Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Köppel will in den Nationalrat

Köppel würde sich gegebenenfalls über das Amtsgeheimnis hinwegsetzen

Der Chefredaktor der «Weltwoche», Roger Köppel, will für die SVP in den Nationalrat. An einer Pressekonferenz in Zürich hat er seine Kandidatur begründet.

Ticker: Köppel in den Nationalrat

Umfrage

Findest du, Roger Köppel wäre eine Bereicherung für den Nationalrat?

863 Votes zu: Findest du, Roger Köppel wäre eine Bereicherung für den Nationalrat?

  • 41%Ja
  • 55%Nein
  • 3%Keine Ahnung



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thorbjornsonn 26.02.2015 18:39
    Highlight Highlight Linke übermacht? Kann ich irgendwie nicht glauben so wie momentan mit der Schweiz steht.
    9 3 Melden
  • Joshzi 26.02.2015 15:53
    Highlight Highlight "Volksrechte" über Menschenrechte. Das ist genau der Vergleich, der dieses faschoide Gesox entlarvt.
    24 11 Melden
  • Lumpirr01 26.02.2015 15:47
    Highlight Highlight Ich wundere mich immer wieder, wie stark ein solches Thema politisch polarisiert, speziell die stark ablehende Haltung hier in Watson für Rechtspolitiker, welche sich jeweils bei den Abstimmungen und Wahlen jedoch nie bestätigen. Vermutlich liegt folgender Sachverhalt vor: Jüngere Linksintellektuelle haben offenbar rund um die Uhr Zeit, hier in Watson ihr provokatives Geschreibsel zu platzieren, während die eher rechts denkenden Leute wie Gewerbler/Bauern/ ect. ihrer beruflichen Arbeit nachgehen müssen und nicht am PC hocken können. Irgendjemand muss ja von der Arbeit die Steuern bezahlen!!
    13 28 Melden
    • stiberium 26.02.2015 15:51
      Highlight Highlight Stell dir vor, es gibt News Portale da ist es genau umgekehrt.
      18 4 Melden
    • saukaibli 26.02.2015 15:57
      Highlight Highlight Nein Lumpir, geh mal auf 20min, da siehst du, dass es dort hunderte rechtsgerichtete und etwa 10 linksgerichtete Kommentare gibt. Es scheint also, dass Rechtsdummbratzen (das Gegenteil von Linksintellektuelle) noch viel weniger zu tun haben. Und logisch, polarisierende Politiker führen zu polarisierenden Kommentaren.
      26 7 Melden
    • Anded 26.02.2015 16:02
      Highlight Highlight Nö, die rechten sind einfach auf blick und 20min. Und während es hier 40 Kommentare sind, sind es dort 400, gewisse Pro-Köppel-Kommentare sogar mit über 1000 likes. Soviel zum Thema die hocken nicht am PC/Smartphone.
      20 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Robert K. 26.02.2015 15:46
    Highlight Highlight Ein Selbstdarsteller mehr, welcher nicht lösungsorientiert politisiert, aber was solls.
    25 9 Melden
  • Don Sinner 26.02.2015 14:54
    Highlight Highlight Liveticker? Weil so ein rechtes Bürschchen in den Nationalrat will? Es gibt noch 199 weitere NRe.
    27 8 Melden
  • JulianBurri 26.02.2015 14:44
    Highlight Highlight "Köppel versichert, er habe keine Midlife-Crisis, er werde sich weiterhin mit aller Kraft der «Weltwoche» widmen. Diese bleibe weiterhin unabhängig."
    Hmm, finde den Fehler in dieser Aussage... :D
    29 6 Melden
    • quark 26.02.2015 16:57
      Highlight Highlight Midlife-Krisis trifft nur selbstkritische, intelligente Menschen.
      9 1 Melden
  • quintessenz 26.02.2015 14:35
    Highlight Highlight Wie unfassbar klar der Tenor hier in den Kommentarspalten wieder ist. Ist das nicht schön? Vielleicht wäre zwar ein bisschen Meinungsvielfalt belebender, aber das wird nicht mal zugelassen. Die Rechte hat ihre Gefolgschaft auf Blick und 20min und die Linke "Intelektuelle" hier. Das provokative Geschreibsel ist für beide Seiten nicht hilfreich
    17 25 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 26.02.2015 15:22
      Highlight Highlight @Jaing: genau.

      @quintessenz: Hier kann man wenigstetns zu 95% der geschriebenen Artikel seine Meinung dazugeben, was zumindest bei 20 minuten nicht der Fall ist.
      14 3 Melden
    • Anded 26.02.2015 15:27
      Highlight Highlight Danke. Möchte aber nicht der linken zugewiesen werden. Immerhin haben meine Watson Kommentare 350 Dislikes. :-) (OK, Gesamtbillanz ist immer noch positiv...)
      7 1 Melden
    • quintessenz 26.02.2015 15:48
      Highlight Highlight Mein Beitrag trägt einen feuchten Furz zur Meinungsvielfalt bei. Er war lediglich eine Anmerkung. Zur ganzen Köppel-Euphorie werde ich mich sowieso nicht äusseren. Viel Lärm um nichts.
      5 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Daniel Wettstein 26.02.2015 14:29
    Highlight Highlight Na ja immerhin jetzt muss er ja nicht mehr Lügen - bezeichnete sich bis anhin als Liberaler der FDP nahestehend. Aber kann einer der sooooo viel gelogen hat überhaupt NR werden ???? - die Frage bleibt . Belohnen die Wähler das Lügen mit der Wahl ????? Mit der Weltwoche gehts bergab - wir wissen - als Insider kenn ich da einige Fakten der verkauften Auflage die stetig sinkt (ist nicht dassselbe wie die gedruckte Ausgabe). Er braucht offensichtlich einen Nebenjob. Armes Parlament das sich seine teils völlig absurden Gedankengänge siehe SVP-Kampfblatt Weltwoche eventuell anhören muss
    19 12 Melden
    • Anded 26.02.2015 15:22
      Highlight Highlight "Aber kann einer der sooooo viel gelogen hat überhaupt NR werden ????" - Absolut nicht! Lügner haben im NR doch nichts verloren... ^^
      7 5 Melden
  • Sigmund Freud 26.02.2015 14:15
    Highlight Highlight Tja nur blöd, dass sich Politik und journalistische Tätigkeiten nicht vereinen lassen.
    23 7 Melden
    • Anded 26.02.2015 15:20
      Highlight Highlight Warum denn nicht? Politik füllen gefühlte 80% Prozent der Medien. Der rest ist Sport, Wetter und bei Watson noch das eine oder andere Büsi-Video...
      Play Icon
      4 3 Melden
    • Kastigator 27.02.2015 03:10
      Highlight Highlight Lässes Busifilmli, merci.
      0 0 Melden
  • quark 26.02.2015 13:23
    Highlight Highlight Von irgend etwas muss ja auch Herr Köppel leben.
    13 10 Melden
  • tom99 26.02.2015 13:17
    Highlight Highlight super! endlich mal einer der die ei... hat, probleme beim namen zu nennen. linke wohstandsvernichter haben wir ja genug. ja, ja..ich rechne nun wieder mit den idiotischen und nicht fundierten komments der linken watson leserschaft.. vielleicht hat einer ausnahmsweise auch mal eine inhaltliche botschaft, ausser das doofe linke populistisch gedoesel...
    21 52 Melden
    • Too Scoop 26.02.2015 14:13
      Highlight Highlight Danke für Ihr gedösel.. Ihr Verhalten passt auf den von Ihnen ausgeübten Vorwurf, sie tun genau das gleiche, ich gebe nun ebenfalls gedösel von mir. Ich bin nicht links und trotzdem mit der erneuten PR Aktion von Hr. Köppel nicht auf gleicher Wellenlänge.
      26 10 Melden
    • saukaibli 26.02.2015 15:03
      Highlight Highlight Und wo bleiben deine fundierten, inhaltlichen Botschaften? Du hast kein einziges Argument geliefert, wieso Köppel gut sein soll oder wieso linke Politik Wohlstand vernichtet? OK, linke Politik würde wohl den Wohlstand der reichsten 10% etwas einschränken, dafür den Wohlstand der restlichen 90% verbessern, aber lassen wir das, ist wohl zu intelektuell für dich. Übrigens ist es lächerlich einfach und genau so sinnlos, Probleme beim Namen zu nennen. Mögliche Lösungen zu nennen wäre sinnvoll, aber die hat dein Köppel genauso wenig auf Lager wie der Rest der neoliberalen, rechtsnationalen Bande.
      17 7 Melden
    • Gleis3Kasten9 26.02.2015 15:30
      Highlight Highlight Linke Wohlstandsvernichter? Wenn ich mal sehe wer beim nationalen Finanzausgleich am meisten abgibt seh ich unter anderem Namen wie Genf und Basel Stadt ganz oben, dagegen so manch ländlichen Kanton auf der Seite der "Hand aufhalter". Muss wohl ein unglücklicher Zufall sein.
      19 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Binder 26.02.2015 12:50
    Highlight Highlight Rien n'est plus dangereux
    que lorsque l'ignorance et
    l'intolérance sont armées de pouvoir.
    (Voltaire)
    39 4 Melden
  • Matthias Studer 26.02.2015 12:18
    Highlight Highlight Könnte man ihn gegen Mörgeli eintauschen? Dann hört wenigstens das Dauergrinsen auf. Und ja, auch die Kommunikation würde schlagartig besser. Ok, es sagen beide das gleiche, aber einer macht es besser.
    30 8 Melden
    • quark 26.02.2015 17:05
      Highlight Highlight Manches hat operative Ursache. Sonst hätten wir nur griesgrämiges Grinsen zu ertragen.
      2 2 Melden
  • Mueller-ravines 26.02.2015 12:10
    Highlight Highlight Lass sie heulen
    19 5 Melden
  • Dr. B. Servisser 26.02.2015 11:59
    Highlight Highlight Überraschend ist vor allem die Parteiwahl! Köppel und SVP? Ich hätte da eher mit den Grünen gerechnet.

    Schade, noch so ein Wadenbeisser in der Politik. Das dient der Sachpolitik eher nicht.
    35 19 Melden
  • Lowend 26.02.2015 11:57
    Highlight Highlight Die grösste Lachnummer ist, dass der in SVP-Kreisen als Intellektueller gilt und wenn einer, der aus der UNI flog, alte Kamellen als: "Heute um 14.15 Uhr: Mehr als ein Glücksfall für die SVP - ein Glücksfall für die Schweiz!" twittert, dann sieht man, wie dünn die Personaldecke an "fähigen", dass heisst blochertreuen Worthülsen-Produzenten, bei der populistischen Partei der Pöbler inzwischen ist, denn er wechselt ja bloss das Medium und vergiftet nun zusätzlich noch das Klima im Nationalratssaal und nicht nur jenes in der Schweizer Bevölkerung. - Wie spielte Miles Davis es so schön: "So What".
    59 23 Melden
    • Citation Needed 26.02.2015 14:17
      Highlight Highlight Angelo, er bezieht sich auf Mörgeli, nicht Köppel.
      5 5 Melden
    • Lowend 26.02.2015 14:21
      Highlight Highlight Entschuldigung, dass ich mich erdreiste, meine bescheidene Meinung zu diesem rechtsnationales Zeugs schwafelnden und in Diensten der SVP stehenden Säulenheiligen von Blocher's Gnaden von mir zu geben. Dieser Heilige vertritt natürlich den Intellekt des gemeinen Volkes in Vollendung und wird mit seiner grinsend vorgetragenen Demagogie ein würdiger Vertreter der nationalistischen Hassbürger-Politik werden! Besser so?

      PS: Herr C., sie müssten auch mal dringend in einen Aggressionsbewältigungstherapie, so wie sie sich dauernd entblöden, mich unflätig beleidigen zu müssen, sie kleiner Rüpel, sie!
      21 6 Melden
    • Don Sinner 26.02.2015 15:07
      Highlight Highlight Tut halt weh, wie man bei Herrn C. sieht, wenn man an jemandes Helden, Säulen-, Nationalheiligen usw. ein bisschen kratzt und ritzt. Da heulen sie auf. Sieht man auch bei den Sportgöttern bzw. deren Anbeter (Bsp. Federer).
      7 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • cassio77 26.02.2015 11:57
    Highlight Highlight noch ein papierlischwiizer mit deutschem nachnamen in dieser partei, die gross mit dem schweizer kreuz hausieren geht??? vielleicht sollte sich die partei eine namensänderung überlegen, ich plädiere für dvp, das käme der sache doch am nächsten ;-)
    20 31 Melden
  • Citation Needed 26.02.2015 11:46
    Highlight Highlight Haha, die Watson-Bildredaktion setzt sich glaub nicht gerade aus glühenden Köppel-Verehrern zusammen; man könnte nur mit Mühe unvorteilhaftere Bilder auftreiben als die zwei, die aktuell den Artikel zieren. Oder habt ihr etwa noch mehr solche auf Lager? Mit halb-geschlossenen Augen vielleicht, oder beim Essen, kauend? ;-)
    33 14 Melden
    • Sillum 26.02.2015 12:12
      Highlight Highlight Nicht nur die Bildredaktion. Watson ist insgesamt eine linke Hochburg. Nur hat das ganz offensichtlich Verleger Peter Wanner noch immer nicht gemerkt.
      28 40 Melden
    • conszul 26.02.2015 12:41
      Highlight Highlight Und was ist das Problem dabei? Kannst ja die Weltwoche lesen oder die BAZ.
      40 12 Melden
    • MartinK 26.02.2015 12:45
      Highlight Highlight Sillum: Dann lies doch die Weltwoche und das Extrablatt, dort stehen die einzigen Wahrheiten :-)
      27 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • klugundweise 26.02.2015 11:45
    Highlight Highlight Der Herr ruft und die Schäfchen folgen (seinem Futter)!
    21 15 Melden
  • blueberry muffin 26.02.2015 11:35
    Highlight Highlight Ueberaschung? Das ist hoffentlich ein Scherz. Wusste doch jeder, das er Parteisoldat ist und in die Politik will.
    35 11 Melden
  • buehler11 26.02.2015 11:35
    Highlight Highlight Finde ich eine gute Idee!
    23 35 Melden
  • saukaibli 26.02.2015 11:31
    Highlight Highlight Wieso Überraschung? Dass das Sprachrohr der SVP irgendwann für die in die Politik gehen würde, ist doch nicht überraschend.
    47 4 Melden

«Lieber Herr Köppel, berichten Sie noch oder gehören Sie schon dazu?»

SVP-Nationalrat und Journalist Roger Köppel berichtet von den Demonstrationen in Chemnitz und vergisst dabei, Angriffe auf Berufskolleginnen und -kollegen zu vermelden. Ein grober handwerklicher Fehler.

Lieber Herr Köppel 

Nachdem Sie am Wochenende bei den rechten Demonstrationen in Chemnitz Feldforschung betrieben haben, bezeichnen Sie die Sachsen nun als «intellektuelle Avantgarde eines weitverbreiteten Deutschen Unbehagens». 

Ich musste sehr lachen, als ich das gelesen habe, weil das Attribut «intellektuelle Avantgarde» in Zusammenhang mit Hitlergruss zeigenden und «Ausländer raus!» schreienden Hooligan- und Neonazi-Mobs eine wirklich gute Pointe ist. 

Nach dem Lachen habe ich …

Artikel lesen
Link to Article