DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Das ist der neue SBB-Fahrplan – alle Änderungen im Überblick

Die SBB stellen den neuen Fahrplan fürs Jahr 2020 vor – und einiges mehr. Der Überblick zu den neuen Verbindungen, den neuen Zügen und der grössten grenzüberschreitenden S-Bahn Europas.
07.05.2019, 10:0425.06.2019, 16:32

Wann kommt der Fahrplanwechsel?

Am 15. Dezember 2019 ist’s so weit.

Nationaler Verkehr

Auf der Nordsüd-Achse werden im Laufe des Jahres 2019 die neuen Giruno-Züge eingesetzt. Die Gotthardzüge werden ab Basel und Zürich eingesetzt. 2020 werden diese auch sukzessive auf den internationalen Verbindungen als Eurocity durch den Gotthard-Basistunnel nach Milano eingesetzt.

Bis jetzt hat die SBB zwölf FV-Dosto in Betrieb genommen und setzt diese auf den Strecken IR 13 Chur–St.Gallen–Zürich und IR 37 Basel–Zürich–St.Gallen ein. Mit dem Fahrplanwechsel werden schrittweise weitere Fahrzeuge auf diesen Strecken eingesetzt. Wie bekannt, verkehren ab Dezember 2019 die FV-Dosto auch als IC- Züge auf der Strecke IC 3 Basel-Zürich-Chur.

So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus

1 / 14
So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Regionale Anpassungen

Mittelland:

  • Turgi−Aarau−Zofingen−Sursee (S29): Die S29 Turgi−Aarau verkehrt mit Fahrplan 2020 ab Aarau stündlich weiter Richtung Olten (nonstop) und wird mit der S8 Olten−Sursee verknüpft zur neuen S29 Turgi−Aarau−Olten−Zofingen−Sursee. Dadurch entsteht stündlich eine umsteigefreie Verbindung von Sursee nach Aarau.
  • Integraler Halbstundentakt Langenthal−Olten−Langenthal (S23): Die S23 verkehrt zwischen Langenthal und Olten bis 20 Uhr neu von Montag bis Freitag durchgehend im Halbstundentakt. Mit vier neuen Zugspaaren werden die bisherigen Taktlücken bis 20 Uhr geschlossen. Die stündlichen Direktverbindungen zwischen Langenthal–Aarau–Lenzburg–Brugg–Baden bleiben bestehen.

Zentralschweiz:

  • Sursee−Luzern−Baar (S1): Die Kapazität der S1 Sursee−Luzern−Baar wird gezielt ausgebaut mit zusätzlichen Verbindungen (am Morgen) und Fahrzeugen (Doppelkompositionen).
  • Modernisierte Züge im Seetal: Die 15 Fahrzeuge der S9 Luzern−Lenzburg sowie S99 Luzern−Hochdorf werden mo- dernisiert und erhalten ein modernes Kundeninformationssystem, eine verbesserte Einstiegsplattform sowie neue Hochfrequenz-Fenster für besseren Mobilfunkempfang.

Nordwestschweiz:

  • «Läufelfingerli» (S9): Verbesserung der Anschlüsse auf die Fernverkehrszüge in Olten und Sissach. Die Reisezeit für Pendler nach Basel, Zürich, Bern oder Luzern verkürzt sich dadurch bis zu einer halben Stunde.

Internationaler Verkehr

Mehr Verbindungen in die französische Hauptstadt: Ab Zürich, Basel, Genf und Lausanne gibt es mehr Verbindungen nach Paris. Die neuen Züge bringen laut SBB mehr Komfort und mehr Sitzplätze.

Opfer des neuen Fahrplans ist Bern. Die Bundeshauptstadt verliert die Direktverbindung nach Paris. Neu muss man in Basel umsteigen.

Auch der Verkehr mit dem grossen Kanton wird neu geregelt: Die Deutsche Bahn ersetzt in Kooperation mit der SBB den Typ ICE 1 auf den Verbindungen via Basel nach Zürich–Chur und nach Bern–Interlaken durch neue Züge des Typs ICE 4.

Im Verkehr Zürich–Stuttgart bleibt es vorerst beim aktuellen Angebot einer stündlichen Verbindung mit täglich sieben Direktverbindungen und sieben Umsteigeverbindungen in Singen.

Der «Léman Express»

Mit dem «Léman Express» wird die grösste grenzüberschreitende S-Bahn Europas vorgestellt. Für Pendler in der Agglo Genf werden damit die Pendlerzeiten ab dem 15. Dezember optimiert. Ab diesem Tag hat Genf seine eigene «echte» S-Bahn, welche nicht nur 45 Stationen auf einer Streckenlänge von 230 Kilometern, sondern auch Nationen verbindet.

Die sechs Linien des «Léman Express» verkehren zwischen Coppet im Kanton Waadt, Genf und verschiedenen Endpunkten im benachbarten Frankreich. So gibt es neue, umsteigefreie Verbindungen von Coppet/Genf nach Annemasse, aber auch bis Evian-les-Bains, Annecy und St-Gervais-les-Bains-Le-Fayet. Damit sollen künftig eine Million Menschen in der Schweiz und Frankreich profitieren.

Die Grundlage und das Rückgrat für das S-Bahn-Netz bildet die neue Tunnelstrecke von Genf nach Annemasse (CEVA) mit fünf Zwischenstationen, die nach acht Jahren Bauzeit eröffnet wird.

Zusätzlich wird der halbstündliche Regio-Express Vevey−Genf bis Annemasse verlängert (Stundentakt am Wochenende). Neu verkehrt er zudem stündlich bereits ab St-Maurice (VS). Das Unterwallis wird mit dem Regio-Express stündlich entlang des Genfersees mit Frankreich verbunden.

Hier wird 2020 gebaut:

  • Die Bahnstrecke zwischen Zug Oberwil und Arth-Goldau wird vom 9. Juni 2019 bis 12. Dezember 2020 komplett gesperrt.
  • Geplante Bauarbeiten für den Vierspurausbau und das Wendegleis Liestal bringen Einschränkungen zwischen Basel und Olten ab voraussichtlich Dezember 2019.
  • Vom Oktober 2019 bis April 2020 werden beim Bahnhof Zürich Flughafen Gleise erneuert. Fernverkehrszüge werden umgeleitet und verkehren teilweise nicht über Zürich Flughafen.

Du bist nicht zufrieden? Meld' dich bei der SBB

Der Fahrplanentwurf ist ab dem 29. Mai über die Seite www.fahrplanentwurf.ch einzusehen. Allfällige Fahrplanbegehren und Unstimmigkeiten in den Fahrplanentwürfen können bis Sonntag, 16. Juni 2019, gemeldet werden, schreibt die SBB in einer Medienmitteilung. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über sechs Jahre Gefängnis für «Pausenplatz-Schützen» von Ebikon

Der 38-jährige Mann, der im Juli 2017 in Ebikon von seinem Balkon aus mit einem Sturmgewehr auf einem Schulhausplatz einen 21-Jährigen angeschossen und schwer verletzt hat, muss ins Gefängnis. Das Luzerner Kriminalgericht verurteilte ihn wegen versuchter vorsätzlicher Tötung zu 6 Jahren und 2 Monaten Freiheitsstrafe.

Zur Story