Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In den neuen SBB-Zügen fehlt die Fläche für Kinderwagen – die SBB sehen das anders

Die Mängelliste des neuen SBB-Pannenzugs wird um einen Punkt verlängert: Bei der Planung ging vergessen, dass Eltern mit Kleinkindern meist mit Kinderwagen unterwegs sind. Nur einen einzigen Kinderwagen-Abstellplatz gibt es im Familienwaggon.

Barbara Inglin / ch media



Im oberen Geschoss des Doppelstockzuges laden eine Rutschbahn und ein Häuschen zum Spielen ein, die Toilette ist gar mit einem Wickeltisch ausgestattet.

Doch Eltern von Kleinkindern, die mit einem Kinderwagen unterwegs sind, stehen vor einem Platzproblem: Im Familienwagen des neuen Bombardier-Zugs fehlen nämlich Abstellplätze für Kinderwagen.

Schöne bunte Kinderwelt – solange keine Familien mit Kinderwagen zusteigen: Familienabteil des FV-Dosto.

Schöne bunte Kinderwelt – solange keine Familien mit Kinderwagen zusteigen: Familienabteil des FV-Dosto. Bild: zvg

Nur ein einziger regulärer Parkplatz steht im Familienwagen, wo oft ganze Kinderscharen anzutreffen sind, zur Verfügung. Gleich daneben angebracht der Hinweis: Gepäckstücke können auch am Bahnschalter aufgegeben und verschickt werden.

Gingen die Kinderwagen bei der Planung vergessen? Keineswegs, finden die SBB. «Nebst einem klassischen Abstellplatz für Kinderwagen besteht Abstellfläche auch im sogenannten Multifunktionsabteil», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig.

Konkret handelt es sich dabei um ein Abteil mit Sitzplätzen, die sich bei Bedarf hochklappen lassen. Vorausgesetzt natürlich, die Plätze sind noch frei – respektive die darauf sitzenden Passagiere bereit, diese freizugeben. Und vorausgesetzt, der Stauraum ist nicht bereits von einem Rollstuhl oder grossen Gepäckstücken besetzt, für die das Multifunktionsabteil ebenfalls vorgesehen ist.

Christian Ginsig, SBB, anlaesslich der Baustellenbegehung Boezbergtunnel am Montag, 1. April 2019, in Schinznach Dorf. Die SBB realisiert einen 4-Meter-Korridor auf der Gotthard-Achse bis Ende 2020. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

SBB-Mediensprecher Christian Ginsig. Bild: KEYSTONE

Zwei zusätzliche Abstellplätze für Kinderwagen können mit den hochgeklappten Sitzen dazugewonnen werden, bei besonders platzsparenden Modellen sind es wohl deren drei. Das macht maximal vier Plätze für den gesamten Familienwagen.

Ginsig betont, dass es bei dieser Komposition über den ganzen Zug verteilt in drei weiteren Wagen Multifunktionsabteile gebe. Die gesamte Abstellfläche entspreche somit jener im «alten» Doppelstockzug IC2000. Es gebe genügend Plätze, betont Ginsig. Handlungsbedarf sehen die SBB nicht. Anpassungen sind keine geplant.

Die alten Doppelstöcker bieten deutlich mehr Platz

Der Familienwagen im alten Doppelstöcker ist im Verhältnis dazu geradezu komfortabel ausgestattet. Rund die Hälfte des Untergeschosses ist als Abstellfläche freigehalten. Allerdings wird es auch hier regelmässig eng.

Denn die Familien teilen sich die Fläche mit den Velofahrern, welche hier ihre Zweiräder abstellen. An Wochenenden, wenn Ausflüge und Ausfahrten anstehen, wird der Platz jeweils knapp. Während die einen den Spielwagen für sich reklamieren, pochen die anderen auf den Abstellplatz für ihr Velo, für welches sie – im Gegensatz zu den Kinderwagen – gar ein Ticket lösen müssen. Konflikte sind programmiert.

Zumindest diese Kampfzone wird im neuen Zug aufgelöst. Für die Velofahrer stehen in insgesamt fünf Wagen je zwei Abstellplätze zur Verfügung – fern der Familienzone.

Der neue Fernverkehr-Doppelstockzug von Bombardier, kurz FV-Dosto, sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen. SBB-Chef Andreas Meyer sprach von einer «schmerzhaften Zangengeburt».

Bestellt wurden die 59 Kompositionen für 1.9 Milliarden Franken bereits im Jahr 2010. Der neue Zug sollte ab 2013 mit bis zu 1300 Sitzplätzen für mehr Kapazität auf der stark frequentierten Ost-West-Achse sorgen. Die Auslieferung verzögerte sich jedoch um Jahre.

Erst seit dem Fahrplanwechsel im letzten Dezember sind die ersten zwölf Züge im Einsatz – sofern sie denn überhaupt fahren. Die Kompositionen sind pannenanfällig und haben regelmässig Verspätung.

Unter anderem kommt es immer wieder zu Türstörungen, weshalb die Züge im Bahnhof stehen bleiben. Zudem wackeln die Züge zu stark, wenn sie in langsamem Tempo über eine Weiche fahren.

Damit nicht genug. Ein weiteres Problem haben Behindertenverbände ausgemacht. Beim Ein- und Aussteigen muss eine relativ steile Rampe überquert werden, was gemäss den Verbänden selbst für kräftige Rollstuhlfahrer ein grosses bis unüberwindbares Hindernis darstellt. Eine Beschwerde des Dachverbandes Inclusion Handicap vor Bundesgericht ist hängig.

So macht Pendeln Spass

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

123
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
123Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jeffo56 12.04.2019 16:32
    Highlight Highlight die SBB müsste schon lange politisch besser überwacht werden. SIE ist nicht im stande das richtige rollmaterial anzuschaffen.
    ständig sind die züge mangelhaft oder entsprechen nicht den gängigen standards.

    dafür hat der Andreas jeden Monat 84 "Ameisen" im seckli ---
  • drüber Nachgedacht 12.04.2019 15:37
    Highlight Highlight In den neuen SBB Zügen fehlt die Abstellfläche für mein Kajak.

    Jedesmal wenn ich mit meinem 5 Meter langen Kajak von Zürich nach Chur fahre, muss ich es zuerst diagonal durch die Türe stemmen. (Warum hat man nicht 5 Meter breite Türen gemacht? ) Wenn es dann endlich längs im Wagen ist, muss ich es im Gang zwischen den Sitzen stehen lassen. Zum Glück gibt es die Essenswägeli nicht auf dieser Strecke.

    Es wäre doch wirklich wichtig, dass ich mein Sportgerät auch ohne Stress im Zug transportieren kann.

    Vielleicht könnt ihr auch mal bei der SBB nachfragen. Wäre wirklich lieb von euch.
    • hifish 12.04.2019 20:39
      Highlight Highlight Made my day!
  • Gsnosn. 12.04.2019 13:12
    Highlight Highlight Unsere Erfahrung ist generell im ÖV, freundliche fragen und dann geht's mit dem Platz. Es gibt aber immer wieder sehr unfreundliche Menschen im Zug die die Augen Rollen wenn ein Kind schreit. Ein Kind schreit nicht aus Spass!
    • Barsukas 12.04.2019 16:36
      Highlight Highlight Ich habe nichts gegen Kinder. Ich arbeite mit ihnen. Manchmal schreien sie zum Spass (natürlich nicht die Säuglinge). Im Familienwagen find ich das in gewissem Mass okay. In den anderen Wagen nicht.
  • Hans Jürg 12.04.2019 10:40
    Highlight Highlight Also wenn schon ALLE ihre Bedürfnisse zu 100% oder gar 150 % erfüllt haben wollen im ÖV, dann will ich das auch: Ich muss für meinen Hund bezahlen. Also fordere ich, dass es genügend Hundeplätze im Zug hat, so sie Bislen und Gaggern können. Aber auch Hundehütten braucht es, damit sie sich entspannen können?
    Waaas? Das hat der neue Zug alles nicht? Was ist denn das für eine Versagertruppe, diese Äss Beeh Beeh? Die können ja nicht mal einen richtigen Zug bauen!
    • katerli 12.04.2019 14:16
      Highlight Highlight Herrlich wie Sie hier Kinder mit Hunden gleichsetzen. Also wenn schon dann richtig. Ich schlage vor Ihr Hund bekommt eine AHV Nummer, oblig. Krankenkasse und Pensionskasse. Dann werden wir dem Hund einen Mindestlohn nach Alter (Hundejahre) definieren. Den Sie als Hunde -Halter und -Nutzer zu entrichten haben (mitsamt allen sozialen Abzügen) Ja dann und erst dann können wir über Ihre Ansprüche sprechen.
    • Hans Jürg 12.04.2019 16:02
      Highlight Highlight Also ich bezahle für den Hund Steuern. Ich muss für die Bahn ein Billet kaufen.

      Und eigentlich müsste mein Hund mir Lohn bezahlen. Ich putze seine Sch... weg. Ich besorge ihm sein Futter. Begleite ihn bei seinen Ausflügen...

      Und irgendwie haben Sie wohl auch nicht verstanden, um was es mir geht.
  • Hans Jürg 12.04.2019 10:35
    Highlight Highlight Reisen mit Kinderwagen? Das war für mich immer zu umständlich. Als die kleinen noch nicht selber laufen konnten, dann habe ich sie eben getragen. Gibt ja sogar heutzutage ein beinahe unüberschaubares Sortiment an Traghilfen dafür. Aber die beiden Arme und Hände reichen in der Regel. Und die Mitreisenden machen auch (fast immer) einen Sitzplatz frei, wenn man(n) mit einem Kleinkind im Arm im Zug/Tram fährt.
    Kinderwagen sind sperrig und unpraktisch und werden - seien wir ehrlich - von den Eltern eher als Einkaufswagen verwendet. Die Kindern sind da nur ein Accessoir dazu.
    • Xonco 12.04.2019 11:33
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • 3klang 12.04.2019 10:28
    Highlight Highlight Mein Vorschlag: Jeweils die unteren Stockwerke zu Stehplatzzonen mit einigen seitlichen Sitzen (wie U-Bahn) umbauen. Gibt mehr Platz für alle Anspruchsgruppen und senkt die Unterhaltskosten.
    • bebby 12.04.2019 10:44
      Highlight Highlight Ehrlich gesagt gar keine schlechte Idee! Ist ja auch in anderen Ländern für Kurzstrecken so. Und in der Schweiz hat es wenig Langstrecken.
    • who cares? 12.04.2019 11:06
      Highlight Highlight Und dann steht der Pendler jeden Morgen 30 Minuten im Zug. Nein danke.
      Die Schweiz hat wenig Lamgstrecken?
    • bebby 12.04.2019 13:57
      Highlight Highlight Das war relativ gemeint. 30 min im Zug ist in vielen Ländern Nahverkehr. Langstrecken wären Basel - Genf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 12.04.2019 10:27
    Highlight Highlight Hab ich da grad jemanden „First World Problem“ rufen hören?
    Benutzer Bild
    • planeto 12.04.2019 15:52
      Highlight Highlight Vor lauter Kinderwagen hat es keinen Platz mehr im Zug.
  • John Carter 12.04.2019 10:24
    Highlight Highlight Und wenn jetzt alle pösen Autofahrer auch noch auf den ÖV wechselt dann bricht das ganze SBB System vollends zusammen?!


    Auf meiner letzten Fahrt nach Bern um 08.30 Uhr in der 1. Klasse durfte ich im Gang neben der Toilette stehen weil der Zug voll war. Günstige Stehbilette gibt es nicht.
    • Hierundjetzt 12.04.2019 11:07
      Highlight Highlight Weil die SBB ganz clever nur den Transport garantieren, keine Sitzplätze.

      Andersrum: du zahlst für den Transport, nicht Dein Platz 😉
    • John Carter 12.04.2019 14:07
      Highlight Highlight Da macht mich die SBB ja richtig "glustig" vom Auto auf den ÖV zu wechseln.

      Und am Schluss muss ich noch froh sein überhaupt einen Platz im Zug zu bekommen.

      Schöne neue Welt...
    • Dragonlord 12.04.2019 15:22
      Highlight Highlight Und wieviele Fahrten davor hattest Du einen Sitzplatz?
      Also ich habe selten einen Sitzplatz in der S12, aber ich bin ja auch nur 2. Klasse, da kann ich schon mal neben dem Klo stehen und mir den Mief der ecklig stinkenden 2. Klasse-Passagiere reinziehen.
  • Posersalami 12.04.2019 10:01
    Highlight Highlight Mein Gott der Zug ist ein Kompromiss, allen kann man es sowieso nicht recht machen! Sonst wäre der Zug doppelt so lang, 3x so teuer und 4x später fertig.

    Man findet immer irgendwo ein Plätzchen fur seinen Krempel. Manchmal muss man halt etwas suchen aber selbst das scheint ja heute unzumutbar!
  • Herr Kules 12.04.2019 09:48
    Highlight Highlight Kann man nicht einfach den FV-Dosto zurückgeben und so tun, als hätte er nie existiert?
    • Hierundjetzt 12.04.2019 10:03
      Highlight Highlight 😂😂😂
  • Kaulquappe2.0 12.04.2019 09:35
    Highlight Highlight Der Platz wird ja eh nicht gebraucht.... (so ziemlich jedes Sommer-Wochenendes sehen die Züge gefühlt so aus)
    Benutzer Bild
  • Archivarius 12.04.2019 08:49
    Highlight Highlight Interessant, dass Familien mit Kinderwagen so stark berücksichtigt werden. Zumal die meisten Kinder, die heutzutage in den Kinderwagen sitzen, selber laufen könnten und zudem im Zug einen Sitzplatz beanspruchen. Dabei bezahlt weder das Kind noch muss für die meist überdimensionierten Kinderwagen ein Ticket gelöst werden. Zudem verlangen Familien mit Kindern enorme Rücksichtnahme resp. dass ihnen Platz gemacht wird. (nicht selten überfahren sie dabei Hunde, Taschen, Füsse etc.)
    • öpfeli 12.04.2019 09:27
      Highlight Highlight Ich erwarte lediglich, dass der Kinderwagenplatz auch freigemacht wird. Sonst steht man beim Ein-/ Ausgang im Weg und dann gibts andere Gründe zum motzen. Ein Rattenschwanz.
      Im öV fällt mir eines auf: es wird gegenseitig keine Rücksicht mehr genommen.
    • John Carter 12.04.2019 10:28
      Highlight Highlight Wenn man mit einer bestimmten Erwartung irgendwo hin geht, dann endet das oft im Streit.

      "Ich erwarte jetzt, dass Sie aufstehen und mir und meinem Kinderwagen Platz machen".

      Wie vermessen Sie doch sind!
    • öpfeli 12.04.2019 11:40
      Highlight Highlight John Carter

      Genau, und wirklich exakt so, gehe ich auf Pendler zu.

      Wie vermessen Sie doch sind, dass Sie so gleich über mich urteilen.
  • Slarti 12.04.2019 08:45
    Highlight Highlight Es hat genug Platz?

    Aber auch nur, wenn man eine Laptoptasche oder einen Daypack-Rucksack hat. Sobald Koffer im Spiel sind, geht die Hölle los.
    Sieht so aus, als ob die SBB-ler selber wohl meistens mit dem eigenen Auto fahren.
    Sonst wüssten sie, dass die Realität anders aussieht.

    Ich habe nach 4 Jahren Abstinenz nun wieder ein eigenes Auto. Auch weil die Anschlüsse gefühlt zu 80% schlechter geworden sind.
  • Psychonaut1934 12.04.2019 08:43
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Shura 12.04.2019 09:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • peeti 12.04.2019 08:35
    Highlight Highlight Die Sache auch mal positiv sehen: Vier solche Multifunktionsflächen über den ganzen Zug verteilt - bisher mussten Kinderwagenbesitzer (und Velöler btw) bis in den hintersten Wagen laufen. Und anständige Menschen werden bei Bedarf hoffentlich auch Platz machen...
    Kritisiert die SBB wo es nötig ist (Ticketpreise, Luxusimmoprojekte).
  • Rennie 12.04.2019 08:32
    Highlight Highlight Es ist auch wichtig an uns Kunden zu appellieren. Es wäre schon viel getan wenn der vorhandene Stauraum richtig genutzt wird und die Reisenden aufeinander Rücksicht nehmen.
  • Lucas29 12.04.2019 08:30
    Highlight Highlight Bezahlen diese Eltern mit Kinderwagen wenigstens einen Zuschlag?
    • Shura 12.04.2019 09:21
      Highlight Highlight Und der Gehbehinderte mit Rollstuhl soll auch einen Zuschlag zahlen?
    • öpfeli 12.04.2019 09:27
      Highlight Highlight Bezahlst du mit grossem Koffer einen Zuschlag?
    • EvilBetty 12.04.2019 09:42
      Highlight Highlight Es gibt schon traurige Leute... FFS
    Weitere Antworten anzeigen
  • muto 12.04.2019 08:19
    Highlight Highlight Irgend jemandem passt eh nie, ob Eltern mit Kinderwagen, Velofahrern, oder was auch immer... Schlussendlich ist doch nur wichtig, dass 90% der Reisenden angenehm Reisen können, und diese haben weder Rollstuhl noch Velo, oder Kinderwagen dabei...
  • Butschina 12.04.2019 08:18
    Highlight Highlight Dumm wäre es, wenn die Rollstuhlplätze mit Gepäck oder Kinderwagen vollgestellt wären, die Besitzer aber nicht im Anteil. Zumindest für mich als Rollstuhlfahrer. Ein kinderwagen und ein Buggy gehen gerade noch nebst dem Rollstuhl
  • Daniel Wipf 12.04.2019 08:14
    Highlight Highlight Irgendwie hat jede Kundengruppe ihre Ansprüche. Allen kann man es nicht recht machen. Der Zug soll endlos Platz für
    - Rollstühle
    - Kinderwagen
    - Gepäck
    - etc.
    haben.

    Daneben soll er auch noch viele Passagiere befördern. Wenn wir 50% der Plätze aufgeben und den unteren Stock leer räumen..dann hat auch jeder Platz für seinen Krempel. Die Anspruchshaltung der einzelnen Gruppen ist riesig...die Zahlungsbereitschaft hingegen nicht. 50% weniger Plätze --> 50% weniger Einnahmen --> für den Rest doppelt so teuer.
  • frl_tschuessikowski 12.04.2019 08:06
    Highlight Highlight Möchte die SBB ja nicht zu fest verteidigen, aber es heute halt schon ein bitzeli schwierig, jedermanns Bedürfnisse zufriedenzustellen. Die Pendler möchten mehr Platz, die Velofahrer möchten mehr Platz, Eingeschränkte mit Rollstuhl möchten mehr Platz & Familien möchten auch mehr Platz. Und so ein Zug hat ja bekanntlich nur eine begrenzte Fläche...
    • blabla ohne news 12.04.2019 08:16
      Highlight Highlight eben, sitze quer zur wand montieren und probleme lösen
    • jjjj 12.04.2019 08:18
      Highlight Highlight Wow. Kinderwagenplätze im Familienwagen ist ja schon ein sehr exotisches Bedürfnis...
      Und dass da auch immer Velos sind. Ist wie die Mischzone Fussgänger Velos in der Stadt... nicht clever!
    • fidget 12.04.2019 09:42
      Highlight Highlight @jjjj: Man kann sich auch fragen, ob es überhaupt Familienwagen braucht? Ist zwar Nice-to-have, aber mMn nicht nötig. Der zugsinterne Spielplatz braucht relativ viel Platz, den man für zusätzliche Sitzplätze brauchen könnte. Das einzig Positive daran ist, dass Kinder am Zugende toben und lärmen können, ohne den ruhesuchenden Reisenden auf die Nerven zu gehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Emperor 12.04.2019 08:04
    Highlight Highlight Evtl sollte die SBB mal eine Schadensersatzklage gegen Bombardier ins Auge fassen anstatt solchen Blödsinn noch zu verteidigen. Oder hat man wiedermal einen sehr nachteilhaften Vertrag abgeschlossen?
    • Lord_ICO 12.04.2019 09:37
      Highlight Highlight 1. Für das Konzept des Innenausbaus und dessen Abnahme ist die SBB verantwortlich = kein Fehler Bonbardiers.
      2. Du schreibst: wiedermal einen sehr nachteilhaften Vertrag abgeschlossen. Kannst du uns denn eine Quelle angeben, wo Beweise für schlecht verhandelte Verträge der SBB auftauchen? Oder schreibst du nur Mumpiz?
  • Ichwillauchwassagenbitte 12.04.2019 08:03
    Highlight Highlight Weniger als Perfektion bei der Berücksichtigung ALLER Bedürfnisse eines jeden Individuums, das eventuell den ÖV benutzen könnte, darf man nicht tolerieren. Wo kämen wir da auch hin?

    Es fährt, es ist ausreichend pünktlich. Gut is.
  • ch2mesro 12.04.2019 07:52
    Highlight Highlight und wenn die züge eines tages mit kinderwagen, velos, e-bikes, handgepäck, rollkoffern, hundekörben und was sonst noch mitgeschleppt werden muss, werden die passagiere auf dem perron stehen sich am kopf kratzen und fragen; und wie reise ICH jetzt weiter? facepalm 🤦🏼‍♂️
  • babbedibubbedi 12.04.2019 07:50
    Highlight Highlight Natürlich ist es ärgerlich, wenn man in einem sowieso schon überfüllten Zug auch noch keinen Platz für den Kinderwagen findet. Allerdings kann man den ja zusammenfalten. Würde man mehr Abstellfläche zur Verfügung stellen, müsste man Sitzabteile weglassen. Das wäre dann auch wieder nicht recht, dann müssten die Kinder stehen und das wäre wohl auch wieder familienunfreundlich. Letzten Endes ist es halt ein Zug und der Platz leider beschränkt.
    • John Carter 12.04.2019 11:01
      Highlight Highlight Warum müssen Kleinkinder-Wagen in den Zug.
      Und dann noch zur Stosszeit.

      Die Multioptionsgesellschaft. Alles muss immer gehen und am liebsten noch mit Kind, Sack und Pack und wehe es erfrecht sich jemand ein Kommentar zu machen.

      Wichtig im Leben ist für diese Leute: Ich - Ich - Ich
    • jjjj 12.04.2019 14:33
      Highlight Highlight Ach John. Manchmal gehts nicht anders. Kinderbetreuung ist nicht immer easy. Wenn du in der Stadt lebst, kein Auto hast und nach der Arbeit mit den Kids irgendwo hin musst, bleibt nur der ÖV.

      Wegen Menschen wie dir geht die Solidarität in der Gesellschaft den bach runter...

      Deine Aussage ist ich - ich - ich...
  • Frankygoes 12.04.2019 07:48
    Highlight Highlight So ist das halt bei uns. Alles, was neu ist, ist erst mal schlecht, früher war alles besser und sowieso haben alle anderen ausser mir keine Ahnung und wenn ich nicht an alles denken muss, dann macht es niemand... Herrlich.
  • julianoo 12.04.2019 07:47
    Highlight Highlight Was für eine Hysterie, Volkssport SBB-Bashing 🙄
  • anundpfirsich 12.04.2019 07:43
    Highlight Highlight Lustig gibt es diese Abteile wirklich? Denn ich habe die noch nie gesehen.
    • balzercomp 12.04.2019 08:46
      Highlight Highlight In (fast) jedem Doppelstockzug im Steuerwagen der Zugkomposition, also auf der Seite ohne Lock. Die Wagen sind an der Bemalung leicht zu erkennen.
  • Karin Dachstock 12.04.2019 07:36
    Highlight Highlight Denkfehler:
    Muss ich den Kiwa zu/ zwischen Sitzplätze stellen erwarte ich selber, auch dort zu sitzen. Ich werde meinen Kiwa ziemlich sicher direkt im Eingangsbereich der Wand entlang hinstellen...

    Meine Kinder lieben die „Rutschbahnzüge“. Dieses eine mal wo ich den neuen erwischte war ich froh bloss 1 Kind bei mir gehabt zu haben! Viel mehr Spielraum/ Verteilplatz bietet der Zug nicht. Ausser dann - es war so gedacht, dass die Kinder auf diesen langen Raupen (Sitzreihen) herum springen... Schade eigentlich.


    Grosser Pluspunkt: das Design spricht meine „Helveticus-Fans“ sehr an.
  • Schwaflichopf 12.04.2019 07:33
    Highlight Highlight "Konflikte sind programmiert." Danke! Danke! Danke!!
  • youmetoo 12.04.2019 07:32
    Highlight Highlight Eine Familie mit Kindern kann sich sowieso kein Bahnbillett leisten!
    • Sherlock_Holmes 12.04.2019 09:11
      Highlight Highlight Wir haben haben deren drei!
      Inzwischen ist die Älteste bald volljährig.
      Wir haben kein Auto – und fahren – ausser zum Hockey-Training (Mobility) nur mit ÖV oder Velo. Ist alles eine Frage der Einstellung und Organisation.
      Die Ferienreisen quer durch durch Deutschland bis Hamburg – Lübeck und den Harz, sowie in die Toskana gehören zum Schönsten was wir als Familie unternommen haben.
      Das erste Mal nach Deutschland – da waren’s noch zwei «Windleschisser» – war ein Abenteuer.
      Das fing schon beim Packen an. Höhepunkt war die 8 stündige Tagesreise mit den Harzer Schmalspurbahnen auf den Brocken! 😆
    • Donald 12.04.2019 10:01
      Highlight Highlight Klingt ja nach Abenteuer :)

      Aus ökologischer Sicht, ist aber ein Auto mit 5 Passagieren effizienter als viele Schnellzüge... Und günstiger vermutlich auch noch.
    • Mr. Stärneföifi 12.04.2019 10:12
      Highlight Highlight Zwei Monate auf Netflix verzichten und zack, Mama kann sich eine Junior-Karte holen.

      https://www.sbb.ch/de/abos-billette/abonnemente/junior-karte-kinder-mitfahrkarte.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olf 12.04.2019 07:19
    Highlight Highlight Mir sind dieser Tage drei Gutscheine á 80.- Sfr wegen angeblicher Probleme mit genau diesem Zug ins Haus geflattert. War das bei euch auch so?
    • Marabamba 12.04.2019 17:24
      Highlight Highlight Das ist vom Wohnort und Abo abhängig. Weil das Rheintal übermässig betroffen war 🤷‍♀️
  • {Besserwisser} 12.04.2019 07:13
    Highlight Highlight Ja, die Sache mit den Kinderwagen...
    Ich hatte mal eine gröbere Diskussion mit einer Kinderwagenbesitzerin im Fahrradabteil, ob nun Velo oder Babyschiff dort hingehören.
    Nur soviel, für mein Bike habe ich ein Billet lösen müssen. Für den Kinderwagen bezahlt man nichts.
    • dä dingsbums 12.04.2019 07:42
      Highlight Highlight Als Du ein Baby warst, haben Deine Eltern für Deinen Kinderwagen auch nicht bezahlen müssen.

      Wenn Du Dein Velo in eine Tasche packst, musst Du auch nichts bezahlen und für einen grossen Koffer auch nicht.
    • Anded 12.04.2019 07:47
      Highlight Highlight Ja, die Sache mit den Velofahrern...
    • loquito 12.04.2019 08:09
      Highlight Highlight Ich habs mit meinem Babyraumschiff immer noch neben die Velos geschafft. Bezahlt? Ich sehe immer solche mit Riesenvelos, wie diese in Taschen gepackt werden genau um nicht zu zahlen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anded 12.04.2019 07:11
    Highlight Highlight Also genau gleich, wie beim bisherigen Familienwagen. Da hat es unten auch den Platz mit den hochklsppbaren Sitzen. Die sind übrigens zu 99% frei. Und wenn nicht ist noch immer jmd aufgestanden für Rollstuhl oder Kinderwagen.
    Zudem lassen sich leere Kinderwägen meist zusammenfalten. Insbesondere die Wägen von nicht-Säuglingen (wegen denen man Spielplatzwagen nimmt, das Kind bleibt auch nicht im Wagen sitzen). Wie sollte man das Ding sonst in ein Auto kriegen?
    • plaga versus 12.04.2019 08:35
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, ob du schon mit Kinderwagen im ÖV unterwegs warst? Falls ja, fährst du immer mit leeren Ablagefächer umher? So dass du die Wickeltasche, das Spielzeug, den Kleinkram immer unterm Arm packen kannst? Um den Wagen mal so schnell zusammenklappen kannst? Gratuliere! Ich kanns nicht!
    • Firefly 12.04.2019 08:38
      Highlight Highlight @Anded naja, unser Kinderwagen ist meist so vollgestopft, dass man ihn nicht mehr zusammenklappen kann, aber wir haben ja auch kein Auto.

      Die bisherigen Kinderwagons sind überigens ganz grosse Klasse. Es gibt nichts vergleichbares.
    • Anded 12.04.2019 10:25
      Highlight Highlight @plaga und @Firefly
      Ja, ich habe Kinder und bin schon X mal mit ihnen im Zug und Familienwagen gewesen. Ein einziges Mal habe ich den Buggy zusammenfalten müssen wegen einem Rollstuhl und diversen Velos. Dass die Fächer im Kinderwagen zugemüllt sind mit Spielsachen, Essensresten und Kleidern, dieses Phänomen kenne ich auch. Da kann die SBB aber nix dafür. Das mit der Wickeltasche verstehe ich auch nicht. Die nimmst du ja eh aus dem Wagen und mit hoch zum Spielabteil.
  • Brett-vorm-Kopf 12.04.2019 06:54
    Highlight Highlight Wie wär's mit Übung abbrechen, die gemäss WTO/GATT hoffentlich festgelegten Penalen für nicht erreichen der definierten Ziele/Funktionen einsacken und zurück auf Start, neu ausschreiben.
    • dan2016 12.04.2019 08:33
      Highlight Highlight mit dem Nickname hast Du nicht unrecht. Auch wenn man mit Bombardier sehr unzufrieden ist. Aber hier hat Bombardier sicherlich nicht Sitze platziert an stellen, wo die SBB einen Kinderwagenparkplatz wollten. Das hat weder mit dem Produzenten noch mit dem Bestellverfahren zu tun, sondern mit der Platzoptimierung der SBB (zurecht).
  • Mäf 12.04.2019 06:52
    Highlight Highlight Solange nicht ein Wagen komplett leergeräumt herumfährt, wird dieses Problem immer bestehen, ganz egal in welchem Zugstyp. Und wenn mich der Eindruck nicht täuscht, werden die Kinderwagen vermehrt zu Schneepflugen, so es bizli wie ein SUV, die Dinger sind teilweise riesig...
    • Schwaflichopf 12.04.2019 07:35
      Highlight Highlight Im Gegenteil. Es gab für kutze Zeit den Trend, alte Kinderwagen wieder flott zu machen - DAS waren Schiffe. Die neuen sind (zum Glück) immer kleiner konstruiert.
    • dä dingsbums 12.04.2019 07:44
      Highlight Highlight Platz für nur einen Kinderwagen im Familienwagen ist trotzdem schon ein bitzeli wenig.
    • DerElch 12.04.2019 08:17
      Highlight Highlight @dä dingsbums
      Es sind ja drei bis vier Plätze, nur halt mit "Aufwand" da man noch die Sitze freischaufeln und umklappen muss. Aber so gesehen finde ich nicht, dass es zu wenig Plätze sind. Man kann ja nicht einen gesamten Wagen anhängen nur für Kinderwagen, um den Fall abzufangen, dass mal mehr als drei gleichzeitig im Familienwagen sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kronrod 12.04.2019 06:47
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, warum die damals den Auftrag an eine unzuverlässige amerikanische Firma und nicht an die Schweizer Stadler Rail gegeben haben. In letzterer Firma hätte man vermutlich auch die Bedürfnisse der Schweiz besser verstanden.
    • Lord_ICO 12.04.2019 07:01
      Highlight Highlight Die Inneneinrichtung wird von der SBB vorgegeben und abgenommen. Das kann man also der Kanadischen Bombardier nur schwer in die Schuhe schieben.
      BTW: Heute zu behaupten, dass Stadler alles besser gemacht hätte wird langsam langweilig. Es ist der erste Doppelstock-Neigezug der Welt, kein Hersteller hatte bei einem solchen Projekt Erfahrung. Kinderkrankheiten und Verzögerungen sind bei einem solchen Projekt immer zu erwarten.
    • hifish 12.04.2019 07:02
      Highlight Highlight Die Bombardier Transportation (Holdings) Switzerland AG hat den Sitz in Zürich. Ansonsten Ist Bombardier ein kanadischer Konzern.
    • bebby 12.04.2019 07:12
      Highlight Highlight Ja, das ist eindeutig ein sbb Problem. Wahrscheinlich verkaufen sie lieber Bilette an Einzelpersonen als Familien mitzunehmen, die mit der Juniorkarte fast gratis mitfahren. Meine Kinder lieben diese Kinderabteile und werden damit als Zugfahrer sozialisiert. Das war vermutlich auch mal die Idee der SBB, als sie noch nicht so kommerziell unterwegs waren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 12.04.2019 06:23
    Highlight Highlight Kampfzone Kinderwagen - Velo - fettes Gepäck.

    Bescheidene 1.9 Mia CHF und trotzdem nicht ausgereift.

    Wer Managerlöhne kassiert müsste auch praktisch denken können.
    • Baccara aka 12.04.2019 08:05
      Highlight Highlight pamayer - haha, guter Witz! Ich ärgere mich jedesmal wenn ich mit dem Zug an den Flughafen fahre. Was soll ich bloss mit meinem Koffer machen?
    • DerTaran 12.04.2019 08:17
      Highlight Highlight Das hat doch kein Manager verbrochen, sondern ein ganz normaler Angestellter. Populismus mal wieder in Hochform.
    • jjjj 12.04.2019 09:07
      Highlight Highlight Lol. Klar ein ganz normaler Angestellter entscheidet über den Millionenschweren Innenausbau...

      Büezerkompetenz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gulasch 12.04.2019 06:08
    Highlight Highlight À mon avis, dieser Zug ist ein échec total!

Die treusten SBB-Kunden gehen leer aus: Darum kriegen die GA-Besitzer keinen Rabatt

Mit einem «Blumenstrauss» an Ermässigungen und Gutschriften beteiligt die SBB ihre Kunden am Gewinn. Wer eine ÖV-Flatrate besitzt, kann aber nicht einmal das GA online hinterlegen.

Die Good News für Pendler zuerst:

Die 490'000 Besitzer eines GAs hingegen warten vergeblich auf Gutschriften oder Ermässigungen. «Das ist leider so. Wir können momentan noch nicht nachvollziehen, welche der GA-Kunden wie viel unterwegs sind», erklärte SBB-Chef Andreas Meyer bei SRF «10vor10».

Einzig die Gebühr von zehn Franken für die Hinterlegung der 3860 Franken teuren ÖV-Flatrate (2. Klasse) fällt weg.

Der Haken: GA-Besitzer müssen auch im Jahr 2019 am Schalter antraben, um an ihr Geld zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel