DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Thurgau fallen 120 Stare wie Steine vom Himmel – Experten stehen vor Rätsel

10.03.2020, 05:2410.03.2020, 10:46

Als würde es hageln: Am 29. Februar fallen im Thurgauer Dorf Triboltingen über 100 Vögel wie Steine vom Himmel. Auf einer Fläche von rund 50 auf 50 Meter liegen sie auf dem Boden, viele auf der Hauptstrasse, ein kleinerer Teil auf einer Wiese. Ein Augenzeuge sagt gegenüber der «Thurgauer Zeitung»: «Ein Drittel bewegte noch seine Flügel, die restlichen Vögel waren tot.»

Stare fliegen häufig zu Tausenden in einem grossen Schwarm.
Stare fliegen häufig zu Tausenden in einem grossen Schwarm.Bild: DPA

Doch was ist passiert ? Die zuständige Jagd- und Fischereiverwaltung in Frauenfeld ist überfragt. Die Todesursache: vorerst unklar.

Ein Teil der Zugvögel wird dem Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin an der Universität Bern übergeben, wie die Zeitung weiter berichtet. Marie-Pierre Ryser, Leiterin der Abteilung Wildtiere, sagt: «Die Stare weisen Lungenblutungen auf und haben ein Trauma erlitten.» Doch auch sie kann die genauen Umstände des rätselhafte Sterben der Stare nicht erklären.

Stare im Prachtskleid (Sturnus vulgaris).
Stare im Prachtskleid (Sturnus vulgaris).bild: Marek Szczepanek, CC BY-SA 3.0

Auch Livio Rey von der Vogelwarte Sempach zeigt sich überrascht vom Ausmass in Triboltingen. «120 Stare sind schon sehr viele», meint er gegenüber der Zeitung.

Er vermutet, sie könnten mit einem grossen Gebäude mit Glasscheiben kollidiert sein. Nur: In unmittelbarer Nähe stehen keine grossen und hohen Gebäude. Und eine Kollision mit einem Flugzeug kann ausgeschlossen werden: Stare fliegen überwiegend in Bodennähe bis hinauf auf zirka 1200 Meter. Was als Todesursache aber laut Rey durchaus in Frage käme: Ein Zusammenprall mit einem Lastwagen.

Spekulationen jedoch, die neue Mobilfunktechnologie 5G könnte etwas mit dem mysteriösen Vogelsterben zu tun haben, setzt Ornitologe Rey ein Ende: Man überwache seit über 30 Jahren flächendeckend Vogelpopulationen, man «finde jedoch keine Hinweise darauf, dass Strahlung ganze Vogelarten beeinflusst.» (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen

1 / 30
Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tauben: Lebendige Drohnen im Dienste der Grande Nation

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

110 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
grmpf
10.03.2020 06:39registriert Februar 2019
5G im Thurgau!?! 😂 Es wäre schön, wenn man überhaupt Empfang hätte!
70538
Melden
Zum Kommentar
avatar
versy
10.03.2020 06:34registriert Januar 2017
Hört auf mit dem 5G "seich", dann wären die armen Vögel schon bei 4G runtergekommen.
Hat man denn herausgefunden was mit den Vögel in den Haag passiert ist?
42060
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bratansauce
10.03.2020 06:43registriert Juni 2018
Sind es jetzt Starre?
39462
Melden
Zum Kommentar
110
Schweizer Homeschooling-Trend hält an und Fischzuchten boomen – das sind die Sonntagsnews

Die Bundesratsambitionen der GLP, die vielen Facetten der drohenden Strommangellage und die Schweiz, Land der Fischzuchten: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Zur Story