Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daten-Krake SwissPass: Datenschützer fordert Löschung der gesammelten Informationen



ZUR MELDUNG, DASS „SWISSPASS“-KUNDEN AUF AUTOMATISCHE VERLAENGERUNG VERZICHTEN KOENNEN, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 23. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Der SwissPass ist zu sehen an einer Medienkonferenz in Bern am Dienstag, 10. Maerz 2015. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Sammelt Daten der Zugreisenden: Der Swisspass steht in der Kritik.
Bild: KEYSTONE

Der Eidgenössische Datenschützer greift beim SwissPass ein: Er fordert die SBB und den Branchenverband VöV dazu auf, die Daten zu löschen, die bei Billettkontrollen gesammelt werden. Bis Ende Februar erwartet er eine Antwort von den beiden Akteuren.

Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) stört sich an der sogenannten Kontrolldatenbank. In dieser werden bei jeder Kontrolle die Uhrzeit, die Zug-/Kursnummer und die Ausweisnummer des SwissPass eingetragen. Die Daten werden während neunzig Tagen aufbewahrt.

Das sei nicht verhältnismässig und beruhe auch nicht auf einer genügenden gesetzlichen Grundlage, teilte der Datenschützer am Mittwoch mit. Er fordert die SBB und den Verband öffentlicher Verkehr (VöV) in einer Empfehlung deshalb auf, diese Kontrolldaten unverzüglich zu löschen. Die Kontrolldatenbank soll ganz eingestellt werden.

Gemäss Angaben des VöV und der SBB dient die Kontrolldatenbank dazu, «allfällige Kundenanliegen im Nachgang zu einer Reise zu beantworten», wie es im Bericht des Datenschützers heisst. Dieser kommt jedoch zu einem anderen Schluss: Die Aufbewahrung der Kontrolldaten in der Kontrolldatenbank seien weder nötig noch geeignet.

Unter die Lupe nahm der Datenschützer auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum Halbtax- und zum Generalabonnement. Er schlägt einen neuen Passus in den AGB vor, der die Kunden transparenter über die Verwendung der Kundendaten und über ihr Recht auf Widerspruch informieren soll.

Der Datenschützer hat seinen Schlussbericht zum SwissPass bereits Anfang Januar dem VöV und dem SBB zugestellt, wie er am Mittwoch bekanntgab. Bis Ende Februar müssen diese dem Datenschützer mitteilen, ob sie die Empfehlung und die Verbesserungsvorschläge annehmen. (sda)

Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • boh 18.02.2016 13:15
    Highlight Highlight Das "stikt" mir jetzt aber langsam: "Rauchen im Zug... das waren noch Zeiten?!" Seid ihr wie der Blick, der Raucher immer als ideale Menschen bezeichnen?! Denkt niemanden an Nicht- oder Ex-Raucher? Wenn ihr das Rauchen als "schöne, entspannte und coole" Sache darstellt, werde ich Ihre Artikeln gar nicht mehr lesen. Das tönt vielleicht hart, aber Sie, Blick und Arbeitgeber sollten Rauchen schon akzeptieren, aber nicht daran unterstützen!
  • Brummbaer76 18.02.2016 07:52
    Highlight Highlight Jetzt wärs noch interessant zu wissen wie es bei den Projekten von SOB und BLS mit dem Datenschutz steht. Da wird beim ein und Aussteigen geloggt und das ganze via GPS überprüft. Die Rechnung folgt danach.
    Ich hoffe der Datenschützer nimmt sich auch diese Apps vor. Da werden wirkliche Bewegungsprofile erstellt.
  • atomschlaf 17.02.2016 13:57
    Highlight Highlight So ein Schwachsinn. Bisher konnte die SBB "Kundenanliegen im Nachgang zu einer Reise" jeweils auch ohne SwissPass beantworten.
    Ausserdem glaube ich der SBB nicht, dass die Daten nicht zu Marketingzwecken verwendet werden. Vielleicht jetzt noch nicht, weil die entsprechende Informatiklösung (noch) nicht zur Verfügung steht oder man vorsichtshalber mal abwartet, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Marketingabteilung diese Daten längerfristig entgehen lassen würde.
    • Brummbaer76 18.02.2016 07:54
      Highlight Highlight Ja konnte sie. Nur verlangte sie zum Teil nachweise die Schwierig zu erbringen war. Jetzt können sie nachvollziehen das jemand zB von einer Störung betroffen war erc.
  • Chaose 17.02.2016 13:10
    Highlight Highlight Wenn die SBB ihre Kontrolldatenbank einstellen müsste, hätte das sicher noch einen weiteren Vorteil: die Swisspass-Lesegeräte würden endlich schneller. Die unnötige Datenbankverbindung frisst nämlich Zeit. Darum sind die Lesegeräte einzelner Regionalbahnen auch deutlich schneller.
    • Meitlibei 17.02.2016 13:35
      Highlight Highlight Stört es dich echt, dass du 2-3 Sekunden länger warten musst bist du deine Karte wieder zurück erhältst? Du sitzt ja und musst nichts tun. First World Problems ;-)
    • Chaose 17.02.2016 14:19
      Highlight Highlight Und jetzt rechne das mal auf 1000 Passagiere in einem Zug hoch und versetz dich in die Lage des Kondukteurs. Auch "First world problems" darf man lösen :-)
    • Meitlibei 17.02.2016 14:58
      Highlight Highlight Ja dann hat die SBB doch weniger Daten gesammelt und (fast) alle sind glücklich ;-). Der Kondukteur steigt ja dann eh am Ende seiner Strecke/Schicht aus, egal wie viel er "gesammelt" hat.
  • Fuchsseb 17.02.2016 12:48
    Highlight Highlight Ernsthaft... Wir leben im absoluten Überwachungsstaat. Zalando, Facebook, Google, Swisscom, Apple und alle anderen sonst noch erfassen Daten und verkaufen diese dann sogar noch. Man kann sich merken, jede Website die sich gratis gibt und Daten von einem will, verkauft diese an Agenturen weiter. Das der VöV mit dem Swisspass die Daten für 90 Tage behält ist da noch das geringste Übel. Ausserdem kann die SBB diese Daten ja nicht nutzen. Der Swisspass ist ein Produkt vom VöV nicht von der SBB alleine.
    • atomschlaf 17.02.2016 13:58
      Highlight Highlight Offensichtlich kann die SBB Zugriff diese Daten nutzen, sonst könnte sie diese ja nicht zur "Beantwortung von Kundenanliegen" verwenden.
  • Charlie Brown 17.02.2016 12:08
    Highlight Highlight Ernsthaft jetzt? Dass z.B. die watson-app standardmässig auch eure GPS-Daten mitschneidet (oder zumindest mitschneiden kann) stört euch nicht? Das war mir z.B. bis letzte Woche gar nicht bewusst, ich habe das zufällig in den Einstellungen meines Phones gesehen. Vielleicht hat mich die App damals bei der Installation danach gefragt. Und ja, klar, ich kann das manuell ausschalten. Aber ernsthaft; Google und Apple wissen über jeden Schritt Beschied, den ihr tut. Und die löschen die Daten sicher nicht nach 90 Tagen.
    • Slant 17.02.2016 12:20
      Highlight Highlight Kann ich unter iOS v9.0.2 und Watson v2.0.2 NICHT bestätigen.

    • Sir Jonathan Ive 17.02.2016 12:39
      Highlight Highlight Diese Anschuldigungen den Konzernen gegenüber beruhen einzig auf Spekulation und haben keine Beweislage.
      Man kann einstellen, dass es diese Daten lokal auf dem Gerät sichern soll, diese werden aber nirgends mit einem Server synchronisiert.
    • Charlie Brown 17.02.2016 13:33
      Highlight Highlight @Slant: Bei mir iOS v9.2.1 (13D15) und Watson v2.0.2 schon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meitlibei 17.02.2016 11:50
    Highlight Highlight Toll, dass es diese Instanz gibt und dass sie reagiert. Aber mal ehrlich: Wir geben sonst viel mehr von uns preis, was ich als bedenklicher ansehe und niemand interessiert es.
    • User01 17.02.2016 13:18
      Highlight Highlight Man findet immer ein Beispiel, das noch schlimmer ist.
  • mbr72 17.02.2016 11:37
    Highlight Highlight Sollte das bis nächstes Jahr nicht erledigt sein, kann mich der ÖV kr***weise und ich verzichte auf die Aboverlängerung (da wird einem der Pass ja quasi aufgezwungen)! Dann lieber im Stau stehen...
    • Slant 17.02.2016 12:16
      Highlight Highlight Das Nummernschild des Fahrezuges kann auf den Strassen technisch erfasst werden. Daraus ergeben sich auch schöne Auswertungen und Profile.
    • Charlie Brown 17.02.2016 17:31
      Highlight Highlight @Christian Grey: Bist du dir da sicher? *Aluhutüberautonummerstülp*
    • Charlie Brown 04.04.2016 19:42
      Highlight Highlight @geshitstormt: Warum denn? Der soll ja gerade vor der Überwachung schützen...
  • paulyD 17.02.2016 11:36
    Highlight Highlight Frechheit

Das GA ist zu billig – es drohen Preiserhöhungen bis zu 45 Prozent

Wie viel muss ein General-Abonnement kosten? Diese Frage diskutiert demnächst der Vorstand von CH-Direkt, einem Zusammenschluss Schweizer Transportunternehmen. Die Massnahmen sind brisant – denn es geht um Preiserhöhungen zwischen 10 und 45 Prozent.

Die Besitzerinnen und Besitzer eines General-Abonnements profitieren zu stark. Oder anders gesagt: Das GA ist zu günstig. So steht es jedenfalls in einem internen Dokument von CH-Direct, einem Zusammenschluss von rund 250 Schweizer Transportunternehmen, das der «Beobachter» am Mittwoch publik gemacht hat. Das Papier trägt das Datum vom 6.März 2019. Mit dem internen Bericht will sich der Vorstand von CH-Direkt befassen. Vertreten sind dort Transportunternehmen wie SBB, BLS, Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel