Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In den neuen SBB-Zügen fehlt die Fläche für Kinderwagen – die SBB sehen das anders

Die Mängelliste des neuen SBB-Pannenzugs wird um einen Punkt verlängert: Bei der Planung ging vergessen, dass Eltern mit Kleinkindern meist mit Kinderwagen unterwegs sind. Nur einen einzigen Kinderwagen-Abstellplatz gibt es im Familienwaggon.

Barbara Inglin / ch media



Im oberen Geschoss des Doppelstockzuges laden eine Rutschbahn und ein Häuschen zum Spielen ein, die Toilette ist gar mit einem Wickeltisch ausgestattet.

Doch Eltern von Kleinkindern, die mit einem Kinderwagen unterwegs sind, stehen vor einem Platzproblem: Im Familienwagen des neuen Bombardier-Zugs fehlen nämlich Abstellplätze für Kinderwagen.

Schöne bunte Kinderwelt – solange keine Familien mit Kinderwagen zusteigen: Familienabteil des FV-Dosto.

Schöne bunte Kinderwelt – solange keine Familien mit Kinderwagen zusteigen: Familienabteil des FV-Dosto. Bild: zvg

Nur ein einziger regulärer Parkplatz steht im Familienwagen, wo oft ganze Kinderscharen anzutreffen sind, zur Verfügung. Gleich daneben angebracht der Hinweis: Gepäckstücke können auch am Bahnschalter aufgegeben und verschickt werden.

Gingen die Kinderwagen bei der Planung vergessen? Keineswegs, finden die SBB. «Nebst einem klassischen Abstellplatz für Kinderwagen besteht Abstellfläche auch im sogenannten Multifunktionsabteil», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig.

Konkret handelt es sich dabei um ein Abteil mit Sitzplätzen, die sich bei Bedarf hochklappen lassen. Vorausgesetzt natürlich, die Plätze sind noch frei – respektive die darauf sitzenden Passagiere bereit, diese freizugeben. Und vorausgesetzt, der Stauraum ist nicht bereits von einem Rollstuhl oder grossen Gepäckstücken besetzt, für die das Multifunktionsabteil ebenfalls vorgesehen ist.

Christian Ginsig, SBB, anlaesslich der Baustellenbegehung Boezbergtunnel am Montag, 1. April 2019, in Schinznach Dorf. Die SBB realisiert einen 4-Meter-Korridor auf der Gotthard-Achse bis Ende 2020. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

SBB-Mediensprecher Christian Ginsig. Bild: KEYSTONE

Zwei zusätzliche Abstellplätze für Kinderwagen können mit den hochgeklappten Sitzen dazugewonnen werden, bei besonders platzsparenden Modellen sind es wohl deren drei. Das macht maximal vier Plätze für den gesamten Familienwagen.

Ginsig betont, dass es bei dieser Komposition über den ganzen Zug verteilt in drei weiteren Wagen Multifunktionsabteile gebe. Die gesamte Abstellfläche entspreche somit jener im «alten» Doppelstockzug IC2000. Es gebe genügend Plätze, betont Ginsig. Handlungsbedarf sehen die SBB nicht. Anpassungen sind keine geplant.

Die alten Doppelstöcker bieten deutlich mehr Platz

Der Familienwagen im alten Doppelstöcker ist im Verhältnis dazu geradezu komfortabel ausgestattet. Rund die Hälfte des Untergeschosses ist als Abstellfläche freigehalten. Allerdings wird es auch hier regelmässig eng.

Denn die Familien teilen sich die Fläche mit den Velofahrern, welche hier ihre Zweiräder abstellen. An Wochenenden, wenn Ausflüge und Ausfahrten anstehen, wird der Platz jeweils knapp. Während die einen den Spielwagen für sich reklamieren, pochen die anderen auf den Abstellplatz für ihr Velo, für welches sie – im Gegensatz zu den Kinderwagen – gar ein Ticket lösen müssen. Konflikte sind programmiert.

Zumindest diese Kampfzone wird im neuen Zug aufgelöst. Für die Velofahrer stehen in insgesamt fünf Wagen je zwei Abstellplätze zur Verfügung – fern der Familienzone.

Der neue Fernverkehr-Doppelstockzug von Bombardier, kurz FV-Dosto, sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen. SBB-Chef Andreas Meyer sprach von einer «schmerzhaften Zangengeburt».

Bestellt wurden die 59 Kompositionen für 1.9 Milliarden Franken bereits im Jahr 2010. Der neue Zug sollte ab 2013 mit bis zu 1300 Sitzplätzen für mehr Kapazität auf der stark frequentierten Ost-West-Achse sorgen. Die Auslieferung verzögerte sich jedoch um Jahre.

Erst seit dem Fahrplanwechsel im letzten Dezember sind die ersten zwölf Züge im Einsatz – sofern sie denn überhaupt fahren. Die Kompositionen sind pannenanfällig und haben regelmässig Verspätung.

Unter anderem kommt es immer wieder zu Türstörungen, weshalb die Züge im Bahnhof stehen bleiben. Zudem wackeln die Züge zu stark, wenn sie in langsamem Tempo über eine Weiche fahren.

Damit nicht genug. Ein weiteres Problem haben Behindertenverbände ausgemacht. Beim Ein- und Aussteigen muss eine relativ steile Rampe überquert werden, was gemäss den Verbänden selbst für kräftige Rollstuhlfahrer ein grosses bis unüberwindbares Hindernis darstellt. Eine Beschwerde des Dachverbandes Inclusion Handicap vor Bundesgericht ist hängig.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So macht Pendeln Spass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

109 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mäf
12.04.2019 06:52registriert December 2014
Solange nicht ein Wagen komplett leergeräumt herumfährt, wird dieses Problem immer bestehen, ganz egal in welchem Zugstyp. Und wenn mich der Eindruck nicht täuscht, werden die Kinderwagen vermehrt zu Schneepflugen, so es bizli wie ein SUV, die Dinger sind teilweise riesig...
48068
Melden
Zum Kommentar
frl_tschuessikowski
12.04.2019 08:06registriert January 2017
Möchte die SBB ja nicht zu fest verteidigen, aber es heute halt schon ein bitzeli schwierig, jedermanns Bedürfnisse zufriedenzustellen. Die Pendler möchten mehr Platz, die Velofahrer möchten mehr Platz, Eingeschränkte mit Rollstuhl möchten mehr Platz & Familien möchten auch mehr Platz. Und so ein Zug hat ja bekanntlich nur eine begrenzte Fläche...
26326
Melden
Zum Kommentar
Anded
12.04.2019 07:11registriert October 2014
Also genau gleich, wie beim bisherigen Familienwagen. Da hat es unten auch den Platz mit den hochklsppbaren Sitzen. Die sind übrigens zu 99% frei. Und wenn nicht ist noch immer jmd aufgestanden für Rollstuhl oder Kinderwagen.
Zudem lassen sich leere Kinderwägen meist zusammenfalten. Insbesondere die Wägen von nicht-Säuglingen (wegen denen man Spielplatzwagen nimmt, das Kind bleibt auch nicht im Wagen sitzen). Wie sollte man das Ding sonst in ein Auto kriegen?
22516
Melden
Zum Kommentar
109

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel