Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** ARCHIV ** Die achtjaehrige Bargeldspuerhuendin Voxi blickt am 2. Juli 2007 am Grenzuebergang zur Schweiz in Bietingen auf Geldscheine. Bei der bislang groessten internationalen Kontrollaktion zum Bargeldschmuggel ist dem Zoll ein millionenschwerer Schlag gegen Geldwaescher und Steuersuender gelungen. Allein in Deutschland stiessen Zoellner auf insgesamt 5,5 Millionen Euro, die ins Ausland geschmuggelt werden sollten, wie das Zollkriminalamt in Koeln am Sonntag, 21. September 2008, mitteilte. (AP Photo/Daniel Maurer) ** APD0064 ** ---** FILE ** Custom's money sniffer dog Voxi looks at a bundle of Euro notes in the glove box of a car at the border to Switzerland in Bietingen, southern Germany, on Monday July 2, 2007. Voxi is one of only six dogs of German customs being able to sniff money bills of the worlds most important currencies. (AP Photo/Daniel Maurer)

Näschen für Bares: Der deutsche Grenzschutz setzt auch Hunde ein zum Aufspüren von Schwarzgeldern. Bild: AP

Steuersünder unter Druck

537 Millionen Euro innerhalb eines Jahres: Bargeldschmuggel aus der Schweiz nimmt enorme Ausmasse an

Der Fall Hoeness zeigt weitreichende Auswirkungen: Deutsche Steuerflüchtlinge verschieben heimlich Geldsummen in gigantischer Höhe. 

Zahlreiche Steuersünder versuchen zurzeit, Schwarzgeld aus der Schweiz zurück nach Deutschland zu schmuggeln. «Zum Teil werden wir bei jedem dritten Auto fündig», sagte Hagen Kohlmann vom Hauptzollamt Ulm der «Wirtschaftswoche».

Neben der Zahl der Delikte stiegen auch die geschmuggelten Summen. Diese lägen immer häufiger im sechsstelligen Bereich, sagte Kohlmann, der für die Grenzen im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz zuständig ist.

Weissgeldstrategie führt zu 60-fachem Anstieg

Die Obergrenze für die Einfuhr von undeklariertem Bargeld in die EU liegt bei 10'000 Euro. Bereits 2013 hatten deutsche Zollbeamte die Rekordsumme von 573 Millionen Euro Schwarzgeld sichergestellt. 2012 waren es gerade einmal 9,3 Millionen Euro.

Bei den Rückholaktionen greifen manche Deutsche tief in die Trickkiste. «Wir stossen immer öfter auf Autos mit vier oder sogar fünf Insassen, von denen jeder 9800 oder 9900 Euro dabei hat», zitiert das Magazin Zollbeamte. Zwar können die Behörden dann kein Bussgeld verhängen, aber sie können das zuständige Finanzamt über den Bargeldfund informieren.

Viele Banken in der Schweiz haben ihren Kunden ein Ultimatum bis Jahresende gesetzt, sich steuerehrlich zu machen. Diese Weissgeldstrategie zwingt zahlreiche Steuersünder zum Handeln. In Deutschland ist die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerbetrügern spürbar angestiegen. (oku/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 19.04.2014 12:26
    Highlight Highlight Ich hoffe schwer, dass der Schweizer Zoll die Bussen und Gebühren auf "Deutsches Exportgeld" massiv erhöht hat! Man muss sich aber auch fragen, was die Deutschen zuvor veranlasst hat soviel Geld in unserer Schweiz zu deponieren:-)
  • flubi 19.04.2014 11:03
    Highlight Highlight Wer in Deutschland Geld verstecken kann, soll es auch tun und wird es in Zukunft auch tun. Mit oder ohne Schweizer Hilfe.
    Diese Deutschen Menschen tun mir leid denn sie müssen einen total aufgeblähten Staat finanzieren.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article