Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Thurgau fallen 120 Stare wie Steine vom Himmel – Experten stehen vor Rätsel



Als würde es hageln: Am 29. Februar fallen im Thurgauer Dorf Triboltingen über 100 Vögel wie Steine vom Himmel. Auf einer Fläche von rund 50 auf 50 Meter liegen sie auf dem Boden, viele auf der Hauptstrasse, ein kleinerer Teil auf einer Wiese. Ein Augenzeuge sagt gegenüber der «Thurgauer Zeitung»: «Ein Drittel bewegte noch seine Flügel, die restlichen Vögel waren tot.»

28.03.2019, Schleswig-Holstein, Aventoft/Højer: Tausende von Staren fliegen in einem Schwarm über die Wiesen am Ruttebüller See im deutsch-dänischen Grenzebiet. Alljährlich locken riesige Starenschwärme im Frühjahr und Herbst viele Touristen in die Grenzregion an der Nordsee. Foto: Carsten Rehder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Carsten Rehder)

Stare fliegen häufig zu Tausenden in einem grossen Schwarm. Bild: DPA

Doch was ist passiert ? Die zuständige Jagd- und Fischereiverwaltung in Frauenfeld ist überfragt. Die Todesursache: vorerst unklar.

Ein Teil der Zugvögel wird dem Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin an der Universität Bern übergeben, wie die Zeitung weiter berichtet. Marie-Pierre Ryser, Leiterin der Abteilung Wildtiere, sagt: «Die Stare weisen Lungenblutungen auf und haben ein Trauma erlitten.» Doch auch sie kann die genauen Umstände des rätselhafte Sterben der Stare nicht erklären.

Bild

Stare im Prachtskleid (Sturnus vulgaris). bild: Marek Szczepanek, CC BY-SA 3.0

Auch Livio Rey von der Vogelwarte Sempach zeigt sich überrascht vom Ausmass in Triboltingen. «120 Stare sind schon sehr viele», meint er gegenüber der Zeitung.

Er vermutet, sie könnten mit einem grossen Gebäude mit Glasscheiben kollidiert sein. Nur: In unmittelbarer Nähe stehen keine grossen und hohen Gebäude. Und eine Kollision mit einem Flugzeug kann ausgeschlossen werden: Stare fliegen überwiegend in Bodennähe bis hinauf auf zirka 1200 Meter. Was als Todesursache aber laut Rey durchaus in Frage käme: Ein Zusammenprall mit einem Lastwagen.

Spekulationen jedoch, die neue Mobilfunktechnologie 5G könnte etwas mit dem mysteriösen Vogelsterben zu tun haben, setzt Ornitologe Rey ein Ende: Man überwache seit über 30 Jahren flächendeckend Vogelpopulationen, man «finde jedoch keine Hinweise darauf, dass Strahlung ganze Vogelarten beeinflusst.» (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen

Tauben: Lebendige Drohnen im Dienste der Grande Nation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Völlig unsensibel»: Scharfe Kritik an der Impfaktion des südafrikanischen Milliardärs

Der Präsident des Genfer Luxuskonzerns Richemont liess sich mit behördlichem Segen im Kanton Thurgau impfen. Der 70-jährige Südafrikaner flog dafür eigens mit einem Privatjet in die Schweiz. Die Empörung ist gross.

Der Bekanntheitsgrad von Johann Rupert hat sich schlagartig um ein vielfaches erhöht. Der 70-jährige Südafrikaner kontrolliert zusammen mit weiteren Personen den Luxuskonzern Richemont mit Sitz in der Genfer Vorortsgemeinde Bellevue. Nun liess er sich mit behördlichem Segen gegen Corona impfen – und dies in Frauenfeld TG. Das sei nur möglich gewesen, weil die Spitalgruppe Hirslanden exklusiv für die Impfungen im Thurgau zuständig sei. Dies schreiben die Tamedia-Zeitungen, die den Fall …

Artikel lesen
Link zum Artikel