Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Auto faehrt auf der ueberfluteten Kantonsstrasse, am Samstag, 29. August 2020, in Cresciano. In der Schweiz regnet es von Freitag bis Sonntagabend teilweise stark, im Tessin deutlich ueber 200 Liter pro Quadratmeter. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Die Schleusen sind geöffnet: Örtlich werden bis Sonntagabend 300 Millimeter Regen erwartet. (Im Bild: Cresciano im Tessin). Bild: keystone

Der starke Regen im Tessin und Graubünden hält an – Schadensmeldungen häufen sich



Seit Freitag hält der starke Regen im Tessin und in Teilen des Kantons Graubünden an. Die grösste Regenmenge fiel laut SRF-Meteo bis am Sonntagmittag in Cevio im Maggiatal mit 286 Millimetern.

Rund 250 Millimeter Regen gab es bis jetzt auch rund um Locarno und im Onsernonetal. Im Kanton Graubünden ging die grösste Regenmenge bis am Sonntagmorgen am Berninapass nieder. Dort sind es nun auch mehr als 200 Millimeter.

Bis am Samstagmittag waren im Tessin vor allem die Gegend am Lago Maggiore und der Süden des Kantons betroffen. In die Regenbänder waren am Samstagmittag einige heftige Gewitter eingelagert. Sie brachten in der Magadinoebene 47 Millimeter innert einer Stunde und in Biasca 77 Millimeter in zwei Stunden. Damit stieg in der Magadinoebene die 36-Stundensumme am Samstagmittag auf 230 Millimeter.

In Graubünden fiel seit Freitag zum Teil auch sehr viel Regen. Betroffen waren vor allem die Südtäler Misox, Bergell und Puschlav. Das Starkregenband erstreckte sich auch weiter nach Norden. Stellenweise fielen auch im südlichen Glarnerland und im St. Galler Rheintal grosse Regenmengen. In Braunwald im Kanton Glarus waren es seit Freitagabend 131 Millimeter, in Bad Ragaz 114 Millimeter.

Schadensmeldungen häufen sich

Seit Samstagmittag häufen sich die Schadensmeldungen. So musste am Samstag die Malojapassstrasse nach Erdrutschen gesperrt werden und am Sonntagmorgen auch die Lukmanierpassstrasse. Nach einem Erdrutsch am Samstag bleibt die Bahnstrecke zwischen Cadenazzo und Luino (I) voraussichtlich bis Montagmittag unterbrochen. In der Zentralschweiz kam es laut TCS in Luzern durch das Hochwasser zu Verkehrsbehinderungen.

Wegen der grossen Regenmengen bleiben im Kanton St. Gallen die Fuss- und Radwege entlang des Rheins ab der Diepoldsauer Rheinbrücke bis zum Bodensee aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres gesperrt, wie die Internationale Rheinregulierung am Sonntag mitteilte.

Bis am Sonntagabend regnet es in weiten Teilen der Schweiz weiter. Im Gegensatz zum Freitag und Samstag muss auch im Norden mit grösseren Regenmengen gerechnet werden. (sda)

Gefahrenstufe 5: Bis Sonntag besteht grosse Hochwassergefahr

Video: kaltura.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hurrikan Laura in 20 Bildern

Hurrikan «Laura» trifft auf die USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

8 Wanderungen, die im Herbst besonders schön sind

Bevor sich unser Leben wieder hauptsächlich drinnen vor dem Fernseher abspielt, sollten wir unseren Sonnen-Vitamin-D-Tank noch etwas auffüllen. Ausser gutes Klima erwarten dich im Herbst beim Wandern: feini Marroni, farbenfrohe Wälder, ein letztes Picknick im Freien – und jede Menge Augenschmaus. Ja, du hast mich richtig verstanden: Marroni! Ganz viele Marroni. Die schmecken sogar besser als beim Toni! Haha. Das sollte eigentlich selbst den grössten Wandermuffel überzeugen.

So, und jetzt lasst …

Artikel lesen
Link zum Artikel