DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Alfred Heer, Praesident SVP Kanton Zuerich, liest ein Dokument anlaesslich einer Medienkonferenz der SVP des Kantons Zuerich zu den Kosten der Sozialhilfe, am Freitag, 17. Oktober 2014, in Zuerich. Die SVP des Kantons Zuerich stellte den Medien ein Massnahmenpaket gegen die

«Ernsthafte Sache»: Zürcher SVP-Präsident Heer. Bild: KEYSTONE

«Lenkt von den wahren Problemen ab»: Was der Zürcher SVP-Präsident über den Wahlsong denkt

Da redet einer Klartext: Der Zürcher SVP-Nationalrat Alfred Heer, Präsident der grössten Kantonalsektion, kritisiert den «Willy»-Wahlsong seiner Partei, Präsident Toni Brunner und den zu einseitigen Wahlkampf. Die SVP des Kantons Zürich will nun Gegensteuer geben.



Die SVP Schweiz musste ihren Wahlsong im Zürcher Hauptbahnhof ohne den Präsident der ansässigen Kantonalpartei lancieren: Alfred Heer ist laut eigenen Angaben kein guter Sänger und überhaupt vom Vorgehen wenig überzeugt, wie er in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» sagt. «Solche Lieder und Maskottchen lenken von den wahren Problemen der Schweiz ab.»

«Das Lied und der Plüschhund sind doch eher gaga und eine Trivialisierung. Politik ist eine ernsthafte Sache.»

SVP-Nationalrat Alfred Heer

So bemängelt Heer etwa, dass man seitens seiner Partei abgesehen vom Asyl-Thema im Wahlkampf kaum etwas höre über andere grosse Herausforderungen wie Regulierungen im Finanzplatz, Energiewende oder die «aufgeblähte Verwaltung». Die SVP Schweiz habe sich auf die Flüchtlinge und die EU eingeschossen. «Dies reicht nicht.» 

Nationalraetin Natalie Rickli, von links, Nationalratskandidat Roger Koeppel, Nationalrat Albert Roesti, und Parteipraesident Toni Brunner, singen am

Aus voller Kehle: SVP-Präsident Toni Brunner (ganz rechts) erntet Kritik für seine Kritik im Bezug auf den Listenplatz für Roger Köppel (Mitte). Bild: KEYSTONE

Schon 2011 habe die SVP zu einseitig auf die Ausländerkarte gesetzt, etwa mit den Stiefel-Inseraten. «Diese Plakate hingen mir schon damals zum Hals raus. Das kos­tete uns Stimmen», sagt Heer. Seine Kantonalsektion versuche jetzt Gegensteuer zu geben und werde im September und Oktober eigene Veranstaltungen durchführen, die speziell wirtschaft­liche Themen ansprechen würden.

«Das kann ich nicht ernst nehmen»

Heers Kritik trifft auch Parteipräsident Toni Brunner. Dieser habe die Platzierung von Kandidat Roger Köppel «hochgespielt», als er der Zürcher Sektion vorhielt, sie habe «einen Penalty verschossen», indem sie Köppel nicht zuoberst auf die Liste gesetzt habe. «Das kann ich nicht ernst nehmen», sagt Heer dazu. Die Partei lebe letztlich «nicht von Einzelfiguren, die kommen und gehen», sondern von der Basis. (kad)

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Die SVP ist die Partei der Impfgegner – Blocher: «Ich empfehle die Corona-Impfung allen»

Der SVP-Doyen findet die Corona-Impfung «gäbig», genauso wie das Covid-Zertifikat. In Briefen wird er deshalb als «Mörder» bezeichnet. Im Interview erklärt Blocher, wie er mit Impfskeptikern umgeht und über welches Thema er lieber redet.

51 Prozent der SVP-Wähler wollen sich nicht impfen lassen. Woher rührt diese Impfskepsis und was kann man dagegen tun?Christoph Blocher: Ich stelle ebenfalls fest, dass bei unseren Leuten die Impfskepsis gross ist und zahlreiche sich nicht impfen lassen wollen. In der Partei gibt es verschiedene Meinungen dazu. Das ist nicht schlimm: Sie muss in dieser Frage nicht geschlossen sein. Viele unserer Wähler leben in ländlichen Gebieten. Dort gibt es mehr Impfgegner als im urbanen Raum. Ich kenne …

Artikel lesen
Link zum Artikel