Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Polizist nimmt Seniorin im Schwarzbubenland aus



Eine 80-jährige Frau ist im solothurnischen Schwarzbubenland am Montag Opfer eines Trickbetrügers geworden. Die Seniorin übergab einem falschen Polizisten Schmuck und Bargeld im Gesamtbetrag von mehreren 10'000 Franken, wie die Solothurner Kantonspolizei mitteilte.

Im April gingen bei der Kantonspolizei bisher mehr als 50 Meldungen zu falschen Polizisten ein. Diese Betrüger sprechen am Telefon hochdeutsch und geben vor, Mitarbeitende der Kantonspolizei zu sein.

Die Betrüger sagen, sie würden Abklärungen im Zusammenhang mit Einbrüchen tätigen. Sie warnen vor Einbrechern und bieten an, Geld und Wertsachen abzuholen, um diese sicher aufzubewahren.

Fast alle Angerufenen gingen nicht auf die Anweisungen des falschen Polizisten ein, wie die Kantonspolizei festhält. Sie informierten umgehend die Alarmzentrale der Polizei.

Bereits in den ersten drei Monaten dieses Jahres waren rund 80 solche Betrugsversuche gemeldet worden - fast ausschliesslich im Schwarzbubenland. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in Bennau

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier fährt ein Velofahrer auf der A1 durch den Gubrist

Am Sonntagmorgen hat sich ein Velofahrer wohl zu sehr aufs Navi verlassen; es führte ihn durch den Gubristtunnel, schreibt die Zürcher Kantonspolizei auf Twitter.

Die Verkehrsleitzentrale habe sofort reagiert und den Normalstreifen gesperrt. Die Kapo schrieb auf Twitter: «Da eine solche Fahrt gefährlich und daher verboten ist, wird gegen den Velofahrer rapportiert.»

Die Kapo veröffentlichte Video-Material von den Überwachungskameras. Darauf ist zu sehen, wie trotzdem einige Autofahrer am frühen …

Artikel lesen
Link zum Artikel