Schweiz
Schwyz

Motorradfahrer stirbt nach Unfall in Lachen SZ im Spital

17-jähriger Motorradfahrer stirbt nach Unfall in Lachen SZ im Spital

20.12.2023, 11:06
Mehr «Schweiz»
Bild
bild: kapo zürich

Der am Montagabend auf der A3 in Lachen SZ verunglückte Motorradfahrer ist am Mittwochmorgen im Spital verstorben. Der 17-Jährige war verunfallt, als er vor der Polizei flüchtete.

Der Motorradfahrer streifte auf der Flucht eine Leitplanke und kollidierte mit einem Anpralldämpfer. Er sei nach der Erstversorgung durch ein Ambulanzteam mit Notarzt mit einem Rettungswagen ins Spital gefahren worden, teilte die Kantonspolizei Zürich am Mittwoch mit. Dort sei er am Mittwochmorgen gestorben.

Gemäss Angaben vom Montag hatte die Kantonspolizei Schwyz das Motorrad anhalten wollen, weil es kein Nummernschild hatte. Der Fahrer missachtete aber das Blaulicht und die Halteaufforderung und beschleunigte seine Maschine. Das Motorrad war nicht beim Strassenverkehrsamt eingelöst, und der Fahrer hatte auch keine Fahrberechtigung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno Alschwiler
20.12.2023 13:38registriert April 2018
Mein tiefstes Beileid gilt der Familie, den Angehörigen und Freunden. Von Herzen wünsche ich euch viel Kraft, um diesen schweren Verlust zu verarbeiten.

Ebenso möchte ich mein Bedauern den Polizisten gegenüber aussprechen, die diesen unvorstellbar tragischen Unfall miterleben mussten.
260
Melden
Zum Kommentar
3
Riesenzecke breitet sich in Italien aus – was ist mit der Schweiz?
Immer öfter taucht in der bei Touristen beliebten Region Triest in Norditalien eine eingewanderte Riesenzecke auf. Aber wie sieht es in der Schweiz aus?

Sie ist rund vier Mal so gross wie hierzulande bekannte Zeckenarten: die Riesenzecke, im Fachjargon auch Hyalomma marginatum genannt. Die Zeckenart, die vor allem in Teilen Asiens und Afrika weit verbreitet ist, sorgt nun im italienischen Triest für Aufruhr. Wie das Triester Stadtmuseum für Naturgeschichte mitteilt, breitet sich die Hyalomma-Zecke im Triester Karst immer weiter aus.

Zur Story