Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wolf-Kadaver Wallis

Illegal erlegt: Wolfs-Kadaver am Rhône-Ufer.

Bild: Kanton Wallis

Im Wallis wurde ein männlicher Wolf erschossen – illegal



Das Tier, dessen Kadaver am Rhone-Ufer im Wallis gefunden wurde, ist tatsächlich ein Wolf. Er wurde illegal erschossen. Erst gerade am Mittwoch hatte der Ständerat die Jagd auf den Wolf abgelehnt.

Es stehe fest, «dass der Wolf an den Folgen einer Schussverletzung gestorben ist», teilte die Walliser Staatskanzlei am Samstag mit.

Der Kadaver war bereits am 7. März gefunden worden - von einem Fischer am Ufer der Rhone westlich von Raron. Vergangene Woche machte der «Walliser Bote» dann publik, dass es sich um einen Wolf handeln könnte. Wann das männliche Tier erschossen wurde, steht nicht fest. Es dürfte aber bereits eine Weile her sein. Der Wolf war 34.5 Kilogramm schwer.

Der Kadaver wird nun vom pathologischen Institut der Universität Bern auf die genaue Todesursache untersucht. Eine DNA-Analyse soll zudem Details zu seiner Abstammung liefern.

Die zuständige Walliser Dienststelle hat Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Der Abschuss ist ein Verstoss gegen die geltende Jagdgesetzgebung.

Emotionale Debatte im Ständerat

Erst gerade am Mittwoch hatte sich der Ständerat dagegen ausgesprochen, den Wolf zu jagen. Deutlich - mit 26 zu 17 Stimmen - lehnte er eine einen Vorstoss des ehemaligen Walliser CVP-Ständerats René Imoberdorf ab. Die Wolfsjagd ist damit vom Tisch. Nein sagte der Ständerat auch zu einer Standesinitiative des Kantons Wallis mit dem gleichen Anliegen.

Die Debatte in der kleinen Kammer war sehr emotional. Hätten beide Parlamentskammern dem Vorstoss zugestimmt, wäre der Schutz des Wolfs aufgehoben worden. Die Schweiz hätte die Berner Konvention kündigen müssen, den völkerrechtlichen Vertrag über den Artenschutz. Für die Gegner kam es nur schon aus diesem Grund nicht in Frage, den Wolf zur Jagd freizugeben.

Die Befürworter hingegen argumentierten, die Zunahme der Wölfe müsse im Interesse der Berggebiete gebremst werden. Es stelle sich die Frage der Verhältnismässigkeit zwischen den Interessen des Menschen und jenen des Tieres. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • momofuku187 12.03.2016 22:49
    Highlight Highlight Wer Tiere tötet, sollte sie auch essen
  • OkeyKeny 12.03.2016 19:00
    Highlight Highlight Wie die Jagd gleich als etwas mega schlechtes hingestellt wird, nur weil 1! Wolf illegal erschossen wurde. Ich bin 1. Walliserin und 2. Vegetarierin, und ich muss sagen, dass es sehr strikte Regelungen zur Jagd gibt. Jäger sind naturverbunden und ballern nicht mal so im Wald um sich rum. Mehr Bio kann Fleisch auch garnicht sein. Ausserdem ist eure Doppelmoral einfach ****. Klar sterben Schafe auch ohne Wolf, aber sie sterben durch ihn trotzdem einen sehr qualvollen Tod, weil er sie nicht frisst, sondern reisst. 20 = 1? Dieses Kalkül funktioniert nicht, was die Diskussion so sau mühsam macht.
    • Guerzo 12.03.2016 21:25
      Highlight Highlight Es geht hier nicht um Jagd, sondern um Wilderei! Der Wolf ist geschützt und darf nicht geschossen werden. Es ist ein Verbrechen und falls der Schuldige ermittelt werden kann, soll dieser nach dem Gesetz hart bestraft werden!
    • OkeyKeny 12.03.2016 21:31
      Highlight Highlight @Guerzo ja natürlich, aber man sollte eine Diskussion zulassen weil hier einfach zwei Ansichten aufeinander prellen, und beide glauben sie recht zu haben. Nur ist eine legal, die andere nicht.
    • Guerzo 12.03.2016 21:40
      Highlight Highlight @ObeyKeny... Diskussion braucht es, ja! Hier geht es aber nicht um Diskussion, sondern um einen illegalen Akt. Hier wurde eine Grenze überschritten! Wir leben in einem Rechtsstaat. Es geht nicht an, Selbstjustiz auszuüben!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ril 12.03.2016 17:36
    Highlight Highlight mich würde mal interessieren: wieviele Schafe sterben jährlich im Wallis auf der Weide, und woran? in dieser emotionalen Debatte vermisse ich konkrete Fakten und Zahlen. habe den Eindruck, dass Wolf und Luchs an einem verschwindend kleinen Anteil der Schäden schuld ist. wieviele Schafe verenden qualvoll an Krankheiten und Verletzungen, die eigentlich mit etwas Pflege vermieden werden könnten? wieviele werden von Autos überfahren? und: wozu werden Schafe gehalten? Milch, Lammfleisch und Wolle sehe ich selten in unseren Supermärkten...
    • trio 12.03.2016 21:21
      Highlight Highlight @Rhabarber Wolle als Dämmaterial finde ich eine ziemlich gute Idee. Leider wurde es auch schon verbrannt, weil man nicht wusste wohin damit.
  • ramonke 12.03.2016 16:48
    Highlight Highlight in afrika werden bei wildereiverbrechen gegen geschützte und gefärdete tierarten lange gefängnissstrafen oder sogar die todesstrafe verhängt und in der schweiz würds wohl ne busse oder bewährung geben aber hey es geht ja um wölfe und nicht um elefanten🖕🏻
    • Alle haben bessere Namen als ich. 12.03.2016 18:35
      Highlight Highlight Ja, aber in Afrika wird das selbe mit Homosexuellen gemacht. Willst du die afrikanischen Judikativen zum Vorbild nehmen?
    • ramonke 12.03.2016 18:51
      Highlight Highlight homosexualität ist in grossen teilen in afrika verboten allerdings hat das sehr viel mit religion zu tun. schauen sie sich mal europa an vor noch nicht mal 100 jahren und sie werden das gleiche sehen. allerdings zieht das religionsargument bei beim erschiessen geschützter tierarten in der schweiz und auch in afrika nicht. ausserdem hat europa diese strengen artenschutzgesetze in afrika eingebracht. ausserdem wird das töten von geschützen tieren überall auf der welt ziemlich hart bestraft. die schweiz könnte da viel lernen. ihr argument versteh ich in diesem falle nicht ganz
    • TomTayfun 12.03.2016 22:39
      Highlight Highlight Homosexuelle Handlungen sind in der Schweiz seit 1942 legal . . . Besserwisser sorry
    Weitere Antworten anzeigen
  • Theor 12.03.2016 15:33
    Highlight Highlight 《Es stelle sich die Frage der Verhältnismässigkeit zwischen den Interessen des Menschen und jenen des Tieres.》 - Ja, und selbstverständlicherweise muss dann das Tier jedes mal den kürzeren Ziehen. Tomme Argumentation! /ironieoff
    • TomTayfun 12.03.2016 22:45
      Highlight Highlight Ohne Tiere keine Menschen

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel