Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Geheimdienst zählt 66 Dschihadreisen aus der Schweiz



Vom Winterthurer Geschwisterpaar über den Thaibox-Lehrer bis zum Bieler Gymnasiasten: «66 dschihadistisch motivierte Reisebewegungen», zählt der Nachrichtendienst des Bundes in seinem jüngsten Monitoringbericht. Das sind drei mehr im Vergleich zum Vormonat und elf mehr als im Oktober vergangenen Jahres. Dabei handelt es sich um die Gesamtzahl der Dschihadreisen seit der erstmaligen Erfassung der Statistik 2001.

Die Reisedestinationen Nummer 1 sind Syrien und der Irak. 52 Personen begaben sich in die Bürgerkriegsländer, 13 reisten nach Somalia, Afghanistan und Pakistan.

Dschihad-Reisende

Syrien und Irak: 52 «dschihadistisch motivierte Reisebewegungen» seit 2001. bild: ndb

12 Personen sind dabei ums Leben gekommen. In sieben dieser Fälle liegt dem NDB eine Bestätigung vor. 

Bei den restlichen fünf Personen handelt es sich entweder um Personen, denen die dschihadistische Motivation entweder nicht nachgewiesen oder deren genauer Aufenthaltsort nicht festgestellt werden konnte, wie der NDB in seiner Mitteilung schreibt. Im Juni bezifferte der Nachrichtendienst die Zahl der Toten noch auf 10. 

Die Zahlen des NDB sind mit Vorsicht zu betrachten, da es sich um kumulierte Zahlen handelt. Das heisst, dass einige Personen möglicherweise mehrfach in der Statistik auftauchen, da sie mehrere Male in die entsprechenden Konfliktgebiete reisten. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutmassliche Terrorattacke in Lugano – was wir wissen und was noch offen ist

Eine Frau attackierte am Dienstag in Lugano zwei Frauen, eine davon wurde schwer verletzt. Das Fedpol geht von einer Terrorattacke aus. Diese Dinge sind schon bekannt.

Am Dienstagnachmittag kurz nach 14 Uhr war es in einem grossen Kaufhaus in Lugano zu einer Messerstecherei gekommen. Bei der Täterin handelt es sich nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei um eine 28-jährige Schweizerin. Sie griff im Innern des Kaufhauses zwei Frauen an, eine von ihnen mit einem Messer. Eines der Opfer wurde dabei schwer verletzt – diese sei aber ausser Lebensgefahr.

Später twitterte der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi weitere Details zum Tathergang in Lugano. …

Artikel lesen
Link zum Artikel