DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SBB empört
Archivbild: Ein Extrazug für YB-Fans, 2011
Archivbild: Ein Extrazug für YB-Fans, 2011
Bild: KEYSTONE

«In Fanzügen die Notbremse zu ziehen, ist in Mode gekommen»

28.04.2014, 19:3329.04.2014, 07:36
No Components found for watson.rectangle.

Für manche Fussballfans gehört sie zum Matchbesuch wie Wurst und Bier: Die Notbremse. So auch am Sonntag: Als einige Fans in Basel nicht rechtzeitig in den Zug einsteigen, wird die Notbremse gezogen. Zehn Mal. Weil sie während der Fahrt nach Muttenz FCB-Fans erblicken, stoppen die Passagiere den Zug – um rasch auszusteigen. Als der Zug dann in Richtung Zürich fährt, wird die Notbremse wieder gezogen. Dieses Mal in Brugg, weil ein paar Fans nicht nach Zürich fahren und dort umsteigen wollen. 

Gegen 400 Mal jährlich wird ein SBB-Zug von einem Passagier gestoppt. In mehr als drei Vierteln der Fälle missbräuchlich. Wie oft das in den Extrazügen passiert, darüber führen die SBB keine Statistik. Doch gemäss Mediensprecher Christian Ginsig geschehe das «öfters» nach Fussballspielen. «Die Züge werden als rechtsfreie Räume wahrgenommen und nach Lust und Laune gestoppt», sagt Ginsig.

Fussballfans verstehen die Empörung nicht

Der SBB-Sprecher sieht eine zunehmende Tendenz. «In Fanzügen die Notbremse zu ziehen, ist in Mode gekommen», so Ginsig. Diese Entwicklung lässt sich zwar nicht an Zahlen festmachen. Doch auch Kurt Schreiber, Präsident von Pro Bahn Schweiz ist überzeugt, das es das früher «in diesem Ausmass» nicht gegeben hat. «Es ist eine absolute Unsitte», empört sich Schreiber. Eine Unsitte, die keinen Sinn ergebe. «Eine Mehrheit der Fans will doch nach dem Match nur nach Hause.» 

Fussballfans zogen am Sonntagabend die Notbremse.
Fussballfans zogen am Sonntagabend die Notbremse.
Bild: freshfocus

Während eine Mehrheit lieber rasch nach Hause will, kann eine Minderheit nicht nachvollziehen, dass das Ziehen einer Notbremse nicht goutiert wird. Für sie ist es normal, einen Extrazug nach eigenem Gusto anhalten zu können. Vorwürfe nach Gewaltausschreitungen und Sachschäden seien verständlich. Dass man das Ziehen der Notbremse verurteile, jedoch nicht. Auch Charterverträge, wie sie die SBB nun fordern, würden – was das Benutzen der Notbremse betrifft – keine Wirkung zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Broschüre erzählt Geschichte der Schweizer Demokratie – Frauen kommen aber nicht vor

Der Bund und die Universität Bern verfassen einen Leitfaden zur Schweizer Demokratie – und vergessen die Frauen. Wie konnte das passieren?

Eine neue Broschüre über das politische System der Schweiz sorgt derzeit für rote Köpfe. Das Handbuch erzählt die Geschichte der Schweizer Demokratie und lässt die Frauen ausser Acht. Und das ausgerechnet im Jubiläumsjahr des Frauenstimmrechts.

Der 56-seitige Leitfaden mit einem Vorwort von Bundesrat Ignazio Cassis wurde mit der Unterstützung der Universität Bern und des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) erstellt. Wie konnte es passieren, dass der über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel