Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DIE PREISERHOEHUNG BEI DEN BILLETTEN DES OEFFENTLICHEN VERKEHRS WENIGER DRASTISCH AUSFALLEN STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Pendler bewegen sich am Hauptbahnhof am Dienstag, 7. Juni 2016, in Zuerich. Gegen 3 Uhr am fruehen Dienstagmorgen wurde in einem Kabelkanal der SBB an der Schaerenmoosstrasse in Zuerich Nord ein Feuer festgestellt. Dieses habe technische Anlagen der SBB beschaedigt. Folglich wurde die Bahnstrecke zwischen Oerlikon und Glattbrugg unterbrochen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stosszeit am Zürcher Hauptbahnhof: Pendler sollen vermehrt auf die Randzeiten ausweichen. Bild: KEYSTONE

Preisüberwacher fordert Abend-GA für 1000 Franken



Preisüberwacher Stefan Meierhans macht sich für die Einführung eines Abend-GAs stark. Für 1000 Franken sollen Kunden damit den öffentlichen Verkehr ab 19 Uhr nutzen können. Er sei sich sicher, dass dieses Angebot «einschlagen würde».

Anstatt stetig das Angebot auszubauen, gelte es, bei der Auslastung aktiv zu werden. Diese liege beim öffentlichen Verkehr in der Schweiz im Mittel bei lediglich 20 Prozent. «Die Realität ist, dass vier von fünf Sitzen oft leer bleiben» – dies trotz überfüllter Züge zu Stosszeiten, sagte Meierhans in einem Interview, das die Westschweizer Zeitungen «La Tribune de Genève» und «24 Heures» am Mittwoch publizierten.

Wenn es erklärtes Ziel sei, die Menschen in der Schweiz vermehrt in die öffentlichen Verkehrsmittel zu bringen, müssten zudem die Preise drastisch gesenkt werden. «Es wäre nicht das erste Mal», sagt der Preisüberwacher und erinnert an den Einführungspreis des Halbtax-Abos von 100 Franken.

Pilotversuch 2015

Damals sei der Entscheid im Lichte des Waldsterbens getroffen worden. Die Regierung hätte in der Folge den öffentlichen Verkehr massiv subventioniert.

Das von Meierhans angesprochene Abend-GA war im Februar 2015 in einem Pilotversuch vom Verband öffentlicher Verkehr (VöV) lanciert worden. Im April zeigte sich, dass der Test auf geringen Anklang stiess: Bis Ende April hätten 15'000 Abos verkauft werden sollen, Anfang Monat waren es 1000. Nach Ablauf des Testbetriebs im Oktober 2015 wollte die Branche Bilanz ziehen und entscheiden, ob das Abend-GA definitiv eingeführt werden soll.

Im Interview brach der Preisüberwacher zudem eine Lanze für grosse Fernbuslinien. «Konkurrenz tut in der Regel gut». Er führte etwa die Liberalisierung des Luftverkehrs ins Feld, durch welche Angebot und Takt erhöht worden seien, bei fallenden Preisen. «Wieso soll was in der Luft funktioniert nicht auch auf dem Boden möglich sein?», sagte Meierhans. (cma/sda)

Abend-GA für 1000 Franken: Eine gute Idee?

Liebe Pendler, wenn ihr denkt, euer Zug sei überfüllt, es geht noch ganz anders

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purpletrain 16.11.2016 11:21
    Highlight Highlight Mir würde ja ein Nebenzeiten-GA besser gefallen. Gültig ungefähr 10-15 Uhr sowie 19Uhr bis Betriebsschluss.
  • TheMan 16.11.2016 09:07
    Highlight Highlight Lieber Geld zurück bei Verspätung.
  • Lexxus0025 16.11.2016 08:26
    Highlight Highlight Und wie kommen die Leute dann am Morgen bzw Vormittag in die Arbeit/ Uni etc.? Das Problem ist meiner Meinung nach in der ganzen Schweiz das selbe. Punkt 12 müssen alles brav essen gehen, punkt 17:30 gehen alle nach Hause. Supermäkrte, Züge und auch Kantinen sind hier in zürich oft 90% der Zeit leer und punktuell (masslos) überlastet. Das selbe Speil samstags: Supermärkte, und diverse Freizeitangebote überfüllt, 90% der zeit jedoch gähnend leer. Flächendeckendes Homeoffice und flexiblere Arbeitszeiten wären ein Lösungsweg.
  • MasterPain 16.11.2016 07:05
    Highlight Highlight «Er sei sich sicher, dass dieses Angebot «einschlagen würde».

    Und wieso ist er da so sicher? Weil das Pilotprojekt so gut funktioniert hat? Braucht er etwas Aufmerksamkeit?
  • Cryler 16.11.2016 06:55
    Highlight Highlight Gibt es nicht bereits das Gleis 7, welches genau dieselbe Funktion hat?
    Oder irre ich mich da?
    • sliced 16.11.2016 07:56
      Highlight Highlight Ja, aber das Gleis 7 ist nur bis zu einem gewissen Alter und ist praktisch nur auf den Zug beschränkt.
    • Macke 16.11.2016 07:57
      Highlight Highlight Das Gleis 7 kannst du aber nur bis 26 nutzen. Zudem machen viele regionale Betriebe nicht mit und du musst noch ein zusätzliches Billett für Tram/Bus kaufen.
  • maljian 16.11.2016 06:36
    Highlight Highlight Wie soll das denn funktionieren?
    Ich bin schon teilweise erst gegen 7 auf dem Heimweg von der Arbeit, aber wie soll ich dann früh zur Srbeit kommen?

    Wenn ich dann abends zu Hause bin, erhole ich mich eher vom Tag oder unternehme etwas in der Stadt, wo ich nun wirklich kein GA dafür bräuchte.

Christian Levrat will in die Freiburger Regierung

Noch-SP-Präsident und Ständerat Christian Levrat kandidiert für die Freiburger Regierungsratswahlen 2021. Wie er am Montag erklärte, will er der Bevölkerung seines Heimatkantons seine Erfahrungen und sein Netzwerk zur Verfügung stellen.

Er habe die Parteileitung der SP Freiburg darüber informiert, dass er bei den kommenden Wahlen zur Verfügung stehe, heisst es in einem von der Kantonalpartei veröffentlichten Schreiben. Levrat sitzt seit 17 Jahren unter der Bundeshauskuppel, zunächst als …

Artikel lesen
Link zum Artikel