Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Alfred Heer, Praesident SVP Kanton Zuerich, liest ein Dokument anlaesslich einer Medienkonferenz der SVP des Kantons Zuerich zu den Kosten der Sozialhilfe, am Freitag, 17. Oktober 2014, in Zuerich. Die SVP des Kantons Zuerich stellte den Medien ein Massnahmenpaket gegen die

«Ernsthafte Sache»: Zürcher SVP-Präsident Heer. Bild: KEYSTONE

«Lenkt von den wahren Problemen ab»: Was der Zürcher SVP-Präsident über den Wahlsong denkt

Da redet einer Klartext: Der Zürcher SVP-Nationalrat Alfred Heer, Präsident der grössten Kantonalsektion, kritisiert den «Willy»-Wahlsong seiner Partei, Präsident Toni Brunner und den zu einseitigen Wahlkampf. Die SVP des Kantons Zürich will nun Gegensteuer geben.



Die SVP Schweiz musste ihren Wahlsong im Zürcher Hauptbahnhof ohne den Präsident der ansässigen Kantonalpartei lancieren: Alfred Heer ist laut eigenen Angaben kein guter Sänger und überhaupt vom Vorgehen wenig überzeugt, wie er in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» sagt. «Solche Lieder und Maskottchen lenken von den wahren Problemen der Schweiz ab.»

«Das Lied und der Plüschhund sind doch eher gaga und eine Trivialisierung. Politik ist eine ernsthafte Sache.»

SVP-Nationalrat Alfred Heer

So bemängelt Heer etwa, dass man seitens seiner Partei abgesehen vom Asyl-Thema im Wahlkampf kaum etwas höre über andere grosse Herausforderungen wie Regulierungen im Finanzplatz, Energiewende oder die «aufgeblähte Verwaltung». Die SVP Schweiz habe sich auf die Flüchtlinge und die EU eingeschossen. «Dies reicht nicht.» 

Nationalraetin Natalie Rickli, von links, Nationalratskandidat Roger Koeppel, Nationalrat Albert Roesti, und Parteipraesident Toni Brunner, singen am

Aus voller Kehle: SVP-Präsident Toni Brunner (ganz rechts) erntet Kritik für seine Kritik im Bezug auf den Listenplatz für Roger Köppel (Mitte). Bild: KEYSTONE

Schon 2011 habe die SVP zu einseitig auf die Ausländerkarte gesetzt, etwa mit den Stiefel-Inseraten. «Diese Plakate hingen mir schon damals zum Hals raus. Das kos­tete uns Stimmen», sagt Heer. Seine Kantonalsektion versuche jetzt Gegensteuer zu geben und werde im September und Oktober eigene Veranstaltungen durchführen, die speziell wirtschaft­liche Themen ansprechen würden.

«Das kann ich nicht ernst nehmen»

Heers Kritik trifft auch Parteipräsident Toni Brunner. Dieser habe die Platzierung von Kandidat Roger Köppel «hochgespielt», als er der Zürcher Sektion vorhielt, sie habe «einen Penalty verschossen», indem sie Köppel nicht zuoberst auf die Liste gesetzt habe. «Das kann ich nicht ernst nehmen», sagt Heer dazu. Die Partei lebe letztlich «nicht von Einzelfiguren, die kommen und gehen», sondern von der Basis. (kad)

SVP-Abstimmungsplakate

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Die Super-Schweizer 10.08.2015 22:34
    Highlight Highlight Das Hauptproblem der SVP ist die nicht vorhandene Bildung ihrer Exponenten sowie deren Gesetzesverstösse.

    Beispiel für eidgenössische Schreibschwäche: Nadja Pieren möchte die Zuwanderung begernzen. Wir wiederholen es: Sie schreibt «be-gern-zen»!!

    Auf unserer FB-Seite findet ihr immer die neuesten Peinlichkeiten der "Volchsvertreter"...
    Benutzer Bild
  • zombie woof 09.08.2015 12:18
    Highlight Highlight Dem traue ich nicht!
  • saderthansad 09.08.2015 11:04
    Highlight Highlight Für eine Partei, die gerne bei Kultur und Bildung spart, ist dieser Song verständlicherweise ein Meisterwerk...
  • Max Heiri 09.08.2015 03:54
    Highlight Highlight Dieser lockere Auftritt hätte die SVP etwas sympathischer gemacht. Wenn man dann aber Kahlköpfe wie Heer, die noch nie in ihrem Leben glücklich waren, dann kriegt man Angst.
    • Baba 09.08.2015 09:45
      Highlight Highlight Max Heiri, haben Sie ein Problem mit Menschen mit schwachem Haarwuchs? Alfred Heer auf sein Äusseres zu reduzieren wird ihm nicht gerecht. Schauen Sie mal SonnTalk, da ist er regelmässig zu Gast und er ist in meinen Augen eben kein "verbissener" SVPler, auch wenn er aus Zürich kommt ;-).
      Und dass dieser Plüschhund und dieses dämliche Liedli infantil ist, kann ich nur unterschreiben. Was der Berner Sennenhund mit der Schweizer "Freiheit" zu tun hat war mir immer ein Rätsel - gebt das Plüschvieh doch endlich Blochers Enkel zurück!
      Übrigens - ich bin KEINE SVP-Sympathisantin oder -Wählerin :-D.
    • Baba 09.08.2015 13:59
      Highlight Highlight Ich verstehe Ihren Kommentar/Antwort an mich nicht ganz, lala-sa-lama.
      Bin ich jetzt ein "Wolf im Schafspelz" oder was? Und wenn, dann übrigens "Wölfin" :-P...
  • exeswiss 09.08.2015 03:20
    Highlight Highlight wow ein sympathischer svpler, dass ich das noch erleben darf?!
    • Brummbaer76 09.08.2015 09:49
      Highlight Highlight Sympatisch? Dann schau dir mal Heer im Sonntalk an. Mir word jedesmal schlecht.

Regula Rytz über Klimastreik: «Die Anträge zur Räumung kamen von der SVP»

Die ehemalige Präsidentin der Grünen Partei Schweiz, Regula Rytz, zeigt sich im Interview bedrückt über die Situation am Bundeshaus in Bern: «Ich bedauere die unglaubliche Aggression, die gegen die jungen Leute eingesetzt wurde.»

Artikel lesen
Link zum Artikel