DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 29. Etappe: Bischofszell - Erlen

1 / 76
Tour dur d'Schwiiz, 29. Etappe: Bischofszell - Erlen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Tour dur dSchwiiz

Ein wundervolles Schloss, das man gar nicht sieht und Napoleon in Übergrösse

Was man am nördlichen Ende der Schweiz alles entdeckt: Erst ein Schloss, das ich kaum gesehen hätte in einer der kleinsten Gemeinde und dann Napoleon, ein riesiger Napoleon. Einfach so vor einer Scheune.
06.08.2015, 11:0006.08.2015, 11:25
Reto Fehr
Folgen
Mit dem Velo durch die ganze Schweiz
In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Ich komme mir hier auf der Reise durch die Schweiz ja manchmal vor wie der grösste Totsch. Hätte ich Orte wie beispielsweise Gottlieben vorher gekannt, ich hätte meine Frau mal auf eine Schlauchboot-Fahrt einladen und beweisen können, dass ich der total romantischste Ehemann aller Zeiten bin. 

So kannte ich bisher nur Gottlieber Hüppen. Kennen wir alle. Das Gebäck ist über die Grenzen hinaus bekannt. Aber wart ihr schon mal in Gottlieben? Macht das. Die Gemeinde gehört zwar zu den kleinsten der Schweiz, liegt aber unglaublich schön. 

Das Hotel Drachenburg in Gottlieben.
Das Hotel Drachenburg in Gottlieben.Bild: watson

Eingeklemmt zwischen Tägerwilen und dem Seerhein, welcher den Boden- und den Untersee verbindet schlummert die Perle. Der kleine Dorfkern mit den alten Häusern könnte gemalt sein. Am Rheinufer laden Restaurants zum Verweilen ein. Boote schaukeln hin und her. Auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses liegt bereits Deutschland

Von der Schweizer Seite her verdecken die Bäume das Schloss. Man sieht praktisch nichts davon.
Von der Schweizer Seite her verdecken die Bäume das Schloss. Man sieht praktisch nichts davon.Bild: watson

Was man aber gar nicht sieht ist das Schloss. Versteckt hinter Mauern und Bäumen steht es. Zwei Türme, eine Wasserburg, ein schöner Garten. Wer einen Blick drauf werfen will, muss auf dem Rhein vorbeifahren. Von der Schweizer Seite schimmert der Bau höchstens durch den Blätterwald.

So sieht das Schloss Gottlieben vom Rhein her aus.
So sieht das Schloss Gottlieben vom Rhein her aus.Bild: swisscastle

Errichtet wurde das Schloss 1251 als Wasserburg. Der Konstanzer Bischof Eberhard II von Waldburg wollte den Handelsverkehr hierher umleiten. Er hatte einen Konflikt mit der aufstrebenden Bürgerschaft von Konstanz. Bis Anfang des 14. Jahrhunderts gab es gar eine Brücke über den Rhein. Das Vorhaben scheiterte aber, darum «wuchs» Gottlieben bald nicht mehr weiter.

Blick von Gottlieben dem Seerhein entlang zum Untersee.
Blick von Gottlieben dem Seerhein entlang zum Untersee.Bild: watson

Ich radle vom Rhein hoch auf den Seerücken und erreiche Helighausen (Gemeinde Raperswilen). Eigentlich eine kleine Sache. Nicht erwähnenswert. Aber dann fahre ich an einer Scheune vorbei unter deren Vordach ein gut 6 bis 7 Meter hoher Napoleon steht.

Willi mit seinem Napoleon.
Willi mit seinem Napoleon.Bild: watson

Warum wohl? Ich klingle beim Besitzer. Willi öffnet die Tür. «Das ist eine lange Geschichte», sagt er. Die Statue wurde von einem Künstler in Spanien ausgestellt. Irgendwie sah sie sein Schwager und brachte das Styropor-Ungetüm in die Schweiz. Hier lag Napoleon erst in einer Kiste im Schützenhaus. Bis die Schützenkollegen fanden, die Kiste muss weg. Willis Schwager rief ihn an, weil er über einen grossen Lastwagen verfügt und wollte die Figur zur Entsorgung nach Weinfelden bringen. 

Seit gut drei Jahren steht Napoleon hier einigermassen wettergeschützt unter der Scheune.
Seit gut drei Jahren steht Napoleon hier einigermassen wettergeschützt unter der Scheune.Bild: watson

Doch Willi fand: «Das wäre doch schade gewesen. Da dachte ich mir: ich stell das Ding mal bei mir vor die Scheune. Fortwerfen kann man sie immer noch.» Gut drei Jahre sind seither vergangen. Weiterhin grüsst Napoleon von da oben. Gelitten hat er zwar, denn das Styropor ist nicht unbedingt wetterfest. Man müsste Napoleon da und dort mal flicken. Vielleicht geschieht dies bald. Aber: «Gibt es keine besonderen Vorkommnisse, bleibt Napoleon bis auf Weiteres hier», lacht Willi. Einen Bezug zum wahren Napoleon habe er nicht. Er fand einfach die Statue zu schön, um wegzuwerfen.

Hier oben bei der Antenne stand mal ein Aussichtsturm von Napoleon auf dem Seerücken.
Hier oben bei der Antenne stand mal ein Aussichtsturm von Napoleon auf dem Seerücken.Bild: watson

Reiner Zufall also. Nicht ganz. In Hohenrain (Gemeinde Wäldi) unweit von Helighausen steht auf dem Hügel eine Antenne: «Ungefähr Ende des 17. Jahrhunderts hat Napoleon dort einen Holzturm errichten lassen», erzählt Willi. Der stand zwar nur einige Jahre. Aber diesen wolle eine Gruppe wieder aufbauen. Noch fehlt aber das Geld dazu. Kommt der Aussichtsturm auf dem Seerücken zustande, bewacht diesen vielleicht irgendwann der Übergrosse Napoleon. 

Tour dur d'Schwiiz, 28. Etappe: St.Gallen – Bischofszell

1 / 61
Tour dur d'Schwiiz, 28. Etappe: St.Gallen - Bischofszell
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Migros und Cembra kämpfen um Kunden der Cumulus-Kreditkarte

Mit dem Auslaufen der Partnerschaft von Migros und Cembra ist der Kampf um die Cumulus-Kreditkartenkunden entbrannt. Die Konsumkreditbank Cembra bringt nun die bestehenden Cumulus-Kunden auf ihr neues Kreditkartenangebot «Certo!» während die Migros Bank ihrerseits die «neue Cumulus-Karte» lanciert.

Zur Story