Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Völkerball sei «unterdrückend» und «entmenschlichend», sagen Forscher und fordern das Ende des Schulsports. bild: shutterstock

«Völkerball ist wie legales Mobbing» – Forscher fordern Ende des Schulsports

Völkerball gehört in vielen Ländern zum Schulsportprogramm dazu. So auch in der Schweiz. Doch nun fordern kanadische Forscher Lehrer auf, den Ballsport zu vermeiden. Mit der Begründung, er sei «entmenschlichend».



Vielen dürfte das Spiel «Völkerball» noch ein Begriff sein. Ziel des Ballsports, der bis heute an vielen Schulen gespielt wird: Den Gegner mit einem Ball zu treffen und so ins Aus zu befördern.

Doch nun regt sich Widerstand gegen das Spiel: Ein Forscherteam aus Kanada hat herausgefunden, dass Völkerball «unterdrückend» und «entmenschlichend» wirke, wie die «Washington Post» schreibt. Für die Studie führten die Wissenschaftler Interviews mit 12- bis 15-jährigen Schülern durch. Völkerball, im Englischen als «Dodgeball» bezeichnet, wurde dabei immer im negativen Kontext erwähnt.

«Völkerball vermittelt den Schülern, dass es okay ist, andere zu verletzen.»

Joy Butler

Gemäss Joy Butler, einer Autorin der Studie und Professorin an der Universität British Columbia, würden viele Lehrer Völkerball als ungezwungene Vorbereitung für das «reale Leben» sehen. «Völkerball ist aber gleichzusetzen mit legalisiertem Mobbing», so Butler in einem Interview mit dem Sender CBC. Gerade stärkere Schüler würden das Spiel ausnützen, um schwächere Klassenkameraden zu schikanieren. Butler kritisiert allen voran die Botschaft des Spiels: «Völkerball vermittelt den Schülern, dass es okay ist, andere zu verletzen.»

Lehrer sollen Alternativen suchen

Das Forscherteam um Butler, die selbst langjährige Lehrerin ist, fordert nun andere Lehrer dazu auf, in Zukunft auf Völkerball im Schulsport zu verzichten. «Es gibt Alternativen mit denen sich Kinder nicht beibringen, dass es in Ordnung ist, andere Menschen zu schikanieren», erklärt Butler. In Amerika hätten sich bereits einige Schulen Völkerball aus dem Lehrplan gestrichen.

In den sozialen Netzwerken wird die Meldung bereits rege diskutiert. Viele User berichten ebenfalls von negativen Erlebnissen, die sie während des Schulsports gemacht haben.

Soll Völkerball vom Lehrplan gestrichen werden?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Ein Benimmkurs für 20'000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel