DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bärin Jambolina in Arosa bei Narkose gestorben

05.08.2021, 13:4405.08.2021, 14:54
Jambolina.
Jambolina.
Bild: sda

Die Bärin Jambolina ist tot: Die neuste Bewohnerin des Bärenlands Arosa starb am Donnerstag bei einer Routineoperation. Wiederbelebungsversuche scheiterten.

«Wir sind unglaublich traurig», sagte Pascal Jenny, Präsident der Stiftung Arosa Bären, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Jambolina sollte am Donnerstagvormittag an den Zähnen operiert und kastriert werden. Um 9.30 Uhr sei die Narkose gesetzt worden, daraufhin hätte die Bärin aufgehört zu atmen.

Die Tierärztinnen und Tierärzte hätten versucht, Jambolina zu reanimieren, doch sie scheiterten. Die Bärin werde jetzt nach Zürich gebracht und dort obduziert, sagte Jenny weiter.

Das Tier habe in der Vergangenheit bereits Narkosen gut überstanden – beispielsweise beim Transport ins Bärenland. «Auch wenn wir uns bewusst waren, dass eine OP immer ein Restrisiko darstellt, hätten wir nicht erwartet, dass so etwas passiert. Der Tod kam sehr überraschend», sagte Jenny.

Kurzes Glück für Jambolina in Arosa

Die Braunbärin war der neuste Zugang des Bärenlands Arosa. Erst am 11. Dezember 2020 kam Jambolina im Park an, nachdem sie in der Ukraine in einem winzigen Käfig in einer Garage gehalten worden war.

2009 wurde sie in einem Zoo auf der Krim geboren und kurz danach verkauft. Der neue Halter trainierte sie für den Zirkus. Als wegen der Corona-Pandemie keine Vorstellungen mehr stattfanden, wurde die Bärin in den viel zu kleinen Käfig gesperrt. Der Halter suchte und fand die Lösung für Jambolina im Bärenland.

Platz für fünf Bären

Der Park könnte grundsätzlich fünf Bären, die aus schlechten Haltungsbedingungen gerettet werden, ein artgerechtes Zuhause bieten. Nach dem Tod von Jambolina sind nun aber nur noch die Tiere Meimo und Amelia im Bärenland Arosa.

Bereits am 4. November 2020 musste der Bär Napa eingeschläfert werden. Er litt an Epilepsie. Nachdem die Medikamente nicht mehr wirkten und sich sein Zustand verschlechterte, wurde er erlöst, schrieb der Bärenpark damals.

«An einen neuen Bären denken wir zur Zeit aber noch nicht. Jetzt trauern wir zuerst um Jambolina», sagte Jenny. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier steppt der Bär

1 / 10
Hier steppt der Bär
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die fiesesten Fragen an unseren watson-Walliser Sergio

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schreck im Bündnerland: Mehrere Wölfe verfolgen Wanderer

Mehrere Wölfe haben sich letzten Freitag oberhalb von Sufers GR einer Gruppe Wanderer stärker genähert, als dieser lieb war. Mehrere Wölfe folgten den Touristen und liessen sich nur schwer vertreiben.

Der Vorfall ereignete sich auf der etwa 2300 Meter über Meer gelegenen Steileralp im Hinterrheintal, wie das kantonale Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte. Zuerst begegnete die Wandergesellschaft zwei erwachsenen Wölfen. Dabei näherten sich die Tiere den Menschen für kurze Zeit bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel