Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streik bei der Deutschen Bahn beginnt um 02.00 Uhr: Nachtzüge nach Deutschland fallen aus



Der Streik bei der Deutschen Bahn, der in der Nacht auf Mittwoch um 2 Uhr beginnen soll, wird auch Auswirkungen auf den Schweizer Bahnverkehr haben. Einige Züge nach Deutschland fallen ab der Grenze aus.

Die SBB rät Reisenden, die nach Deutschland fahren wollen, sich vor der Abreise am Schalter, auf der Internetseite der Deutschen Bahn oder via kostenpflichtigen Railservice unter 0900 300 300 zu informieren.

Zusätzliches Informationspersonal

An den Grenzbahnhöfen Basel, Schaffhausen und St.Margrethen ist die SBB zudem mit zusätzlichem Informationspersonal präsent, wie SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi am Dienstag auf Anfrage sagte. Beim letzten Streik habe sich aber gezeigt, dass die Reisenden schon gut informiert gewesen seien.

Da nur die Lokführergewerkschaft (GDL) streikt, werden die Züge ab Basel nach Deutschland teilweise fahren, wie Pallecchi sagte. Starke Behinderungen erwartet die SBB im Grenzverkehr ab Schaffhausen und St.Margrethen.

Züge nach München und Stuttgart fallen aus

Die Züge von Zürich nach München werden laut Railinfo ab Bregenz ausfallen. Die Busse von Zürich nach München sollen hingegen planmässig verkehren. Die Züge ab Zürich nach Stuttgart fallen ab Schaffhausen ebenfalls aus. Reisende nach Stuttgart können stattdessen über Basel und Karlsruhe fahren.

Eine Alternative müssen auch jene Passagiere suchen, die in der Nacht auf Mittwoch im Zug nach Deutschland reisen wollten: Beide Nachtzüge fallen aus.

Auch im Güterverkehr kommt es teilweise zu Behinderungen. Die SBB versuche in direktem Kontakt mit den Kunden eine Lösung zu suchen, etwa eine Alternativroute zu organisieren. Wie hoch die Kosten sind, die bei der SBB wegen des Streiks anfallen, konnte der Sprecher am Dienstag noch nicht sagen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ein Profi-Pendler erklärt in 9 Punkten, was die gepimpten SBB-Züge taugen (und was nicht)

Unser watson-Reporter pendelt seit Jahren mit den IC2000-Doppelstöckern zwischen Bern und Zürich. Er hat die komplett erneuerten Wagen beim Roll-Out in Olten unter die Lupe genommen.

180'000 Pendler und Ausflügler fahren mit den alten IC2000-Doppelstöckern jeden Tag kreuz und quer durch die Schweiz. Nach 20 Betriebsjahren peppen die SBB bis 2024 alle 341 Wagen auf. Kosten: 1 Million Franken pro Stück. 

Und das haben die SBB mit dem Geld gemacht: 

Für Smartphone-Junkies sind die Steckdosen mittlerweile fast wichtiger als der Sitzkomfort. Denn die IC-Züge mausern sich je länger je mehr zum mobilen Büro, Netflix-Kino oder Gamezimmer. 

In den modernisierten Wagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel