DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kampf hat begonnen: Bundesrätin Leuthard lanciert Kampagne für die zweite Gotthardröhre

27.10.2015, 15:0927.10.2015, 16:03
2. Röhre? BR Leuthard eröffnet den Abstimmungskampf<br data-editable="remove">
2. Röhre? BR Leuthard eröffnet den Abstimmungskampf
Bild: EQ Images

Eine zweite Gotthardröhre ist notwendig – denn der aktuelle Strassentunnel muss saniert werden. Das sagte Bundesrätin Doris Leuthard am Dienstag bei der Lancierung ihrer Kampagne für einen zweiten Gotthard-Strassentunnel.

Am 28. Februar wird das Stimmvolk über eine zweite Gotthardröhre abstimmen. Bundesrat und Parlament haben den Bau einer zweiten Röhre beschlossen, um die Nord-Süd-Verbindung durch den Gotthard aufrecht zu erhalten, während der existierende, 1980 gebaute Strassentunnel saniert wird.

Braucht die Schweiz eine zweite Gotthard-Röhre?

Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden. Anschliessend würde der bestehende gesperrt und saniert. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden; die zweite Spur würde jeweils als Pannenstreifen dienen.

Mit zwei einspurigen Tunnels könnten künftig Kollisionen verhindert werden, heisst es in der Medienmitteilung des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK).

Die Gegner einer zweiten Röhre glauben aber nicht, dass es dabei bleiben wird. Sie befürchten, dass die Kapazitäten auf der Strecke trotzdem erhöht werden. Sie hatten im Januar das Referendum eingereicht. Unter den Gegner sind die Alpeninitiative, der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) und die Parteien SP, Grüne und GLP.

Es ist das dritte Mal nach 1994 (Alpenschutzinitiative) und 2004 (Gegenvorschlag zur Avanti-Initiative), dass das Volk direkt oder indirekt über den Bau eines zweiten Strassentunnels durch den Gotthard entscheiden kann. Bisher sagte es Nein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wolfsschützer demonstrieren im Waadtländer Jura

Rund 150 Wolfsschützerinnen und Wolfsschützer haben am Samstagnachmittag auf dem Marchairuz-Pass im Waadtländer Jura friedlich demonstriert. Sie forderten den Kanton Waadt auf, die Abschussbewilligung für zwei Jungwölfe aus dem Marchairuz-Rudel aufzuheben oder ein Moratorium zu verhängen.

Unter den Slogans «Stoppt den Abschuss von Wölfen im Marchairuz» oder «Zusammenleben mit dem Wolf» sei die Aktion als Bürgerinitiative gedacht, sagte Alain Prêtre, Organisator, ehemaliger Journalist und …

Artikel lesen
Link zum Artikel