Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Christoph Blocher posiert hinter einem Vorhang am Freitag, 9. Mai 2014, in seinem Buero in Maennedorf, am Zuerichsee. Die Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich hat das Strafverfahren gegen Christoph Blocher eingestellt, wie am Donnerstag, 10. Dezember 2015 bekannt wurde. Dem ehemaligen SVP-Nationalrat konnten keine strafbaren Handlungen im Zusammenhang mit der Weitergabe von Bankdaten in der Affaere Hildebrand nachgewiesen werden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ende einer Ära: SVP-Noch-Vizepräsident Christoph Blocher gibt sein letztes politisches Parteiamt ab. 
Bild: KEYSTONE

Auch Christoph Blocher geht: Der Übervater will nicht mehr Vizepräsident der SVP sein

Mit Präsident Toni Brunner zieht sich auch SVP-Übervater Christoph Blocher aus der Parteileitung zurück. Zum «SonntagsBlick» sagte er, dass er nicht mehr Vizepräsident sein werde.



Nicht nur der Präsident, sondern auch der starke Mann im Hintergrund gibt sein Amt in der SVP-Führung ab. «Ab April werde ich nicht mehr Vizepräsident der SVP sein», sagte der 75-jährige Blocher laut «SonntagsBlick» an der SVP-Tagung in Bad Horn. Der abgewählte Bundesrat gibt damit sein letztes politisches Amt ab.

In der SVP-Mitteilung vom Samstag zum Rücktritt Brunners nach acht Jahren als Präsident, kündigte die Partei an, dass eine Arbeitsgruppe die künftige Besetzung der Parteileitung vorschlagen werde. Von Blochers Abtritt war da noch keine Rede. «Die Partei braucht künftig Vizepräsidenten, die richtig chrampfen und Dossiers übernehmen», sagte Blocher. Namen für seine Nachfolge nannte er keine.

Blocher selbst ist laut «SonntagsBlick» angeschlagen. Kürzlich sei er gestürzt und habe sich die Schulter im Spital notfallmässig verarzten lassen müssen. «Ich gehöre zum alten Eisen», sagte er zur Zeitung.

Brunner und Rösti geben sich ahnungslos

Unklar ist, ob Blochers Ankündigung gegenüber den «SonntagsBlick»-Journalisten dem Drehbuch für den Generationenwechsel entspricht. Sowohl Brunner wie auch der designierte neue Präsident, Albert Rösti, gaben in Interviews mit der Sonntagspresse ihrer Hoffnung Ausdruck, dass Blocher der Parteileitung erhalten bleibt: Es sei «sehr wichtig», das Blocher weitermache, sagte Rösti in der «NZZ am Sonntag» – das Gleiche gelte aber auch für den zweiten Milliardär in der Parteiführung, Walter Frey, sowie den Walliser Oskar Freysinger «als Verankerung in der Westschweiz».

Von der «SonntagsZeitung» nach der künftigen Besetzung des Präsidiums gefragt, sagte Brunner derweil: «Das ist noch völlig offen. Klar ist aber, dass wir zentrale Personen wie Christoph Blocher und Walter Frey gerne im Präsidium halten möchten. Ihre Erfahrung ist wichtig. Ob das gelingt, weiss ich aber nicht.»

(trs)

Wieder ab ins Heu! Die besten Bilder aus dem Leben Toni Brunners

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G-4 10.01.2016 15:53
    Highlight Highlight Okay mal etwas anderes: Dank Blocher sind wir (noch) nicht in der EU und das hat doch auch eine positive Seite. (Vielleicht) ist er manchmal zu weit gegangen mit seiner Idee der SVP doch auch wen man alle Ideen der SP umsetzten würde wäre es nicht besser. Es braucht dieses politische Gleichgewicht welches sich jetzt halt prozentual nach rechts verschoben hat. Ja und das Volk hat gewählt das ist Demokratie.
    Die Grünen provozierten vom Fukushimaeffekt und jetzt sind wieder andere Themen aktuell...
    • Hierundjetzt 10.01.2016 16:31
      Highlight Highlight Wir sind de facto ein EU-Mitglied. Nicht de jure, klar. Aber was sind die Bilaterale I-II den anders als eine Mitgliedschaft? Hm. Mal kurz reinlesen ins Vertragswerk...

      Danke Herr Blocher, herzlichen Dank, für den schleichenden EU Beitritt ohne das ich darüber abstimmen kann. Grandios, dass 30% der CH immer noch denken wir seien "selbständig" Famos!

      Wären wir Mitglied im Wirtschaftsraum EWR, hätten wir all die Probleme der MEI, PFZ etc nicht. Vorallem aber hätten wir einen gesunden Abstand zur EU. Hätten.
    • G-4 10.01.2016 20:08
      Highlight Highlight Scheinbar muss die EU aber auch negative Seiten haben, sonst würde man sich nicht jetzt schon vor einem Ausstieg von Grossbritannien fürchten und warum hat UKIP so viele neu Wähler gewonnen?

      Klar die Schweiz ist ein Import/ Export Land doch man sollte die Konkordanz wahren und dazu braucht es nun mal auch die SVP sowie die GLP u. SP etc.

      Dazu hat das Volk hat über den EWR abgestimmt und abgelehnt. Das hat eine Demokratie so an sich.
  • Schuhmeister Flaig 10.01.2016 14:20
    Highlight Highlight Solange die SVP am Tropf der Familie Blocher hängt geht hier gar keine Ära zu Ende.
  • Sigmund Freud 10.01.2016 14:09
    Highlight Highlight Vielen Dank dafür Herr Blocher, dass Sie Rechtsextremismus und Rassismus salonfähig gemacht haben in unserem Land. Danke, dass Sie und ihre Partei dem guten Ruf der Schweiz so viel Schaden zugefügt haben und nun erfolgreich die am besten funktionierende Demokratie der Welt auseinandernehmen.
    Ich hoffe das schlechte Gewissen und die Reue holen Sie, spätestens auf dem Sterbebett, noch ein.
    • Hierundjetzt 10.01.2016 16:33
      Highlight Highlight Ein Justizminister bei dem eine Hausdurchsuchung (!) durchgeführt wurde, der Strafanzeigen sammelt wie andere Briefmarken, ein solcher Mensch, kennt das Wort "Reue" nicht.
    • Hierundjetzt 11.01.2016 08:09
      Highlight Highlight ...ich habe Sie und werde Sie nie als Mensch mit unlauteren Absichten titulieren oder bezeichnen. Wir haben in einer Diskussion verschiedene Ansichten. Mehr nicht.

      Da wir in der Schweiz Gewaltentrennung haben, erübrigt sich die Suche nach einem "politischen" Motiv. Einen derartigen massiven Eingriff in die Privatsphäre eines Ex-Justizministers setzt mehr als nur einen "Anfangs-Verdacht" voraus und ist richterlich abgesegnet. Zudem: das Gerichtsverfahren wird erst noch kommen.

      Der Abgang vom Präsidium ist unter dieser Prämisse zu sehen. Nicht weil CB plötzlich nicht mehr "will"
  • Biindli 10.01.2016 13:19
    Highlight Highlight Das der neue SVP-Präsident Rösti heißen soll, finde ich doch irgendwie sehr treffend. Der Name ist Programm. ;)
  • Yolo 10.01.2016 12:50
    Highlight Highlight ja ist denn heute schon weihnachten?
  • Semper 10.01.2016 11:59
    Highlight Highlight Danke Christoph Blocher für alles!!
    • dracului 10.01.2016 12:39
      Highlight Highlight Keiner hat es verstanden, die Schweiz so systematisch zu spalten und sich gegen jede Zusammenarbeit und konkrete Lösungen zu wehren und gleichzeitig Million aus dem Ausland in die eigene Kasse zu wirtschaften. Keiner verstand es, eine Oligarchie und Ochlokratie so perfekt als Gegenentwurf zu früheren Demokratie umzusetzen. Das schafft nicht jeder!
    • Yolo 10.01.2016 12:51
      Highlight Highlight Ja, Christoph, danke für nichts, danke fürs gehen!
    • a-n-n-a 10.01.2016 13:35
      Highlight Highlight ..der war gut! 😄
  • Theor 10.01.2016 11:52
    Highlight Highlight Jetzt muss nur noch Levrat und Wermuth in der Senke verschwinden und wie haben wieder ein Parlament das halbwegs glaubwürdig und frei von Labertaschen ist. Halbwegs.
    • Chlinae_Tigaer 10.01.2016 13:23
      Highlight Highlight Da wurden der Glaettli und Molina noch vergessen, auch auf die beiden kann man sehr gut verzichten.
    • a-n-n-a 10.01.2016 13:48
      Highlight Highlight Na dann sagen sie doch mal, was Fabian Molina in ihren Augen schlechtes macht? Ich mag ihn, ein guter Präsident für die JUSO. Genau wie David Roth.. über Wehrmut lässt sich streiten.
    • Hierundjetzt 10.01.2016 16:38
      Highlight Highlight ...wer den politischen (!) Diskurs abwürgen will, indem Strafanzeigen gegen eigene Parteimitglieder gestellt werden (Mario Fehr) ist diskreditiert und der Ruf dauerhaft zursau.

      Mit so unangenehm agressiven Menschen will man nicht zusammenarbeiten oder politisieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chlinae_Tigaer 10.01.2016 11:41
    Highlight Highlight Selten soviel hasstriefende Kommentare gelesen wie hier, wo es um einen Schweizer geht.

    Bedenklich und echt traurig.

    Hass scheint wohl tatsächlich salonfähig geworden zu sein.
    • seventhinkingsteps 10.01.2016 11:53
      Highlight Highlight Ja, Hass ist salonfähig. Gegen Ausländer nämlich. Dank der SVP.
    • zombie woof 10.01.2016 11:57
      Highlight Highlight Geht ja nur um einen Schweizer und nicht um einen Eidgenossen.....
    • LaPaillade #BringBackHansi 10.01.2016 12:00
      Highlight Highlight Ehm lol? Das hast aber jetzt nicht im Ernst gerade du mit deinen xenophilen Aussagen geschrieben oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rabautax 10.01.2016 11:27
    Highlight Highlight Ich bin auch nicht immer der Meinung von HR Blocher. Und stimme auch mal gegen die svp. Aber er ist einer der es Geschaft hat, und hinter seiner Meinung steht. Er hat seine Ziele und zieht sie durch. Und vor dem habe ich grossen Respekt.
    • seventhinkingsteps 10.01.2016 12:23
      Highlight Highlight Jaja, hat Ziele und zieht sie durch. Vorallem ohne Rücksicht auf Verluste und ohne jeglicher Fähigkeit zum Kompromiss. Im Sinne von "Der Zweck heiligt die Mittel"?
  • amore 10.01.2016 11:04
    Highlight Highlight Was ist denn das für eine VOLKspartei, wenn bei Bekanntgabe des Rücktritts des bisherigen Präsidenten von der Herrschaft des Präsidiums unmissverständlich DER Neue ausgerufen wird.
    • G-4 10.01.2016 22:49
      Highlight Highlight Die SVP hat niemanden ausgerufen das war als erstes mal wieder die Medien.
  • barbarodastice 10.01.2016 10:43
    Highlight Highlight Dann können wir ja jetzt langsam damit anfangen, das blochersche Erbe abzustreifen: Wieder einen sanfteren Politikstil pflegen, parteiübergreifend zusammenarbeiten und zielführende Diskussionen über unser Verhältnis zu Europa führen. Es wird Zeit, dass die SVP aus dem Club der europäischen Rechtspopulisten (Orban-PiS-Front National-FPÖ) austritt und sich wieder als konsensfähige Partei etabliert. Sie ist nämlich kein europäischer Sonderfall: laut, rassistisch, nationalistisch und primitiv sind sie alle, die Rechtspopulisten. Eine Leistung wäre es, sich von diesem Stil zu distanzieren.
    • zombie woof 10.01.2016 12:00
      Highlight Highlight Das wird ein Traum bleiben, viel eher befürchte ich dass die Geschichte in einen Albtraum übergehen wird, wenn Martullo und Köppel das Steuer übernehmen!
    • alessandro 10.01.2016 22:41
      Highlight Highlight jup, das wird leider nicht geschehen. warum aufhören wenn es doch funktioniert? und so gut hat es bislang noch gar nie geklappt. wie lange müssen die ärmsten 30 prozent der gesellschaft noch leiden, bis sie merken, dass sie verarscht wurden?
  • FrancoL 10.01.2016 10:31
    Highlight Highlight Mit Christoph Blocher tritt ein Machtmensch ab der die Keule der Macht doppelhändig geführt hat; eine Hand für seine unwiderrufliche Ueberzeugung und eine Hand für die immensen Investitionen um seine Ueberzeugung zu untermauern.

    Es wird immer Menschen mit verschiedenen Gesinnungen geben, das negative an Blocher ist dass er seine finanziellen Mittel eingesetzt hat um seiner Gesinnung mehr Raum zu verschaffen.

    Christoph Blocher wird erst abtreten, wenn seine FINANZIELLEN MITTEL nicht mehr fliessen werden.

    Also bleibt uns dieser Doppelhänder leider erhalten.
    • zombie woof 10.01.2016 12:02
      Highlight Highlight Es wird ihn wohl eher das Zeitliche segnen, bevor ihm die Kohle ausgeht!
  • Suchlicht 10.01.2016 09:45
    Highlight Highlight Nun, es ist ja alles bestens vorbereitet. Magdalena Blocher und Roger Köppel sind als Sprachrohre installiert, der neue Parteipräsident ist praktisch schon gewählt und der Finanzfluss zu den beiden Erstgenannten ist gewährleistet. Ist doch ideal, der Einfluss bleibt und Verantwortung muss er immer weniger übernehmen.
  • The Host 10.01.2016 09:37
    Highlight Highlight Seit vielen Jahren habe ich auf diese Meldung gewartet.
    • Too Scoop 10.01.2016 11:17
      Highlight Highlight Irgendwie auch schade, die Beiden haben mich sehr gut unterhalten.
  • klugundweise 10.01.2016 08:55
    Highlight Highlight Herr Blochers Statthalter und Statthalter stehen bereit und sein Geldsack bleibt offen. Ein Machtmensch tritt nicht einfach ab (s. Blatter). Also: business as usual.
  • Darkside 10.01.2016 06:08
    Highlight Highlight Wer's glaubt... Der alte verbohrte Machtmensch wird im Hintergrund weiterhin die Fäden ziehen wenn man ihn lässt. Wie es Blatter täte, nur den lassen sie nicht mehr... Wenige Menschen haben der Schweiz so geschadet wie es dieser selbstherrliche Milliardär getan hat.
    • Amboss 10.01.2016 07:43
      Highlight Highlight Sag mal: Wie hat Blocher der Schweiz geschadet?
      Wie sähe die Schweiz denn heute aus, wenn es ihn nicht gäbe?
    • Alex23 10.01.2016 07:51
      Highlight Highlight Amboss: Besser.
    • themachine 10.01.2016 08:40
      Highlight Highlight Bin ja auch nicht gerade Blocherfan, aber mindestens eins muss man ihm zu Gute halten. Ohne seinen Einsatz wären wir längst Mitglied der EU. Ich denke was die Konsequenzen für unser Land wären ist jedem hier in etwa bekannt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 10.01.2016 05:23
    Highlight Highlight Es wird also alles so wie es ist.
  • Statler 10.01.2016 01:49
    Highlight Highlight Endlich! Möchte man ausrufen - wäre da nicht Köppel, der cb nocht nur in nochts nachsteht, sondern in wohl noch übertrifft :(
    • AdiB 11.01.2016 17:53
      Highlight Highlight sind doch beide eigendlich deutsche oder? vielleicht hat in CB deshalb so gern.
  • FrancoL 10.01.2016 01:40
    Highlight Highlight Eine Gutnachtgeschichte; Sein Einfluss wird wohl kaum kleiner werden und die Finanzierung der Partei ist damit auch nicht vom Tisch, bzw unter dem Tisch geht sie weiter.

Köppel versprach Transparenz über seine Finanzen – doch er verschwieg Millionen-Dividende

Im Kanton Zürich kämpft SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel mit grossem Einsatz um einen Sitz im Ständerat. So tourt er unter anderem durch alle 162 Gemeinden des Kantons.

In den vergangenen Wochen konzentrierte er sich im Wahlkampf darauf, die bisherigen Zürcher Ständeräte Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP) als «Pöstli-Jäger» zu brandmarken. Die «Weltwoche» widmete dem Thema ebenfalls eine Titelgeschichte.

Am 24. September lockte Köppel die Medien mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel