DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Ärzte wegen fahrlässiger Tötung von Patientin vor Gericht

30.09.2021, 09:54

Zwei Ärzte müssen sich am Donnerstag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Kreisgericht See-Gaster verantworten. Die Beschuldigten sollen eine Patientin falsch behandelt haben, was innert weniger Stunden zum Tod der 39-jährigen Frau geführt haben soll.

Die Frau begab sich im Januar 2017 wegen Bauchschmerzen in die Notfallaufnahme eines St. Galler Spitals. Nach verschiedenen Abklärungen wurde bei der Patientin eine Gallenblasenentzündung festgestellt. Noch am selben Tag wurde die Gallenblase entfernt. Nicht einmal fünf Stunden nach der Operation war die Patientin tot.

Nach der Operation hatte der Anästhesiearzt die Verlegung der Patientin auf die Normalstation angeordnet. Bereits eine halbe Stunde später zeigte die Frau erste Zeichen eines instabilen Kreislaufs. Erst als die diensthabende Pflegefachfrau den Anästhesiearzt mehrfach anrief, verlegte er die Patientin, deren Gesundheitszustand sich verschlechtert hatte, in die Überwachungsstation. Die 39-jährige Patientin verlor das Bewusstsein. Trotz Reanimation verstarb sie durch Blutverlust in der Bauchhöhle.

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Ärzten Behandlungsfehler vor, die zum Tod der Frau führten. Zur Blutung sei es wegen der unverschlossenen Gallenblasenschlagader gekommen. Es liege in der Verantwortung des Operateurs sicherzustellen, dass die durchtrennten Gefässe wieder korrekt verschlossen werden.

Der Anästhesiearzt wird neben mehreren Behandlungsfehlern auch die Verletzung der Sorgfaltspflicht vorgeworfen. Er habe das Spital trotz des kritischen Zustandes seiner Patientin verlassen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Störung bei Swisscom: Betroffen war das mobile Internet

Das Surfen mit Swisscom auf dem Mobiltelefon war vor allem in den Grossstädten seit dem frühen Morgen kaum möglich.

Nutzerinnen und Nutzer eines Swisscom-Abos konnten am Dienstagmorgen nur noch beschränkt oder zeitweise gar nicht über ihr Mobiltelefon im Internet surfen. Betroffen waren laut den Nutzermeldungen vor allem grössere Städte.

In einer auf der Website publizierten Meldung informierte Swisscom, dass das Internet über das Mobilnetz bei einigen Kunden vor allem in der Region Ostschweiz beeinträchtigt sei. Nach einem Neustart des Geräts sollte es wieder wie gewohnt funktionieren. Im Original-Wortlaut …

Artikel lesen
Link zum Artikel