Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 SBB-Pendler bleiben in Schaffhausen sitzen



Bild

Bild: wikipedia/Chris j wood

Rund 100 Personen, die am Donnerstagmorgen mit dem Zug von Schaffhausen nach Zürich hatten fahren wollen, sind in Schaffhausen buchstäblich sitzengeblieben. Wegen einer technischen Panne wurde ihr Zugteil nicht angekoppelt und sie hörten die Durchsage nicht.

Der Regionalexpress RE4913 verlässt den Bahnhof Schaffhausen jeweils um 07.40 Uhr – normalerweise als Doppelkomposition. Am Donnerstag fuhr nur der vordere Teil ab. Der hintere blieb im Bahnhof, und mit ihm rund 100 ahnungslose Pendlerinnen und Pendler, wie SBB- Sprecherin Franziska Frey Online-Meldungen bestätigte.

Grund für den Zwischenfall war eine technische Panne, wie Frey auf Anfrage erklärte. Die Koppelung der beiden Kompositionen klappte nicht. Dies wurde schon im Bahnhof festgestellt. Umgehend wurden die Fahrgäste per Durchsage im Zug informiert und gebeten, in den vorderen Teil zu wechseln.

Mit der fehlenden Koppelung war allerdings auch das Lautsprechersystem unterbrochen: Die Leute hörten nichts. Sie glaubten an eine Zugverspätung. Als schliesslich jemand nachschaute, war der halbe Zug längst weg.

Die unglückliche Panne «tut uns leid», sagte Frey. Die sitzengebliebenen Fahrgäste seien schliesslich auf den Zug mit Abfahrt 8.18 Uhr gebracht worden und erreichten Zürich HB um 8.55 statt um 8.21 Uhr.

Meldungen über verpasste Anschlüsse oder Termine seien bisher keine eingegangen – erfahrungsgemäss dauere dies aber auch ein paar Tage, so Frey. Der Zug mit der defekten Kuppelung wurde in die Reparaturwerkstatt gebracht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So unsicher sind die IT-Systeme der Kantone bei Wahlen und Abstimmungen

In einer aufwändigen Recherche legt das «Republik»-Magazin gravierende Schwachstellen kantonaler IT-Systeme offen. Gefordert ist auch der Bund.

Viele Kantone verwenden veraltete oder angreifbare Software, um die Ergebnisse von Wahlen und Abstimmungen zu ermitteln: Dies hat das «Republik»-Magazin am Freitag publik gemacht und beruft sich dabei auf eigene Recherchen, in Zusammenarbeit mit IT-Sicherheitsexperten.

watson fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

In der Schweiz findet sonntags nach Abstimmungen und Wahlen eine Auszählung der Stimmen quasi in Echtzeit statt. Dies erfordere eine beträchtliche Automatisierung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel