bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tessin

Bis zu 300 Liter Regen in nur vier Tagen

Regen ohne Ende im Tessin

Bis zu 300 Liter Regen in nur vier Tagen

11.11.2014, 13:4512.11.2014, 16:25
1 / 27
Lago Maggiore tritt über die Ufer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Regenmenge, welche in den letzten vier Tagen im Tessin gefallen ist, beträgt bis zu 300 Liter, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt. Damit wurde die durschnittliche Regenmenge in einem November der letzten 50 Jahre (um 150 bis 200 Liter) bereits übertroffen. Gesamthaft addiert sich der Regen im Tessin seit Beginn des Novembers zu 450 bis 500 Liter. Diese Zahl gehört in die Top 10 seit Messbeginn.

Bis Mittwochmittag ist der Spiegel des Lago Maggiore bei Locarno auf über 196 Meter über Meer gestiegen. Und noch hört der Regen nicht auf, der am Sonntagabend eingesetzt hat. Die Stadt Locarno und auch die Gemeinde Gambarogno am anderen Schweizer Seeufer haben sich gerüstet. 

Derzeit liegt der Pegelstand des Lago Maggiore in Brissago bei 196,10 Metern, wie der Internetseite des Bundesamtes für Umwelt zur aktuellen Lage der Gewässer zu entnehmen ist.  Gemäss dem neusten Naturgefahrenbulletin des Bundes wird erwartet, dass der Pegel bis Donnerstag auf maximal 196,5 Meter ansteigen wird.

Der bisher höchste Stand des Lago Maggiore oder Langensees liegt bei 197,58 Metern, wie ein Vertreter des Geologischen Instituts der Tessiner Fachhochschule SUPSI sagte. Erreicht worden war dieses Maximum im Oktober 2000. 

Nach Pause neuer Regen erwartet

Ab Donnerstagmorgen werde es zu einer zweitägigen Regenpause kommen, sagte ein MeteoSchweiz-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. In der Nacht von Freitag müsse man dann aber bereits wieder mit intensivem Dauerregen rechnen.

Allerdings sinke am Wochenende die Schneefallgrenze im Süden auf 1200 bis 1300 Metern ab, so dass mehr Wasser als Schnee gebunden werde. Dies könne vorübergehend für Entspannung der Hochwasserlage an den Tessiner Seen sorgen, sagte der MeteoSchweiz-Sprecher.

Im Mittel- und Südtessin fielen seit Sonntag 120 bis 150 Millimeter Regen, im Centovalli gar rund 300 Millimeter, wie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) im Naturgefahrenbulletin schreibt. Das BAFU rechnete am Mittwochmittag mit weiteren 60 bis 80 Millimetern Niederschlägen bis Donnerstagvormittag.

No Components found for watson.rectangle.

Für Locarno und das Locarnese besteht nach wie vor sehr grosse Hochwassergefahr, das entspricht der höchsten Alarmstufe des Warnsystems. Grosse Gefahr (Stufe 4) herrscht am Luganersee. (whr/sda)

No Components found for watson.rectangle.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bundesrats-Wahlometer: Darum sind Herzog und Rösti im Hoch
Die Tickets von SP und SVP für die Bundesratswahl stehen fest. Am Dienstag beginnen die Hearings in den Fraktionen. Wir zeigen, was für und gegen die Kandidierenden spricht.

Seit Samstag steht fest, wer am 7. Dezember zur Wahl für die Nachfolge von Ueli Maurer (SVP) und Simonetta Sommaruga (SP) im Bundesrat antreten wird. Die SP-Fraktion nominierte ein Zweierticket mit den Ständerätinnen Elisabeth Baume-Schneider (Jura) und Eva Herzog (Basel-Stadt). Auf der Strecke blieb die Berner Regierungsrätin Evi Allemann.

Zur Story