Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fieser Dieb im Oberwallis

Die 100 seltenen Schafe bleiben verschwunden – Suche nach Italien ausgeweitet

17.09.14, 12:10 18.09.14, 16:06

Nichts mit «Was guckst du?» – eher: Wo seid ihr bloss, liebe Langohr-Viecher?

Die Suche nach den mutmasslich gestohlenen Schafen der seltenen Rasse Saaser Mutten wird bis ins italienische Grenzgebiet ausgeweitet.

Bei den Züchtern sowie der Stiftung ProSpecieRara schwindet aber die Hoffnung. Sie befürchten, dass die Tiere bereits geschlachtet wurden. «Wir sind intensiv am suchen», sagte Züchter Herbert Zurbriggen am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Man tappe aber leider immer noch im Dunkeln.

Die Suche ist ein Wettlauf gegen die Zeit. «Wenn wir die Schafe in den nächsten Tagen nicht finden, müssen wir die Hoffnung aufgeben.» Von den verschwundenen Schafen gibt es nur eine kleine Spur. Bei Zurbriggen meldete sich ein Arbeiter der Kraftwerke Mattmark AG aus Saas Grund VS. Der Arbeiter sah, wie jemand mit Hunden Schafe gegen den Pass getrieben habe, so Zurbriggen. Dieser Spur sei man sofort nachgegangen, habe aber nichts gefunden. Der Züchter bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «Walliser Bote».

Im Oberwallis gibt ein mutmasslicher Diebstahl von 103 Schafen der seltenen Rasse der Saaser Mutten Rätsel auf. Die Tiere fehlten beim traditionellen Alpabgang vom Samstag. Die Oberwalliser Züchter haben Anzeige in der Schweiz und Italien erstattet.

epa04375614 A flock of alpine sheep  make their way carefully along a high-altitude mountain path as the head from the summer grazings high above the Aletschgletscher glacier down to Belalp in the canton of Valais, during the

Alpin-Schafe im Wallis Bild: EPA/KEYSTONE

Bei der sogenannten Schafscheid in Saas-Almagell VS hätten die Tiere nach dem Sommer auf der Alp im Saaser Ofental oberhalb des Mattmark-Stausees wieder den Besitzern übergeben werden sollen, wie die Stiftung ProSpecieRara am Mittwoch mitteilte.

Allerdings gab es beim Gang von der Alp eine böse Überraschung: Von den über 350 Tieren fehlten 103 Schafe. Sofort wurde eine Suche organisiert und das Gebiet mit einem Helikopter abgeflogen.

«103 Schafe verschwinden nicht einfach so, da müssen organisierte Profis zugeschlagen haben.»

Philippe Ammann, Projektleiter ProSpecieRara

Die Suche aus der Luft und weitere Suchgänge zu Fuss blieben aber erfolglos. Von den seltenen Saaser Mutten – sehr alptüchtige Schafe mit langen Ohren und Beinen – fehlt jede Spur.

«Aber 103 Schafe verschwinden nicht einfach so», sagte Philippe Ammann, Projektleiter von ProSpecieRara. «Da müssen organisierte Profis zugeschlagen haben», sind sowohl Amman wie auch die Schafzüchter überzeugt. (sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen