DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Ernsthafte Sache»: Zürcher SVP-Präsident Heer.
«Ernsthafte Sache»: Zürcher SVP-Präsident Heer.Bild: KEYSTONE

«Lenkt von den wahren Problemen ab»: Was der Zürcher SVP-Präsident über den Wahlsong denkt

Da redet einer Klartext: Der Zürcher SVP-Nationalrat Alfred Heer, Präsident der grössten Kantonalsektion, kritisiert den «Willy»-Wahlsong seiner Partei, Präsident Toni Brunner und den zu einseitigen Wahlkampf. Die SVP des Kantons Zürich will nun Gegensteuer geben.
09.08.2015, 03:0709.08.2015, 10:06

Die SVP Schweiz musste ihren Wahlsong im Zürcher Hauptbahnhof ohne den Präsident der ansässigen Kantonalpartei lancieren: Alfred Heer ist laut eigenen Angaben kein guter Sänger und überhaupt vom Vorgehen wenig überzeugt, wie er in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» sagt. «Solche Lieder und Maskottchen lenken von den wahren Problemen der Schweiz ab.»

«Das Lied und der Plüschhund sind doch eher gaga und eine Trivialisierung. Politik ist eine ernsthafte Sache.»
SVP-Nationalrat Alfred Heer

So bemängelt Heer etwa, dass man seitens seiner Partei abgesehen vom Asyl-Thema im Wahlkampf kaum etwas höre über andere grosse Herausforderungen wie Regulierungen im Finanzplatz, Energiewende oder die «aufgeblähte Verwaltung». Die SVP Schweiz habe sich auf die Flüchtlinge und die EU eingeschossen. «Dies reicht nicht.» 

Aus voller Kehle: SVP-Präsident Toni Brunner (ganz rechts) erntet Kritik für seine Kritik im Bezug auf den Listenplatz für Roger Köppel (Mitte).
Aus voller Kehle: SVP-Präsident Toni Brunner (ganz rechts) erntet Kritik für seine Kritik im Bezug auf den Listenplatz für Roger Köppel (Mitte).Bild: KEYSTONE

Schon 2011 habe die SVP zu einseitig auf die Ausländerkarte gesetzt, etwa mit den Stiefel-Inseraten. «Diese Plakate hingen mir schon damals zum Hals raus. Das kos­tete uns Stimmen», sagt Heer. Seine Kantonalsektion versuche jetzt Gegensteuer zu geben und werde im September und Oktober eigene Veranstaltungen durchführen, die speziell wirtschaft­liche Themen ansprechen würden.

«Das kann ich nicht ernst nehmen»

Heers Kritik trifft auch Parteipräsident Toni Brunner. Dieser habe die Platzierung von Kandidat Roger Köppel «hochgespielt», als er der Zürcher Sektion vorhielt, sie habe «einen Penalty verschossen», indem sie Köppel nicht zuoberst auf die Liste gesetzt habe. «Das kann ich nicht ernst nehmen», sagt Heer dazu. Die Partei lebe letztlich «nicht von Einzelfiguren, die kommen und gehen», sondern von der Basis. (kad)

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
saderthansad
09.08.2015 11:04registriert Februar 2014
Für eine Partei, die gerne bei Kultur und Bildung spart, ist dieser Song verständlicherweise ein Meisterwerk...
242
Melden
Zum Kommentar
avatar
exeswiss
09.08.2015 03:20registriert Januar 2015
wow ein sympathischer svpler, dass ich das noch erleben darf?!
2215
Melden
Zum Kommentar
8
Energiepreise, starker Franken und kein Personal: Bergbahnen stehen vor schwieriger Saison

Nach einer gelungenen Sommersaison steht den hiesigen Bergbahnbetreibern ein schwieriger Winter bevor. Trotz der hohen Energiepreise wird aber höchstens eine moderate Preiserhöhung bei den Skipässen erwartet.

Zur Story