Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Fernverkehrszug der SBB „FV Dosto“ verlaesst den Bahnhof und passiert das Bundeshaus, am Donnerstag, 11. Mai 2017 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Eine Expertise prophezeite bereits 2013, dass «mit einem Einsatz einer Teilflotte von mindestens 10 Zügen nicht vor Dezember 2018 zu rechnen» sei. Bild: KEYSTONE

Pannenzug Dosto: SBB konnten schon lange wissen, dass es zum Fiasko kommen könnte



Der Pannenzug Dosto des Herstellers Bombardier ist ein einziges Ärgernis bislang – für Bund, SBB und wohl auch für die Passagiere, die mit den ersten einsatzbereiten Zügen Verspätungen hinnehmen mussten.

Nun macht SRF bekannt, dass die SBB seit Jahren damit rechneten, dass es beim Dosto zu Verzögerungen kommen wird. Die SBB engagierte externe Berater, um Projekt und Risiken zu analysieren. Eine der Expertisen prophezeite bereits 2013, dass «mit einem Einsatz einer Teilflotte von mindestens 10 Zügen nicht vor Dezember 2018 zu rechnen» sei.

Bombardier hat in den letzten neun Jahren keine Frist eingehalten

Was passiert, wenn die neuen Züge nicht rechtzeitig für die SBB-Passagiere bereit stehen? SBB-Chef Andreas Meyer macht klar: «Darüber will ich gar nicht spekulieren und nachdenken. Wir wollen, dass die Züge auf den nächsten Fahrplanwechsel hin einsatzbereit sind.» Das sagt er gegenüber SRF.

Bislang haben aber viele Konstruktionsfehler die Auslieferung und Inbetriebsetzung der ganzen Zug-Flotte verhindert. Laut Meyer haben «die Komponenten nicht zusammengepasst», weil die Fertigung auf verschiedene Werke verteilt war. Bombardier hat in den letzten neun Jahren keine Frist eingehalten.

Teuerste Auftrag der SBB-Geschichte

Bestellt sind ursprünglich 59 Züge in der Ausstattung Eurocity und Interregio. Wegen der Lieferverzögerungen entschädigt Bombardier die SBB mit drei weiteren Zügen mit Namen «FV Dosto». «Dosto» steht übrigens für Doppelstockwagen. Die Bestellung erfolgte im Jahre 2010. Mit 1.9 Milliarden Franken ist der Auftrag der teuerste in der SBB-Geschichte. Die Auslieferung war für 2013 bis 2019 vorgesehen. Doch der erste Zug hatte seine Jungfernfahrt am 26. Februar 2018.

Meyer zeigt sich im Interview auch selbstkritisch. Die SBB habe zur Verzögerung beigetragen, indem sie Kunden eingeladen habe, sich die Modell-Züge anzuschauen und Wünsche anzubringen. Auch das Reinigungspersonal habe sich eingebracht, letztlich die Behindertenverbände.

SBB-Chef: Aussteigen wäre ein «Fiasko»

Einen jahrelangen Aufschub will Meyer nicht mehr hinnehmen: «Wir wollen, dass die Züge auf den nächsten Fahrplanwechsel hin einsatzbereit sind.» Das wäre im kommenden Dezember.

Und auch ein Ausstiegsszenario gibt es laut Meyer nicht: «Die Züge stehen da, es sind bereits 39 Züge, die gefertigt sind. Man sieht sie auf den Abstellgleisen. Wir wollen nicht aussteigen, wir können nicht aussteigen. Das wäre ein Fiasko für Bombardier, aber auch für die SBB.» (jk) (aargauerzeitung.ch) (whr)

Der Dosto in Bildern

Behinderten-Dachverband geht gegen neuen SBB-Zug vor

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus97 05.03.2019 15:59
    Highlight Highlight So weit ich weiss gibt es monatliche Konventionalstrafen. Ist das nicht eigentlich ein gutes Geschäft für die SBB?
  • Knut Knallmann 05.03.2019 12:35
    Highlight Highlight "Meyer zeigt sich im Interview auch selbstkritisch. Die SBB habe zur Verzögerung beigetragen, indem sie Kunden eingeladen habe, sich die Modell-Züge anzuschauen und Wünsche anzubringen. Auch das Reinigungspersonal habe sich eingebracht, letztlich die Behindertenverbände." Genau - So weit kommt es noch dass man einen Zug in Auftrag gibt welcher Kunden und Mitarbeitern effektiv gefällt...

    Von der Ironie abgesehen - Hat man dieses Zitat aus dem Kontext gerissen? Dieses Vorgehen hat man doch auch bei allen neuen Zügen, beispielsweise auch dem viel jüngerem Giruno, durchgezogen...
  • Patho 05.03.2019 11:55
    Highlight Highlight Das einzig Positive finde ich, dass die Züge echt bequem und angenehm zu fahren sind im Vergleich zu den ICN und den anderen Doppelstockzügen! Wenn sie denn fahren...
  • fidget 05.03.2019 11:12
    Highlight Highlight "Man sieht sie auf den Abstellgleisen." Dieser Satz sagt eigentlich alles zum Thema FV Dosto. Der FV Dosto, der Berliner Flughafen der Schweiz. Ich glaube auch zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember werden die noch nicht regulär unterwegs sein wie geplant.
  • #bringhansiback 05.03.2019 10:36
    Highlight Highlight Ich will die Welt regieren Herr Meyer... Trotzdem wird das nicht passieren. Genauso wie auch der Dosto nicht zum Fahrplanwechsel 2019/2020 bereits sein wird oder Sie endlich abdanken!
  • MacB 05.03.2019 10:33
    Highlight Highlight "Bombardier hat in den letzten neun Jahren keine Frist eingehalten"

    Bei so einem Unternehmen bestellt man schlicht nicht.
    • Amboss 05.03.2019 11:40
      Highlight Highlight Das ist leider nicht so einfach: Man kann so einen Zug nicht einfach bestellen, wo man möchte.
      Man muss Anforderungen definieren und ist verpflichtet, das günstigste Angebot zu nehmen, welches den Anforderungen entspricht. Und das war Bombardier. Da kann man nicht einfach nach Lust und Laune doch bei Stadler bestellen.
      Und "Hat in den letzten neun Jahren keine Frist eingehalten" ist kein Ausschlussgrund.

      Und da die SBB noch Änderungen ziehen halt auch all die Strafen für Verzögerungen, welche in der Ausschreibung sicher definiert waren, nicht mehr.
    • dä dingsbums 05.03.2019 12:41
      Highlight Highlight Das weiss man vor der Bestellung nicht. Ausserdem werden für solche Fälle in den Verträgen Konventionalstrafen festgelegt.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 05.03.2019 10:06
    Highlight Highlight Ein Kumpel von mir ist in die nähe des Bhfs gezogen unmittelbar an den Geleisen. Wenn die Fenster zu sind hört man nur einen Zug quitschen rütteln und knacksen. Ein Tipp: es sind nicht die Güterzüge

Ein Profi-Pendler erklärt in 9 Punkten, was die gepimpten SBB-Züge taugen (und was nicht)

Unser watson-Reporter pendelt seit Jahren mit den IC2000-Doppelstöckern zwischen Bern und Zürich. Er hat die komplett erneuerten Wagen beim Roll-Out in Olten unter die Lupe genommen.

180'000 Pendler und Ausflügler fahren mit den alten IC2000-Doppelstöckern jeden Tag kreuz und quer durch die Schweiz. Nach 20 Betriebsjahren peppen die SBB bis 2024 alle 341 Wagen auf. Kosten: 1 Million Franken pro Stück. 

Und das haben die SBB mit dem Geld gemacht: 

Für Smartphone-Junkies sind die Steckdosen mittlerweile fast wichtiger als der Sitzkomfort. Denn die IC-Züge mausern sich je länger je mehr zum mobilen Büro, Netflix-Kino oder Gamezimmer. 

In den modernisierten Wagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel