DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Osterverkehr staut sich vor dem Gotthard-Tunnel Richtung Norden, am Montag, 6. April 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Stau bei der Rückreise ... Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Rückreise aus dem Süden: Stau am Gotthard und vor dem San-Bernardino-Tunnel



Bei der Rückreise am Ostermontag war am Gotthard Geduld gefragt. Ab Mittag begann sich vor dem Südportal Stau zu bilden, zeitweise standen die Autos am Nachmittag gemäss viasuisse auf einer Länge von acht Kilometern im Stau. Und auch am frühen Abend betrug die Staulänge noch immer sieben Kilometer.

Gross war das Verkehrsaufkommen aber nicht nur vor dem Gotthard-Tunnel. Viele Reisende versuchten, die kilometerlangen Staus über die A13 zu umfahren. Nach Angaben der Bündner Kantonspolizei staute sich der Verkehr am Nachmittag vor dem San-Bernardino-Tunnel auf einer Länge von rund 15 Kilometern.

Auch vor dem Grossen St. Bernhard-Tunnel betrug der Zeitverlust bis zu einer Stunde. Beim Autoverlad durch den Simplon mussten die Autofahrer zeitweise bis zu zwei Stunden warten.

Der Osterverkehr staut sich auf der A2 Richtung Sueden, am Freitag, 3 April 2015, in der Naehe von Silenen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Easter holiday traffic queues up at the motorway A2 direction south in front of the Gotthard tunnel in Silenen, Switzerland, Friday, April 3, 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

... Stau bei der Hinreise. Bild: KEYSTONE

Rekordstau in Richtung Süden

Dies alles war allerdings nichts im Vergleich zur Hinfahrt in den Süden: Noch nie hatten sich die Autos so lange vor dem Gotthard-Nordportal gestaut. Die Blechlawine löste sich erst nach über 45.5 Stunden auf. Das garstige Wetter im Norden und die milden Aussichten im Süden hatten viele Kurzentschlossene – darunter viele Deutsche und Holländer – in den Süden gelockt.

Bereits am Mittwoch war es vor dem Gotthard-Nordportal zu Staus gekommen, als sich viele Reisende auf den Weg in Richtung Süden machten. Am frühen Donnerstagmorgen bildete sich dann ein Dauerstau bis Karfreitagabend.

Der Kluge reist im Zuge

Wer mit dem Zug ins Tessin verreiste, konnte den Stau umgehen: Die SBB schickte über Ostern fünf Zusatzzüge ins Tessin und ins Wallis und wieder zurück. Diverse Regelzüge wurden zudem verlängert. So stellte die SBB über Ostern 18'000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung.

Pech hatte allerdings, wer ins Engadin reisen wollte. Die RhB-Strecke Chur-St. Moritz war am Karfreitag wegen Steinschlaggefahr zwischen Thusis und Tiefencastel unterbrochen. Nach einer Sicherheitssprengung konnte die RhB das Stein- und Felsmaterial bis am Samstagabend wegräumen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So viel Zeit verbringen wir täglich im Verkehr – und dafür verwenden wir sie

Obwohl immer mehr Autos unterwegs sind, passieren auf Schweizer Strassen und im Schienenverkehr immer weniger Unfälle. Hier kommen fünf Grafiken, wie sich der Verkehr entwickelt.

Die heute erschienene «Taschenstatistik: Mobilität und Verkehr 2021 und Verkehrsunfälle im Jahr 2020» vom Bundesamt für Statistik zeigt unser Verhalten im Verkehr.

In den letzten 40 Jahren ist Reisen in der Schweiz immer sicherer geworden. Obwohl heute doppelt so viele Privatautos verkehren, sterben fünf Mal weniger Menschen bei Autounfällen. Weitaus das sicherste Verkehrsmittel ist die Bahn, das gefährlichste das Motorrad.

Durchschnittlich starb in den letzten zehn Jahren ein Bahnpassagier in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel