Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick auf Hemmental SH: In diesem beschaulichen Dorf passierte gestern Nacht die Tragödie.
bild: google maps

«Solch eine Tat ist extrem selten»: Mann und Schwiegersohn in Hemmental SH erstochen aufgefunden



Ein lauter Streit schreckte am Sonntagabend die Nachbaren einer Wohnung im beschaulichen Dörfchens Hemmental im Kanton Schaffhausen auf. Frauenschreie waren zu hören. Ein besorgter Anwohner alarmierte die Polizei. Als diese um 23 Uhr in der Wohnung eintraf, stiess sie auf zwei tote Männer. Der 56-jährige Mann und sein 26-jähriger Schwiegersohn erlagen ihren Stichverletzungen. 

hemmental

Die Spurensicherung ist am Montagmorgen immer noch im Gang.
Bild: Beat Kälin/newspictures

Die Polizei geht von einem Beziehungsdelikt aus. Ermittlungen und Spurensicherung laufen, wie es in einer Mitteilung der Schaffhauser Polizei vom Montagmorgen heisst. Aufgrund der Gesamtsituation könne eine Täterschaft der Ehefrau des 56-Jährigen und deren Tochter nicht ausgeschlossen werden.

Die beiden Frauen seien festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Schaffhauser Polizei am Montag zur Nachrichtenagentur sda. Ob sie sich noch in der Wohnung oder in der unmittelbaren Umgebung aufgehalten hätten, konnte sie nicht angeben - geflüchtet seien sie jedenfalls nicht.

Auf die Frage, ob die eine oder andere bereits ein Geständnis abgelegt habe, sagte die Polizeisprecherin, soweit sei man noch nicht. Sichergestellt worden seien «mögliche Tatwaffen».

Über den Tathergang könne momentan nur spekuliert werden, meint Forensiker Frank Urbaniok gegenüber watson. «Zwei Tötungsdelikte, die zeitgleich von zwei Personen in derselben Familie begangen werden, sind jedoch extrem selten, das kann schon mal gesagt werden.» Noch sei aber nicht einmal klar, um was es sich bei den Tatwaffen genau gehandelt habe, so Urbaniok weiter. «Deshalb kann zurzeit auch noch nicht gesagt werden, ob die Messerattacke eher spontan entstand, oder geplant war».

Opfer wie mögliche Täterinnen sind laut Polizei Schweizer. Das jüngere Paar hatte nicht im Haus gewohnt. Ihren Wohnort müsse man erst ermitteln, sagte die Polizeisprecherin.

Sie bestätigte Medienmeldungen, wonach die Polizei die Leute gekannt habe. «Wegen familiärer Probleme» sei es zu Polizeieinsätzen gekommen. In letzter Zeit habe sich die Situation beruhigt. «Man konnte nicht mit einer Eskalation rechnen».

Um 23 Uhr am Sonntagabend war bei der Polizei die Meldung eingegangen, in der Wohnung des 56-jährigen Schweizers und seiner Ehefrau werde lauthals gestritten. Die Polizei fand den Mann und dessen Schwiegersohn mit Stichverletzungen tot in der Wohnung.

«Aufgrund der Gesamtsituation» am Tatort könne die Polizei nicht ausschliessen, dass die Frauen der beiden Männer für die Tat verantwortlich seien, heisst es in einer Polizeimitteilung. Polizei und Staatsanwaltschaft führen Ermittlungen. Das Institut für Rechtsmedizin Zürich, das Forensische Institut Zürich und der Kriminaltechnische Dienst der Schaffhauser Polizei nehmen weitere Abklärungen vor.

Der Ort Hemmental liegt nordwestlich der Stadt Schaffhausen. Früher eine eigenständige Gemeinde, gehört das 540-Seelen-Dorf seit 2009 zur Stadt.

(cma/rar/dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Kantone ihre Massnahmen verschärft haben – und welche bald folgen dürften

Weihnachten naht und die Fallzahlen sinken zu wenig – beunruhigend, findet Innenminister Alain Berset.

Darum hat der Bundesrat folgende Massnahmen vorgeschlagen:

Wie reagieren die Kantone? Eine Übersicht.

Das Tessin plant, sechs Zentren für die Durchführung der Impfungen gegen Covid-19 einzurichten. Diese Aussicht entbinde die Bevölkerung aber nicht vom Einhalten der Hygiene- und Distanzregeln, mahnte der Kantonsapotheker am Mittwoch vor den Medien.

Das Departement für Gesundheit und Soziales …

Artikel lesen
Link zum Artikel