Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss tightrope artist Freddy Nock walks on a rope towards Piz Prievlus, with the Piz Bernina and Biancograt ridge in the background, in Graubuenden, eastern Switzerland, on Friday, March 20th, 2015. He covered 350 meters of distance in an altitude of 3500 meters. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Freddy Nock in schwindelerregender Höhe. Bild: KEYSTONE

Ungesichert in 3500 Meter Höhe: Seiltänzer Freddy Nock schafft im Engadin einen neuen Weltrekord



Der Schweizer Seilartist Freddy Nock hat im Engadin seinen 19. Weltrekord geholt. Der 50-jährige Hochseilakrobat lief in der Bernina-Gruppe auf 3500 Metern ungesichert 347 Meter über ein Kunststoffseil und erhielt dafür den Titel «Höchster Seillauf».

Der fünffache Familienvater lief dort, wo die Bündner Berge am höchsten sind und nicht alles Eis im Sommer schmilzt – in der Bernina-Gruppe. Bei besten äusseren Bedingungen legte Freddy Nock am Freitagmittag vom Biancograt auf der Nordseite des Piz Bernina auf einem Kunststoffseil eine Distanz von 347 Metern hinüber zum Piz Prievlus zurück, wofür er 39 Minuten brauchte.

Der Extremsportler überwand in hochalpiner Gletscherlandschaft eine Höhendifferenz von 50 Metern. Gestartet war Nock auf 3532 Metern, das Ziel lag auf 3582 Metern über Meer.

Ungesicherter Balanceakt in 3500 Meter Höhe: Seiltänzer Freddy schafft im Engadin einen neuen Weltrekord

Eine Rekordrichterin von «Guinness World Records» wertete direkt im Anschluss an den Lauf das Bildmaterial und Aussagen von Augenzeugen aus. Sie bestätigte darauf, dass alle Richtlinien eingehalten worden seien, wie die Weltrekord-Institution am Abend in einem Communiqué mitteilte.

Schlechtes Bauchgefühl

Nock wollte sich ursprünglich noch einen Helm aufsetzen, mit dem er nichts mehr gesehen hätte, tat dies aber nicht. Er habe ein schlechtes Bauchgefühl gehabt, wegen der Schwingungen des Seils, das nicht genügend abgespannt gewesen sei. Deshalb habe er kein Risiko eingehen wollen, sagte der Extremsportler gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Nock sagte weiter, dass er für die Vorbereitung des Seillaufs in hochalpiner Landschaft mehr Zeit gebraucht hätte. Es sei extrem anstrengend gewesen, auf 3500 Metern bei wenig Sauerstoff. Er lerne daraus und werde es nächstes Mal besser machen. Wäre die Sache schief gegangen, wäre der Seilgänger 1000 Meter in die Tiefe gestürzt.

Fast 20 Weltrekorde

Der Seillauf in der Bernina-Gruppe ist nun der 19. Weltrekord für den Aargauer Akrobat. Den ersten Weltrekord holte sich der heute 50-Jährige ebenfalls im Engadin. Es war 1998, als er auf einem Tragseil auf der Signalbahn in St.Moritz eine Strecke von 734 Metern hinter sich brachte.

Eine beachtliche Serie legte der Seilakrobat 2011 hin. Damals stellte er innerhalb von sieben Tage sieben Rekorde in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland auf. Unter anderem stieg er auf einem Seil auf die Zugspitze, mit 2962 Metern Deutschlands höchster Berg. (pru/sda)

Das könnte dich auch interessieren

Nosatlgie: Bergwelt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Armeehelikopter sucht nach vermisstem Gleitschirmflieger bei Locarno

Im Tessin ist am Dienstag die Suche nach einem seit dem Wochenende vermissten Gleitschirmflieger weitergegangen. Auch ein Armeehelikopter stand im Einsatz. Der Gleitschirmpilot war am Samstag vom Berg Cardada ob Locarno nach Italien aufgebrochen, als er verschwand.

Der Mann war am Samstag kurz nach 11.30 Uhr mit einer Gruppe von Gleitschirmfliegern vom Cardada in Richtung Val Formazza und Val Devero aufgebrochen, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Um 15.20 Uhr sei er zwischen der Walliser …

Artikel lesen
Link zum Artikel