DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ABSTIMMUNG UEBER DIE AENDERUNG DES BUNDESGESETZES UEBER RADIO UND FERNSEHEN VOM 14. JUNI 2015 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Das neue Logo des Schweizer Radio und Fernsehen am Montag 17. Dezember 2012 anlaesslich von

Die SRG soll abspecken. Auf was könntest du beim SRF am ehesten verzichten? Sag deine Meinung.  Bild: KEYSTONE

Welche Sendungen braucht es im Schweizer Radio und Fernsehen wirklich? Stimme mit ab – hier und jetzt!

Nach der RTVG-Abstimmung ist klar: Die SRG muss in Sachen Senderzahl und Programmgestaltung über die Bücher. Die Senderzahl ist Sache der Politik, aber bei der Progammgestaltung zählt auch Volkes Stimme. 



Die Hälfte des Schweizer Stimmvolkes hat sich dagegen entschieden, weniger Gebühren zu bezahlen und dafür eine Debatte über den Service public und die Leistungen der SRG anzustossen und zu führen. Und wenn die SRG die nächsten politischen Kämpfe nicht verlieren will, wird sie die Wünsche des Stimmvolks beachten müssen. Und zwar am ehesten noch diejenigen der watson-Leser, die der Zielgruppe entsprechen, die die SRG unbedingt wiedergewinnen muss. Deshalb:

Wo siehst du bei der SRG Sparpotential? Lass uns mal genauer hinschauen und sag uns zu den einzelnen Bereichen deine Meinung. 

1. Bereich Sport 

29.11.2014; Fiorano; Formel 1 - Tests Ferrari; 
Sebastian Vettel (GER) testet den Ferrari F2012 (Luca Martini/Sutton/freshfocus)

Formel-1-Liveübertragung bei SRF 2. Bild: Luca Martini/freshfocus

Bei welchen Sendungen aus dem Bereich Sport würdest du am ehesten sparen?

2. Bereich Information

SRF Sendung Schawinski, Studiogast Sandro Brotz

Der Meister und sein Schüler: «Rundschau»-Moderator Sandro Brotz und «Schawinski»-Moderator Roger Schawinski. Bild: SRF

Bei welcher Informationssendung soll das SRF sparen?

3. Bereich Unterhaltung

Moderator Sven Epiney am Finale von The Voice of Switzerland, am Samstag 16. Maerz 2013, in der Bodensee Arena in Kreuzlingen. (KEYSTONE/Maria Schmid)

Show-Aushängeschild Sven Epiney. Epiney ist mit eigener Firma angestellt und verdient laut Medienberichten 600'000 Franken pro Jahr. Bild: KEYSTONE

Welche Aufwände im Bereich Unterhaltung sind am unnötigsten?

4. Bereich Kultur

Literaturclub
Ausstrahlung 30.9.2014
Moderatorin Nicola Steiner (2.v.l.) mit der Kritikerrunde Julian Schütt (l.), Christine Lötscher (2.v.r.) und Philipp Tingler (r.)

Copyright: SRF/Gian Vaitl
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Die Buchkritik-Sendung «Literaturclub» mit Moderatorin Nicola Steiner (2. v. l.) und der Kritikerrunde Julian Schütt (l.), Christine Lötscher (2. v. r.) und Philipp Tingler (r.). Bild: SRf

Welche Kultursendungen sollen mit weniger Budget bestückt werden?

5. Bereich Service public

Bild

Das Studio von SRF Virus zu Zeiten, als die Sender noch die Vorsilben DRS trugen.  srf

Wo übertreibt es SRF mit dem Service public und welche Spartendienste hätten deiner Meinung nach am ehesten Sparpotential?

6. Alle Bereiche 

SRF Studio Zürich Leutschenbach Oscar Alessio

Das Fernsehgebäude Leutschenbach in Zürich Nord. Bild: SRF

Welche Bereiche von SRF hältst du generell für überdimensioniert?

(thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel