Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP beschliesst Stimmfreigabe für AHV-Steuerdeal



Der Entscheid fiel deutlich aus: Die Delegierten der SVP Schweiz haben am Samstag in Amriswil Stimmfreigabe zur AHV-Steuervorlage (Staf) beschlossen und folgten damit der Empfehlung des Parteivorstandes.

(sda)

Bundespräsidenten der letzten 25 Jahre [1.2.19/jaw]

Wie ernst kann man die Imagekampagne der SVP nehmen?

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 31.03.2019 06:18
    Highlight Highlight AHV-Steuervorlage (STAF) NEIN: Der Mittelstand ist einmal mehr der Geprellte!

    Mit der STAF gehen die Einnahmen von Bund, Kantonen und Gemeinden um rund 2 Mia zurück. Der AHV-Topf erhält rund 1 Mia zusätzlich aus der Bundeskasse. Wer wird diese Steuerausfälle finanzieren müssen? Es ist einmal mehr der Mittelstand! Die Armen müssen unterstützt werden; die Reichen finden Steuerschlupflöcher.

  • Cpt_so_mal_so 30.03.2019 21:57
    Highlight Highlight Man kann nichts falsch machen, wenn man nichts macht.
    Gehört zu den seven thinking steps
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 30.03.2019 16:34
    Highlight Highlight Argument?
    • dorfne 30.03.2019 16:48
      Highlight Highlight Sie gönnen den Rentnern die 2 Milliarden für die AHV nicht, obwohl 3/4 davon über die Löhne finanziert werden. Bei stagnierenden Reallöhnen, gleichzeitigen Steuersenkungen für die Unternehmen und Hochkonjunktur liegt das natürlich nicht drin. Weil aber bald Wahlen sind hatte man den Mut zu einem Nein nicht. Man kann ja immer noch nein stimmen, mrtkt ja dann niemand.
    • Hans Jürg 30.03.2019 17:57
      Highlight Highlight Sie möchten für einmal nicht verlieren. Egal wie es ausgeht, sie können behaupten, sie seien die Gewinner.
    • m. benedetti 30.03.2019 19:09
      Highlight Highlight Schwierig wenn zwei artfremde Vorlagen in eine gepackt werden. Die SVP ist für die eine und gegen die andere und bei der SP ist es genau umgekehrt. Habe selbst noch keinen Schimmer wie ich abstimmen werde.
    Weitere Antworten anzeigen

Diskriminierung aufgrund der Sexualität ist ab 1. Juli strafbar

Die neue Strafnorm, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, tritt ab 1. Juli 2020 in Kraft. Dies entschied am Freitag der Bundesrat.

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, dass er die neue Strafnorm, die Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Das Stimmvolk hat im Februar die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm deutlich gutgeheissen. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 63,1 Prozent.

Mit der Zustimmung des Stimmvolkes wird nun die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert. Heute schützt Artikel 161 des Strafgesetzbuches vor Diskriminierung und Hetze wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel