wechselnd bewölkt
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
TV

Migros, was tust du?! Bei diesem TV-Spot müssen wir alle heulen

Bild
Bild: youtube/migros

Migros, was tust du?! Bei diesem TV-Spot müssen wir alle heulen

13.12.2016, 10:0413.12.2016, 17:44

Dies ist die Geschichte eines kleinen Bären. Er gehört einem kleinen Mädchen.

Bild
Bild: youtube/migros

Doch dann naht sich den beiden besten Freunden ein riesiges Geschenk. Darin verbirgt sich der Feind des kleines Bären: ein lautes, blinkendes, fahrendes Monster!

 

Bild
Bild: youtube/migros

Der kleine Bär ist jetzt allein. Ganz allein.

Bild
Bild: youtube/migros

Sein Daheim gehört jetzt dem Blinkmonster. Ganz, ganz allein macht er sich auf ...

Bild
Bild: youtube/migros

... in die kalte Winternacht.

Bild
Bild: youtube/migros

So allein. Und so, so klein.

Bild
Bild: youtube/migros

Hier tritt ihn noch jemand gegen den Kopf, weil er so klein ist. «Aua», denkt der kleine Bär. 

Bild
Bild: youtube/migros
Na? Schon feuchte Augen?

Alleiner als der kleine Bär kann man gar nicht mehr sein! Muss er jetzt etwa sterben? Aber halt! Er erblickt eine Migros-Filiale, wo er sich ...

Bild
Bild: youtube/migros

... mit einer blinkenden Lichterkette eindeckt! Der schlaue kleine Bär!

Bild
Bild: youtube/migros

Und das kleine Mädchen hat ihn jetzt wieder genau so lieb, wie das glänzende neue Blinkmonster. Mindestens.

Bild
Bild: youtube/migros

Okay, normalerweise räumen wir einem TV-Spot nicht einfach so derart viel Platz frei. Aber erstens ist er die rührendste Weihnachtsgeschichte seit Andersens «Mädchen mit den Schwefelhölzern» (bitterarmes Kind in kalter Nacht zündet sich die letzten Streichhölzer an, sieht im Lichterglanz seine geliebte, tote Grossmutter und stirbt glücklich).

Zweitens sammelt die Migros mit diesem Spot zusammen mit den Hilfswerken Caritas, Winterhilfe, HEKS, Pro Juventute und Pro Senectute für die Armen in der Schweiz. Was auch immer zusammenkommt – die Migros legt noch eine Million drauf.

Und das ist der ganze Spot

(sme)

Und so sieht es aus, wenn einer einen Bärenhunger hat

1 / 6
So sieht es aus, wenn einer einen Bärenhunger hat
quelle: catersnews / / 1024365
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Señor Ding Dong
13.12.2016 11:10registriert Dezember 2014
Wenn du fast 30 bist, und wegen sowas ein schlechtes Gewissen bekommst, weil du deine sorgsam verstauten Steiff-Tierli total vernachlässigt hast😭
712
Melden
Zum Kommentar
avatar
tipsi
13.12.2016 11:27registriert Dezember 2015
Ich find es löblich für Bedürftige zu sammeln und zu spenden. Aber gleichzeitig denke ich mir, dass es eigentlich die Aufgabe des Staates und der Politik wäre, zu ihren Bürgern zu schauen.
715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tomtom64
13.12.2016 12:22registriert Januar 2014
Der Spot ist Weltklasse (habe Sonntagabend auch gleich feuchte Augen bekommen). Das Beste aber ist, dass Migros diesen abscheulichen Roboterhund (CHF 279.-) selber im Angebot hat.
Und ja, mein 10jähriger Sohn wünscht sich auch so einen Roboterhund. Nur werden nicht alle Wünsche erfüllt (nur schon dem Teddy aus dem Spot zuliebe ;-)
603
Melden
Zum Kommentar
30
Der anhaltende «Cyberangriff» auf die Universität Zürich wirft Fragen auf
Hält eine berüchtigte Ransomware-Bande die grösste Schweizer Universität in Atem? Und weshalb gehen die Attacken weiter? Ein renommierter IT-Sicherheitsexperte kommt zu einer kritischen Einschätzung.

Wie gravierend ist der «Cyberangriff» auf die Universität Zürich (UZH) wirklich? Die bisher vorliegenden Informationen zeichnen ein unvollständiges Bild, so wie es häufig der Fall ist, wenn sich Ransomware-Attacken ereignen.

Zur Story