DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: screenshot

Schweizer Duo stellt 12-Sekunden-Video auf Twitter – es wird zum weltweiten Hit

07.01.2020, 20:1717.12.2020, 16:33

Man nehme:

  • 1 x Maiskorn
  • 1 x Bunsenbrenner
  • 1 x Föhn
  • 1 x Ziegelstein
  • 1 x Klebeband

.. und ein wenig Video-Editing-Skills, voilà, fertig ist ein viraler Megahit, der um die Welt geht.

Rafael Sommerhalder und Zita Bernet aus Zürich haben es vorgemacht. «Wir produzieren jedes Jahr zu Silvester ein kleines Filmchen für unsere Freunde und posten es auf Twitter, nur dieses Jahr ist der Clip komplett durch die Decke gegangen», sagt Sommerhalder.

Das ist keine Übertreibung. Innerhalb von fünf Tagen haben fünf Millionen Menschen den Clip gesehen, 250'000 haben ihn geliked.

Popcorn aus dem Bunsenbrenner

In dem 12-sekündigen Video ist zu sehen, wie ein Maiskorn aus rund einem Meter über einem Bunsenbrenner fallen gelassen wird. Als das Korn auf das Feuer trifft, poppt es zu einem Popcorn und schleudert in Richtung Föhn, der angeschaltet Richtung Decke bläst.

Der konstante Luftstrom lässt das Popcorn schweben, bis die gleiche Hand, die das Korn fallen liess, das fertige Popcorn aus der Luft schnappt.

Das Video hat etwas hypnotisches. Nachdem man es sich sieben Mal hintereinander angeschaut hat, fragt man sich instinktiv: «Ist das echt?».

Nun ja. Das Fragen sich anscheinend auch die User auf Twitter. Einige gehen in den Kommentaren so weit, dass sie das Experiment selbst auszuprobieren. Mit mässigem Erfolg.

Auch im Video wurde geschummelt, wie Sommerhalder verrät. Der 46-jährige Animationsfilmschaffender, der gemeinsam mit Zita Bernet ein kleines Zwei-Personen-Unternehmen in Zürich führt, schnitt die Szenen zusammen. «CGI kam jedoch nicht zum Einsatz», sagt er.

Als er gesehen hat, dass einige User das Video mit dem heimischen Bunsenbrenner nachstellen wollten, wurde ihm etwas mulmig. «Ich dachte mir nur: ‹Oh nein, was macht ihr da!›». Berichte über missglückte Experimente sind bis jetzt noch nicht aufgetaucht.

Ein weiteres Video ist indes noch nicht in Planung. «Ich muss ja auch noch arbeiten», sagt er schmunzelnd. Die Twitter-Gemeinschaft muss wohl oder übel bis nächstes Silvester warten.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Superherzige Enten, die dich garantiert zum Lächeln bringen

1 / 32
Superherzige Enten, die dich garantiert zum Lächeln bringen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HugiHans
07.01.2020 21:53registriert Juli 2018
Genial 👍
748
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leverage
07.01.2020 23:52registriert Dezember 2017
Poppt ein Popkorn in der Luft, dann bewegt es sich nicht horizontal. Da wirkt keine Kraft mit Ausnahme des auströmenden Gases des Bunsenbrenners.
308
Melden
Zum Kommentar
avatar
THEOne
08.01.2020 06:31registriert März 2019
physikalischer nonsense... aber genial gemacht... chapeau...
221
Melden
Zum Kommentar
8
«Chefjammeri» Lampart packt in der Inflations-«Arena» den Zeigefinger aus
Am Leutschenbach spukte das Inflationsgespenst. Die Gäste der SRF-«Arena» versuchten ihm beizukommen – mit Giesskannen, Zeigefingern und Standpauken.

Es sucht die Schweiz selten heim. Doch der Krieg in der Ukraine, der Rohstoffmangel und die Pandemie haben es heraufbeschworen: das Inflationsgespenst. Mit 2,9 Prozent spukt es durch die Schweizer Wirtschaft. Und sorgt dafür, dass sich Herr und Frau Schweizer für das gleiche Geld plötzlich weniger leisten können. Der Franken verliert an Kaufkraft. Die Preise für Heizöl sind 80 Prozent höher als im Vorjahr. Teigwaren kosten 12 Prozent mehr, Kaffee sieben Prozent.

Zur Story