DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

46-jähriger Insasse tot in St.Galler Gefängnis aufgefunden

23.05.2021, 05:5123.05.2021, 14:38
Eingang zum Regionalgefängnis an der Neugasse in St.Gallen.
Eingang zum Regionalgefängnis an der Neugasse in St.Gallen.
Bild: KEYSTONE

In einem Untersuchungsgefängnis in St.Gallen ist am Freitag ein 46-jähriger Häftling tot aufgefunden worden. Der Syrer hatte sich laut Angaben der Polizei am frühen Nachmittag das Leben genommen.

Der Mann befand sich den Behörden zufolge seit elf Tagen im Gefängnis an der Neugasse. Er sass wegen Verdachts auf Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz in Untersuchungshaft. Laut Polizei bestanden beim Mann zuvor keine gesundheitlichen oder psychischen Auffälligkeiten.

Dem Gefangenen wurde um 12.15 Uhr das Essen in die Zelle gegeben. Zwei Stunden später antworte er auf eine Anfrage über die Gegensprechanlage nicht. Bei der Kontrolle der Zelle wurde er leblos aufgefunden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Inhaftierten feststellen. Dieser hatte sich mit einem Gebetstuch erhängt. (sda)

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
Hilfe für Menschen in der Landwirtschaft gibt es hier
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grosses Sorgenkind ist die FDP» – neue Co-Chefin der Operation Libero attackiert Freisinn

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti hat Laura Zimmermann als Co-Präsidentin der Bewegung abgelöst. Während sie die Lieblingsgegnerin SVP geschwächt sieht, kritisiert sie die Europapolitik der FDP unter dem neuen Parteipräsidenten Thierry Burkart mit scharfen Worten.

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti folgt bei der Operation Libero als Co-Präsidentin auf Laura Zimmermann, die in der «Schweiz am Wochenende» ihren Rücktritt nach fünf Jahren im Amt bekannt gab. Ameti teilt sich das Co-Präsidium mit Stefan Manser-Egli.

Sanija Ameti ist Doktorandin im Bereich Cybersicherheit am Rechtswissenschaftlichen Institut der Uni Bern und Vorstandsmitglied der Zürcher Grünliberalen. In den vergangenen Monaten sammelte sie als Teil der erfolgreichen Kampagne gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel