DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei kontrolliert 750 Personen

Neun Festnahmen nach Zürcher Derby – drei Personen verletzt

Am Zürcher Derby zwischen GC und FCZ ist es zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei hat in Stadion-Nähe mehrere Dutzend Personen eingekesselt. Unter den Verletzten ist ein Polizist.



Rund um das Letzigrund-Stadion haben sich während dem Zürcher Derby unschöne Szenen abgespielt: Statt sich das Spiel anzusehen, sollen etwa 100 Personen randaliert, Petarden geworfen und Container angezündet haben, berichtete «20 Minuten». 

Die Zürcher Stadtpolizei bestätigte den Einsatz gegenüber watson. Mehrere Dutzend Personen seien in Stadion-Nähe eingekesselt worden, heisst es. Wie viele, sei unklar. Wer sich von der Polizei freiwillig kontrollieren liesse, dürfe den Kessel verlassen, schrieb Tages-Anzeiger/Newsnet

Die Einsatzkräfte hätten rund 750 Personenkontrollen durchgeführt, teilte die Polizei in einem Communiqué mit. Die meisten seien vor Ort wieder entlassen worden. Neun Personen seien vorübergehend festgenommen worden.

Fans verliessen Stadion

Südkurven-Fans hätten nach Spielbeginn das Stadion wieder verlassen, um erneut Einsatzkräfte anzugreifen, schrieb die Polizei. Tages-Anzeiger/Newsnet zitiert einen Leser-Reporter, wonach die Fans das Stadion aus Protest gegen die Polizeiaktion verlassen hätten. Die Polizei setzte Gummischrot, Reizstoff und Wasserwerfer ein.

Der Tramverkehr in der Badenerstrasse war während mehreren Stunden unterbrochen. Um 23.16 Uhr meldeten die Zürcher Verkehrsbetriebe, die betroffenen Bus- und Tramlinien seien wieder frei. 

Bereits vor der Partie kesselte die Polizei Fussballfans ein. Wie die Stadtpolizei Zürich in einem Communiqué mitteilte, hätten beide Fangruppierungen auf dem Weg zum Stadion «massiv Feuerwerkskörper und Leuchtpetarden gezündet.» Ausserdem habe es immer wieder gezielte Angriffe gegen die Polizei gegeben. (dwi/twu/pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stoppt den Lockdown»: Wer hinter der Petition steckt und welche Chancen sie hat

Innert kürzester Zeit unterschrieben 100'000 Personen die Petition eines Zürchers Jungliberalen. Er fordert das Ende des Lockdowns.

Eine Petition geistert durch das Internet. Das allein wäre nicht weiter der Rede wert, Petitionen gibt es viele, schliesslich kann jede Person in der Schweiz unabhängig von Alter und Herkunft eine solche starten und bei einer Behörde einreichen. Doch diese hier gibt besonders zu Reden: Innert kürzester Zeit ist es den Initiatoren gelungen, 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Der Name «Stoppt den Lockdown» ist Programm. Auf der Homepage schreiben die Initiatoren, dass sich viele Menschen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel