Hochnebel
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
St Gallen

Krawalle in St. Gallen – Stadtpräsidentin erklärt rigorose Wegweisungen

Die St. Galler Stadtpraesidentin Maria Pappa, Mitte, beim Roten Platz in der St. Galler Innenstadt, am Freitag, 2. April 2021. In der St. Galler Innenstadt haben Jugendliche am Freitagabend die Polize ...
St. Galler Stadtpräsidentin Maria Pappa: «Ein grosser Teil der Jugendlichen hat die Gewalt verurteilt.» Bild: keystone

Krawalle in St. Gallen – Stadtpräsidentin erklärt die rigorosen Wegweisungen

Die St. Galler Polizei hat bei Ausschreitungen am Karfreitag und Grosskontrollen am Ostersonntag rund 80 Personen vorübergehend festgenommen und über 500 Jugendliche weggewiesen. Mindestens zwei Personen wurden verletzt.
05.04.2021, 15:3806.04.2021, 15:26

Der Sachschaden beträgt laut Stadtpolizei mindestens 50'000 Franken. Am Freitagabend hatten sich - nach Aufrufen in sozialen Medien - mehrere Hundert zumeist Jugendliche am Roten Platz und in der Altstadt versammelt. Ein kleiner Teil von ihnen warf Steine, Flaschen, Knallkörper und einen Molotowcocktail auf die Einsatzkräfte, die mit einem Grossaufgebot vor Ort waren.

Die Polizei reagierte mit Gummischrot und Reizgas. Gegen Mitternacht eskalierte die Situation beim Bahnhof. Randalierer zündeten Velos und andere Gegenstände an. Die Polizei brachte 21 Personen auf den Polizeiposten und sprach über 30 Wegweisungen aus. Ein Polizeihelikopter kreiste über der Stadt.

Nach erneuten Gewaltaufrufen für Ostersonntag kündigte die Polizei ein rigoroses Durchgreifen an und rief die Jugendlichen auf, zu Hause zu bleiben. Am Abend wurde die Innenstadt mit massiver Polizeipräsenz praktisch abgeriegelt. Am Bahnhof und beim Blumenmarkt wurden hunderte Personen kontrolliert.

Stadtpräsidentin Pappa rechtfertigt Vorgehen

Die Stadtpolizei rechtfertigte den massiven Einsatz und erhielt Rückendeckung von Stadtpräsidentin Maria Pappa (SP): Das Vorgehen sei notwendig und verhältnismässig gewesen, sagte Pappa der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Damit seien die Probleme aber nicht gelöst. «Wir haben eine gesellschaftliche Konfliktsituation.» Es brauche jetzt eine politische Aufarbeitung.

Die Bewältigung der Coronakrise löse bei vielen Unmut und Ängste aus. Massnahmen dagegen seien nur auf kantonaler oder nationaler Ebene möglich. Pappa will deshalb mit der Kantonsregierung und mit Vertreterinnen und Vertretern der nationalen Politik das Gespräch suchen.

Die Polizei sei angesichts der Aufrufe zu Partys und Gewalt in St. Gallen gut vorbereitet gewesen, sagte die seit Anfang Jahr amtierende Stadtpräsidentin. Es sei gelungen, den Schaden zu begrenzen.

Die Polizei habe zuerst den Dialog mit den Jugendlichen gesucht und erst eingegriffen, als es von Seiten eines Teils der Jugendlichen zu Gewalt gekommen sei. Nach der Eskalation vom Freitag - Flaschen, Steine und ein Molotowcocktail wurden geworfen, die Polizei reagierte mit Gummischrot und Reizgas - habe die Polizei am Sonntag präventiv handeln müssen.

Rund 80 Personen wurden vorübergehend festgenommen.
Rund 80 Personen wurden vorübergehend festgenommen.Bild: keystone

Hunderte Wegweisungen

Die Einsatzkräfte wiesen Hunderte Personen aus der Stadt weg. Dieser Grosseinsatz werde jetzt analysiert und aufgearbeitet, erklärte Pappa. Bei 500 Wegweisungen habe die Polizei nicht mit jedem Jugendlichen lange diskutieren können. Einzelne ungerechtfertigte Wegweisungen seien nicht auszuschliessen.

Bei den umfangreichen Kontrollen sei potenziell gefährliches Material - etwa Sprit und Flaschen - sichergestellt worden. «Die Kontrollen haben die Gewalt aufgehalten», zeigte sich die Stadtpräsidentin im Gespräch mit Keystone-SDA überzeugt.

«Wie ein Kriegsspiel»

Die ausgebildete Sozialpädagogin Pappa hatte am Freitagabend, bevor die Gewalt eskalierte, auf dem Roten Platz das Gespräch mit Jugendlichen gesucht. Es sei eine «kunterbunte Mischung» von jungen Menschen versammelt gewesen. Viele hätten einfach «Action» gesucht und «verschiedene Zusammenhänge nicht verstanden».

Andere Jugendliche hätten das Vorgehen der Polizei eine Woche zuvor kritisiert, als es nach einer Party zu massiven Sachbeschädigungen in der Innenstadt gekommen war. «Ein grosser Teil der Jugendlichen hat die Gewalt verurteilt», sagte Pappa. Eine kleine Minderheit sei gezielt auf Gewalt aus gewesen. Dies habe zur Eskalation geführt.

Die Gewalttäter hätten sich dabei gefilmt und Videos in den sozialen Medien gepostet, «wie ein Kriegsspiel». Sie hätten sich und ihre Taten verherrlicht. Als es am Rand der Altstadt und später beim Bahnhof zu Ausschreitungen kam, befand sich die Stadtpräsidentin im Rathaus und beobachtete das Geschehen.

Jungparteien fordern «Perspektiven»

Angesichts der Coronavirus-Pandemie und der Krawalle in St. Gallen forderten fünf Schweizer Jungparteien am Montag in einem offenen Brief vom Bundesrat «dringend Perspektiven». Die Allianz verlangte mehr Mitspracherechte für Junge im Krisenmanagement. Die Jungparteien verurteilten die Gewalt.

Sie machten sich dafür stark, dass an den Ausbildungsstätten umgehend wieder Präsenzunterricht stattfinden kann. Möglich machen sollen das eine rigorose Teststrategie und entsprechende Schutzkonzepte. Dank Corona-Tests und Kontaktverfolgung sollten zudem für Jugendliche neue Lockerungen erwogen werden, sobald diese epidemiologisch vertretbar seien.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird Ostern 2021 mit dem Coronavirus – viel Spass!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
redeye70
05.04.2021 17:27registriert Mai 2016
Die haben sich selber aufgenommen beim verüben von Straftaten und dann auf Social Media raufgeladen? Glauben die echt die Polizei sei dort nicht unterwegs?
1327
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
05.04.2021 18:46registriert August 2015
Nach den Ausschreitungen vom Karfreitag dürfte doch so ziemlich allen klar sein, warum diese Jugendlichen nach St.Gallen wollten. Entweder man wollte aktiv den Aufrufen im Netz folgen und weiter randalieren oder man wollte ein bisschen zusehen ob und wie die Lage eskaliert. Jeder vernünftige Mensch hätte sich ob dieser Aufrufe zu Gewalt am Sonntagabend aus der St.Galler Innenstadt ferngehalten. Bei geschlossenen Bars und Clubs gibt es da sowieso nicht viel zu tun. 🤷‍♂️
Die Polizei hat absolut richtig gehandelt und damit Ausschreitungen und Sachbeschädigungen im Keim erstickt.
439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kampfsalami
05.04.2021 19:26registriert November 2018
Wenn ich was anzünden will, probiere ich es auch meistens mit einem Velo 😅
210
Melden
Zum Kommentar
17
Gewerbeverband fordert Untersuchung zu Post-Subventionen

Der Schweizerische Gewerbeverband hat von der Eidgenössischen Finanzkontrolle eine Untersuchung allfälliger Subventionsrechtsverletzungen durch die Post gefordert. Auslöser waren die Akquisitionen verschiedener Unternehmen durch diese.

Zur Story