Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Zahlen: Wir Schweizer sind ein einig Volk von Radio- und TV-Junkies (aber wir fragen uns: Wer hängt eigentlich noch so lange vor der Glotze?)



Die Bedeutung von Radio und Fernsehen ist auch in Zeiten von zunehmender medialer Konkurrenz ungebrochen hoch. Gemäss Mediapulse haben im vergangenen Jahr jeden Tag fast neun von zehn Schweizer ein Radiogerät eingeschaltet.

104 Minuten Radioprogramme

... seien im Durchschnitt täglich konsumiert worden, schreibt die unabhängige Forschungsinstitution Mediapulse in einer Mitteilung vom Donnerstag. Das Radio sei damit auch 2014 das Massenmedium schlechthin geblieben. Selbst in der jüngsten Altersklasse der 15- bis 24-Jährigen habe das Radio täglich knapp drei von vier Personen erreicht.

21.10.2014; Basel; Tennis - Swiss Indoors 2014; Tennisfans udn Besucher schauen auf ein Fernseher. Das Spiel ist wegen einem Lichtausfall unterbrochen (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Steigender TV-Konsum trotz Unkenrufen: Herr und Frau Schweizer verbrachten 2014 mehr Zeit vor dem Fernseher als im Vorjahr. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

134 Minuten vor dem TV-Gerät

... verbringt die Schweizer Bevölkerung – ebenfalls täglich. Fast zwei Drittel der Bevölkerung schalten zudem täglich ihr Fernsehgerät ein. Damit ist der Fernsehkonsum im letzten Jahr sogar noch leicht gestiegen.

Mehr und mehr nehmen die Zuschauerinnen und Zuschauer dabei das Programm selbst in die Hand: Im vierten Quartal 2014 wurden bereits 8,4 Prozent des Fernsehkonsums in der Schweiz zeitversetzt geschaut.

Neue Erhebungsart wartet auf Einführung

Mediapulse misst und vermarktet in der Schweiz die offiziellen Radio- und TV-Einschaltquoten. Die Daten gelten als Währung. Sie beeinflussen die Werbepreise und das Schicksal von Sendungen.

Herr und Frau Durchschnitts-Schweizer sind Radio- und TV-Junkies. Auch du?

Das Radiomesssystem soll in den nächsten zwei Jahren grundlegend erneuert werden, und auch beim Fernsehmesssystem werde bereits der nächste grosse Entwicklungsschritt geplant, schreibt Mediapulse. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Radio- und TV-Gebühren: Serafe verschickt pro Monat 5000 falsche Rechnungen an Haushalte

Die Serafe AG, die Billag-Nachfolgerin, treibt die Radio- und TV-Gebühren ein und wird nach wie vor mit Reklamationen überhäuft.

Mit ihrer Tätigkeit wird die Serafe AG nie einen Beliebtheitspreis gewinnen: Das Unternehmen erhebt die Radio- und TV-Gebühr, die seit Anfang 2019 jeder Haushalt entrichten muss egal, ob darin ein Radio, ein Fernseher oder ein anderes Empfangsgerät steht.

Die Serafe zieht den Unmut vieler Gebührenzahler aber auch aus einem anderen Grund auf sich: Nach wie vor verschickt die Billag-Nachfolgerin scharenweise fehlerhafte Rechnungen. Manchmal figurieren darauf zum Beispiel Personen, die zwar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel