DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolfsfamilie tappt in Videofalle – neues Wolfspaar im Tessin gefilmt

02.12.2021, 11:4502.12.2021, 23:35

Im oberen Onsernonetal ist ein bislang unbekanntes Wolfspaar gesichtet worden. Gemäss Mitteilung des Tessiner Amts für Jagd und Fischerei tauchten auf einer Videoaufnahme zudem drei kleinere Wölfe auf, welche die Experten für Jungtiere des besagten Paars halten.

Wolf (Symbolbild)
Wolf (Symbolbild)Bild: keystone

Gesichtet worden seien die fünf Tiere zwischen dem oberen Onsernonetal und Vergeletto nahe der Grenze zu Italien.

Der Videonachweis stamme vom Dienst zur Überwachung der Wildtiere in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola, schreibt das Tessiner Amt für Jagd und Fischerei in einer Mitteilung vom Donnerstag weiter. Demnach stammt der Videonachweis von der Nacht des 27. Novembers. Insgesamt gibt es gemäss Communiqué im Tessin 60 Webcams, welche Wölfe erfassen. Alle Kameras seien an «wichtigen Passagen» installiert.

Das neu gesichtete Wolfspaar sei bereits das zweite, das sich im Tessin vermehre, schreibt das Amt für Jagd und Fischerei weiter. Zum letzten Mal habe zwischen 2015 und 2018 ein Wolfspaar im Morobbiatal Jungtiere gezeugt.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

1 / 35
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jagdgesetz: Schafzüchterin Jeanette erklärt, weshalb sie für das revidierte Jagdesetz ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Horizon-Aus: Hochschulen und Pharmabranche rufen Bund zur Hilfe
Nach dem Ende des Rahmenabkommens flog die Schweiz aus dem Forschungsprogramm Horizon. Für die Schweizer Forschenden ergeben sich bereits erste Rückschläge.

Die Präsidenten von Scienceindustries, ETH-Rat und Swissuniversities wenden sich nun mit einer Resolution an den Bund, wie der «Sonntagsblick »berichtet. Sie fordern eine volle Assoziierung an Horizon bis Ende Jahr und eine Innovationsoffensive, um die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz zu steigern.

Zur Story