DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeikraefte am Unfallort in der Naehe des Flughafens Locarno-Magadino, nach dem Absturz eines Fallschirmspringers, am Donnerstag, 22. Juni 2017, in Magadino. Der Fallschirmspringer kam bei dem Unglueck ums Leben. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Die Rettungssanitäter versuchen noch, den Mann wiederzubeleben. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Drama im Tessin: Fallschirmspringer stürzt auf Strasse und wird von Auto überfahren



Am Donnerstagabend hat sich im Tessin ein tödlicher Unfall ereignet. Ein Fallschirmspringer knallte auf die Kantonsstrasse in der Nähe des Flughafens Locarno-Magadino. 

Gemäss dem Onlineportal tio.ch kam es in der Luft zu einem Vorfall zwischen zwei Fallschirmspringern. Offenbar hatte der Verunfallte danach Probleme mit seinem Hauptschirm. Auch der Notfallschirm habe sich nicht richtig geöffnet. «Er krachte voll auf die Strasse», sagte ein Augenzeuge zu blick.ch

Auf der Strasse überfuhr ihn anschliessend ein Auto. Der Notfallarzt habe noch versucht, ihn zu reanimieren. Der Versuch war allerdings vergebens, der Fallschirmspringer ist verstorben.

Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich beim Opfer um einen 35-jährigen Walliser.

(mwa/amü) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unfaire Rabatte: Helsana muss bis zu 2000 Franken pro Versicherte zurückzahlen

Geldsegen für Versicherte bei der Helsana: Nach einem Urteil des Bundesgerichts muss die Krankenkasse einen Millionenbetrag zurückerstatten. Auslöser sind zu hohe Rabatte für Kollektivversicherte.

Bei gewissen Krankenkassen profitierten dank Kollektivvertrag bis zur Hälfte aller Zusatzversicherten von Rabatten. 2016 schritt die Finanzmarktaufsicht (Finma) ein. Ihr Befund: Im Markt sei «eine nicht gerechtfertigte Handhabung von Rabattierungen» verbreitet. In gewissen Fällen waren die Rabatte so hoch, dass Einzelversicherte benachteiligt wurden. Kollektiv versichert ist, wer die Zusatzversicherung etwa über den Arbeitgeber abschliesst.

Die Helsana wollte das nicht hinnehmen und wehrte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel