Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Nacht auf Montag

Schicksalsschlag vor dem Argentinien-Spiel: Hitzfelds Bruder Winfried gestorben



Ausgerechnet am Tag vor seinem wichtigsten Spiel als Schweizer Nationaltrainer muss Ottmar Hitzfeld einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Gemäss dem Newsportal «Online Reports» ist in der Nacht auf Montag Hitzfelds Bruder Winfried (82) im Basler Universitätsspital gestorben. 

Hitzfeld sei bereits über den Tod seines 17 Jahre älteren Bruders informiert worden. Die Familie möchte aus verständlichen Gründen keine weiteren Informationen bekanntgeben. Hitzfeld war gestern bei der offiziellen Pressekonferenz der Schweizer Nati vor dem Achtelfinal gegen Argentinien anwesend. Es darf also angenommen werden, dass er heute auch auf der Bank sitzen wird.

Bild

Winfried Hitzfeld mit Frau Angelika. Bild: Screenshot «Schweiz am Sonntag»

Die beiden Brüder standen sich offenbar sehr nah. Als Ottmar noch für den FV Lörrach kickte, war Winfried Präsident. 2010 nach der WM in Südafrika erzählte Ottmars Bruder in einem Interview der «Schweiz am Sonntag» von gemeinsamen Hochtouren in den Bergen.

«Typisch für Ottmar ist seine grosse familiäre Verbundenheit. Wenn jemand Hilfe gebraucht hat, Ottmar war immer da», so Winfried damals. Seine zweite Frau Angelika habe er über seinen jüngeren Bruder kennengelernt. Beide heirateten 1975 fast gleichzeitig und wohnten in Lörrach in Sichtweite zueinander. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel