Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Internet für Arme» – SVPler will Teletext abschaffen



Seit 1984 gibt es in der Schweiz den Teletext. Kurze Nachrichten, die neusten Sportresultate, Verkehrsmeldungen: Auf dem TV nur einen Knopfdruck und eine dreistellige Nummer weit entfernt.

Doch SVP-Nationalrat David Zuberbühler will dem Textdienst jetzt an den Kragen: «Die antiquierten Nachrichtentafeln sind ein alter Zopf und kosten die Gebührenzahler unnötig Geld», lässt sich der 38-Jährige im Blick zitieren.

David Zuberbuehler (SVP/AR) waehrend der Beratungen zum neuen Militaergesetz am Mittwoch, 2. Dezember 2015, im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Sagt dem Teletext den Kampf an: David Zuberbühler. Bild: KEYSTONE

Der Teletext sei nur eines von vielen Beispielen, wie bei der SRG Geld verschwendet werde. Die Informationen des Teletext seien auch auf vielen anderen Kanälen erhältlich – darunter auch den SRG-eigenen Onlineportalen: «Die Alternativen zu Teletext als Internet für Arme sind also vorhanden.»

Deshalb will der Ausserrhoder Nationalrat nun wissen, wie der Bundesrat die Notwendigkeit des Angebots beurteilt. Und natürlich auch, wie viel Sparpotenzial in der Teletext-Abschaffung liegt. Er wird in der Wintersession einen entsprechenden Vorstoss einreichen, wie der «Blick» weiter schreibt. (mlu)

Parteikollege Reimann hätte bestimmt keine Freude

Wenn Radio-Morgenshows ehrlich wären ...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das komplette SRG-Strategiepapier für den Kampf gegen «No Billag»

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Läuft bei Disney+

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4000 positiv Geteste in Genf, 3000 in Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
96Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 16.11.2017 00:34
    Highlight Highlight «Internet für Arme»

    Das stimmt schon. Aber genau darum sollte es nicht abgeschafft werden.
  • Burdleferin 14.11.2017 14:22
    Highlight Highlight Meine Mutter nutzt den TXT jeden Tag.
    Man kann ihn vielleicht in 50 Jahren abschaffen, wenn alle Mitglieder der Gesellschaft Smartphone-affin sind.
  • einmalquer 14.11.2017 12:49
    Highlight Highlight Die SvP verwirrt mich.

    Ich benutze Teletext, aber auch das "Internet".
    Bin ich nun arm oder reich?

    Oder ein armer Reicher oder ein reicher Armer?

    mehr Infos: https://www.swisstxt.ch/media/1631/2017-03-20_geschaeftsbericht_de_druckbogen_acc_send.pdf
  • Hoschispacegirl 14.11.2017 12:19
    Highlight Highlight Die SVP, die sog. Partei fürs Volk und den kleinen "Mann", will alles zerstören, was "wir" mühsam aufgebaut haben

    Dabei geht es ihnen überhaupt nicht um die sog. "Kosteneinsparungen" nein, damit wird dem "Föhrer aus Herrliberg" in die Arme gespielt.

    Dieser Herrliberger Herr wird, sobald die SRG am Boden ist, in die Bresche springen und von seiner Kohle einen Nationalen TV-Sender ausbauen, mit dem er seine Verqueren Ansichten in der Schweiz verbeitet.

    Würde mich nicht wundern wenn er, im Fall eine Liquidation der SRG, nicht einen grossen Teil der Infrastruktur übernimmt
    • IMaki 14.11.2017 12:35
      Highlight Highlight @Wallisgirl: Genau dieses Szenario ist im Buch "Der Abgang - Bericht aus einer nahen Zeit" haarklein beschrieben.
    • Makatitom 14.11.2017 23:04
      Highlight Highlight Föhrrerr schreibt man mit vier r, mindestens ;)
  • El Vals del Obrero 14.11.2017 11:53
    Highlight Highlight Ist das Ziel vielleicht, dass die Blocher-Lokalblätter bei den weniger Internet-Affinen weniger Konkurrenz haben sollen?

    Der Teletext als technische Verbreitungsart dürfte ja kaum viel kosten, das ist ja bei der TV-Signal-Austrahlung praktisch inbegriffen.

    Was kostet, ist das erstellen der Inhalte. Mit welcher Technik sie verbreitet werden ist sekundär.

    Von dem her wäre es vielleicht sinnvoll, die Web- und Teletext-Redaktionen der SRG zusammenzulegen, falls das nicht ohnehin schon der Fall. Die Zusammenfassung oder der Header eines Web-Artikels kann ja auch als Teletext-Seite dienen.
  • Linus Luchs 14.11.2017 11:00
    Highlight Highlight Zuberbühler hat wohl sonst noch nicht so viel beigetragen im Nationalrat. Jetzt hat er etwas gefunden, um allen zu zeigen: "Ich auch da!" Jööh.
  • IMaki 14.11.2017 10:15
    Highlight Highlight Das für den Steuerzahler am schnellsten und schmerzlosesten umzusetzende Sparpotential liegt in der Vermeidung solcher Vorstösse, die den Gehalt heisser Luft haben aber furchtbar stinken.
  • Melsqy 14.11.2017 10:09
    Highlight Highlight Es gibt noch Teletext? Und Leute, die das lesen? Hm okay.
  • Thinktank 14.11.2017 10:07
    Highlight Highlight Teletext ist nicht Service Publique, sondern Service Gériatrique. Es wird ausschliesslich von Senioren benutzt und soll unbedingt bleiben, sonst rufen mich immer meine Eltern an um irgendwas am Computer zu reparieren.
    • Troxi 14.11.2017 11:26
      Highlight Highlight Thinkthank im Fall darf ich noch ganze 48 Jahre arbeiten, damit ich nach heutigen Stand das Rentenalter erreiche und benutze den Teletext. Also teletext nur Senioren? Entkräftet. Zudem, alle Gehörlosen sind auf den Teletext für die Untertitel angewiesen.
    • danbla 14.11.2017 12:37
      Highlight Highlight LOL. Dann müssen die meisten Kommentarschreiber hier Senioren sein, so wie dieses vorsintflutliche Medium hier verteidigt wird.
    • Charlie Brown 14.11.2017 18:37
      Highlight Highlight Wir sollten aufhören, auf Kommentare von thintank zu antworten.
  • hippiekacke 14.11.2017 09:50
    Highlight Highlight Da bin ich völlig annderer Meinung. Ich nutze den Teletext fast täglich. Heute nicht mehr aif dem TV sondern als App. Aber den Dienst finde ich erste Klasse!
  • B-Arche 14.11.2017 09:48
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Damals hockte man begeistert vor dem Fernseher wenn "Videotext für alle" kam denn die Glotze der Eltern hätte keinen Text-Decoder... 1984.
    • wipix 14.11.2017 10:39
      Highlight Highlight Cool! 🤖
  • kerZHakov 14.11.2017 09:36
    Highlight Highlight Dabei ist doch gerade diese politische Ecke auf ganz kurze und möglichst in einfachen Worten gehaltene Meldungen angewiesen!
    • Makatitom 14.11.2017 14:24
      Highlight Highlight ...aber da fehlen dem Herrn und der ganzen $SVP wohl die reisserischen Schlagzeilen, mit denen diese "Partei" immer schön den Fremdenhass am köcheln hält, damit das dumme Volk nicht merkt, dass die vollständige Untersuchung und Aufklärung der Panama- und Paradisepapers uns, dem Volk, viel mehr bringen würde. Und jetzt dürft ihr raten, warum. Kleiner Tipp, Robinvest existiert auch auf Panama, Ems-Chemie in Luxemburg
  • rosen nell 14.11.2017 09:13
    Highlight Highlight wird no billag angenommen wird a) der teletext auch abgeschafft und b) bestimmen dann GENAU solche leute unsere medien. wollen wir das wirklich?
    • Shlomo 14.11.2017 12:09
      Highlight Highlight Es scheint, dass man dies will. Hauptsache man ist auch gegen Ausländer
  • c_meier 14.11.2017 09:12
    Highlight Highlight Dann soll Herr Zuberbühler doch mal bei SVP-Kollega Maximilien Reimann nachfragen was er von dieser Abschaffung halten würde...
    oder vielleicht mal an einem Parteianlass im Publikum fragen wer alles den Teletext braucht. Vielleicht hat er dann eine Einsicht.
  • Capslock 14.11.2017 09:12
    Highlight Highlight Da David Zuberbühler keine Möglichkeiten hat auf Teletext-Seiten seinen unqualifizierten Beiträge zu publizieren, ist er logischerweise für die Abschaltung dieser sehr informativen und nützlichen Informationstafel. Soll es doch wie Trump auf Twitter versuchen, vielleicht findet er dort das Gehör welches er sich wünscht.
  • FloRyan 14.11.2017 08:40
    Highlight Highlight Teletext, das Twitter unter den Newsseiten. Gerade für und wegen der kurzen und sachlichen Informationen nutze ich den Teletext.
  • Judge Dredd 14.11.2017 08:35
    Highlight Highlight Die TXT App ist bei mir auf der ersten Seite meines Smartphones.

    Die App macht genau das was sie soll! Schnörkellos, schnell und komprimiert Informationen wiedergeben. Wenn ich die Resulrate der aktuellen Fussballrunde national und international und des Eishockey etc. sehen will, brauch ich keine HD-Auflösung mit Animationenen, Werbung, Videos und alles auf x verschieden Seiten. Da soll stehen

    Team A : Team B 1:0

    Fertig!

    Da kannst du im abgelegensten Gügehü mit der miesesten Mobilfunkverbindung sein, die TXT App lädt 😎
    • Maragia 14.11.2017 11:38
      Highlight Highlight "Team A : Team B 1:0" sind auch Informationen, ohne welche man nicht 24h überleben kann. Ich meine diese sind essentiell!! Wie konnten wir nur ohne...
    • Fabio74 14.11.2017 17:39
      Highlight Highlight @maragia Man kann auch ohne Elektrizität und fliessendem Wasser leben
  • dracului 14.11.2017 08:32
    Highlight Highlight Haben die Herren mal das gesamte Angebot angeschaut? Teletext wird immer noch von Firmen als Werbeplattform genutzt und generiert Einnahmen. Die Inhalte können zudem günstig und automatisiert produziert werden. Zudem glaube ich, dass gerade die eigene Wählerschaft und ältere Bürger nach wie vor eine starke Leserschaft stellen und gerne auch mal ein paar Telefonnummern für nächtliche Anrufe vorgeschlagen bekommen?
  • seventhinkingsteps 14.11.2017 08:27
    Highlight Highlight Als nächstes will die SVP Sardinenbüchsen abschaffen. Kaviar für Arme.
  • Sarkasmusdetektor 14.11.2017 08:21
    Highlight Highlight Teletext würde ich nicht vermissen, hab ich bestimmt schon 20 Jahre nicht mehr benutzt. Ich vermute allerdings, da dürfte nicht sehr viel Sparpotenzial liegen, viel mehr als eine Handvoll Leute kann man damit ja kaum beschäftigen, kostet also bestenfalls ein paar Hunderttausend Franken pro Jahr.
    • α Virginis 14.11.2017 14:23
      Highlight Highlight Tiger, kostet vermutlich nicht mal so viel, Hauptsache, ein NoName der SVP kommt in die Zeitungen...
  • Ein Berner 14.11.2017 08:10
    Highlight Highlight Leider auch ein Nebeneffekt von Initiativen. Jeder darf mal. Auch wenn es nur dazu dient, sich zu profilieren. Und auch, wenn man dazu das Ende eines Angebots fordert, das täglich hunderttausendfach genutzt wird.
  • meerblau 14.11.2017 08:04
    Highlight Highlight Der Vorstoss kostet garantiert mehr als die SRG mit dem Teletext „verpulvert“. Hoch lebe die selektive Wahrnehmung.
  • rönsger 14.11.2017 08:03
    Highlight Highlight Es gibt viele Wege, um sich zu profilieren. Der Schuss könnte aber hinten raus gehen. Für viele ältere Menschen, die sich noch nicht ans Internet gewöhnt haben, ist der Teletext ein wichtiges Informationsmittel, das stark genutzt wird. Keine Freude würden auch Gehörlose haben, erhalten sie doch via die Austastzeile die für sie sehr wichtigen Untertitel. Und auch Fans von Filmen in Originalsprache wären traurig, da so die deutschen Untertitel wegfallen. Kurz nachdenken vor der nächsten Profilierungsattacke: das würde David Zuberbühler garantiert vor dem nächsten Fettnäpfchen bewahren.
    • N. Y. P. D. 14.11.2017 08:18
      Highlight Highlight Der gute David wollte sich in alt bewährter Parteimanier schweizweit bekanntmachen.
      Ohne Nachdenken mal Einen raushauen. Das dürfte der Nathalie gar nicht gefallen. Viele ältere Menschen, die bisher unentschlossen waren, dürften jetzt ein NEIN bei no Billag einlegen, weil sie ihren Teletext behalten wollen. Herrliches Eigentor. Wir sagen Danke.

      David, Du bist mir einer.
    • EvilBetty 14.11.2017 08:25
      Highlight Highlight Ich denke die Untertitel werden mittlerweile nicht mehr über Teletext ausgeliefert, bin mir aber nicht sicher. Nichtsdestotrotz ist der Teletext für viele immer noch ein oft genutztes Medium, und die Kosten dafür dürften mehr als überschaulich sein.
    • JayPi 14.11.2017 09:01
      Highlight Highlight Die erste Website wurde 1991 erstellt. Man braucht halt schon mehr als 26 Jahre um sich an eine neue Entwicklung zu gewöhnen.

      Mein Vorschlag: Wir schalten den Teletext im Jahr 2024 ab. Dann ist das WWW gleich alt wie der Teletext heute.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asho 14.11.2017 08:02
    Highlight Highlight Dass man sich nicht mal in der SVP einig ist, was nun zum service public gehört und was nicht, zeigt wie verzwickt die Diskussion ist. Jeder definiert den service public für sich und seinen Interessen entsprechend. Bin mir nicht sicher, ob jemals eine ernsthafte, inhaltliche Diskussion darüber geführt werden kann.
    • Charlie Brown 14.11.2017 08:16
      Highlight Highlight La public c‘est moi 😉
    • meerblau 14.11.2017 08:17
      Highlight Highlight Danke für diesen nüchternen und unaufgeregten Kommentar. Perfekt zusammengefasst... Insgesamt eine Perle. 👏👏🙂
  • Thomas_v_Meier 14.11.2017 07:55
    Highlight Highlight Ist bei mir als App täglich im Einsatz. Schnell, praktisch, sachlich.
  • Mademoiselle Alexandrelle 14.11.2017 07:52
    Highlight Highlight Was ist das für eine Aussage: „Teletext, das Internet für Arme.“? Eine Beleidigung für alle Menschen, die finanziell nicht gut gestellt sind. Mal wieder typisch SVP auf dem Rücken von Armen progagieren.
    Und wie auch schon erwähnt wurde, werden die Untertitel über den TXT abgespuhlt. Für Gehörbeeinträchtigte eine super Dienstleistung. Würde der TXT abgeschafft, wäre das eine weitere Benachtiligung für Menschen mit einer Gehörbeeinträchtigung!
  • Blitzchen-Lover 14.11.2017 07:36
    Highlight Highlight Als vor ein paar Wochen SVP-Reimann den Teletext als gut und sinnvoll bezeichnete wurde hier im Forum laut gelacht. Von gestern, TXT sei so modern wie die Postkutsche am Gotthard, alle Infos auf dem Smartphone. Jetzt kommt eine Gegenmeinung, dummerweise auch von der SVP und jetzt ist natürlich auch das nicht recht. Wer schreibt, TXT sei veraltet wird niedergeblitzt. Es geht den Foristen hauptsächlich darum, gegen die SVP zu sein. Sehr reif und reflektiert moll.
    • LeChef 14.11.2017 08:12
      Highlight Highlight Stimmt, hab mir die Kommentare dazu mal angeguckt. Der Anti-SVP-Refelex hat etwas Infantiles. Ich persönlich mag den Teletext, auch wenn dieselbe Ansicht vom SVP Reihmann kommt. Aber Hauptsache mal ein bisschen blitzen.
    • SemperFi 14.11.2017 08:12
      Highlight Highlight @Blitzchen-Lover: Bevor Sie hier auf Opfer machen, sollten Sie vielleicht die prüfen, ob die Pro- und Kontra-Kommentarschreiber die selben sind. Aber das wäre halt schon wieder sehr differenziert...
    • Charlie Brown 14.11.2017 08:18
      Highlight Highlight Woher hast du die Gewissheit, dass jeweils die selben Foristen blitzen? Also ich sehe bei meinem watson nicht, wer hinter den einzelnen Blitzen und Herzli steckt. Du schon? Bist du etwa der Server-Sven?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nevermind 14.11.2017 07:36
    Highlight Highlight „Internet für Arme“.
    Kein Wunder will die SVP das abschaffen.
    Die Armen sollen erst mal arbeiten, sonst kosten sie nur.
    • Charlie Brown 14.11.2017 08:20
      Highlight Highlight Und sie sollen sich ja nicht bilden und informieren. Sonst kommen sie noch dahinter, dass die SVP ja gar nicht für sie politisiert...
  • N. Y. P. D. 14.11.2017 07:31
    Highlight Highlight «Die antiquierten Nachrichtentafeln sind ein alter Zopf und kosten die Gebührenzahler unnötig Geld»

    «Internet für Arme»

    David, das ist doch billiger Populismus. Informiere Dich erst Mal, wieviele Leute diese antiquierten Tafeln lesen. Alter Zopf kann man übrigens noch essen. Frag Deine Grossmutter.


  • MM 14.11.2017 07:28
    Highlight Highlight SVP-Reimann: «Der Teletext – das ist echter Service public!»
  • Eifach_öpis 14.11.2017 07:19
    Highlight Highlight ohh ohh

    da wird Kollege Reimann gar keine Freude haben...

    Unbestätigten Gerüchten zufolge dreht 3+ die nächste Doku-Soap in der Parteizentrale der SVP.

    Sex, Zuwanderung and Rösti.

    Ich freu mich
  • Whitebeard 14.11.2017 07:15
    Highlight Highlight Teletext ... Das waren noch Zeiten
  • Realitäter 14.11.2017 07:15
    Highlight Highlight Wenn teletext "Internet für Arme" sein soll, für welches Volk steht dann die -partei ein?
  • Miikee 14.11.2017 07:02
    Highlight Highlight Dann besser so unnütze Zeitungen wie Anzeiger, Tagblatt abschaffen das trotz "Bitte keine Werbung" im Briefkasten landet und dann ungelesen entsorgt wird.
    • Nuka Cola 14.11.2017 07:33
      Highlight Highlight Kannst du abmahnen. Hat man mir mal gesagt.
    • Älü Täme 14.11.2017 09:13
      Highlight Highlight Im Anzeiger hats gesetzlich vorgeschriebene Mittelungen (Bspw. Baupublikationen), den kannst du nicht abmahnen. Auch Wahlwerbung kannst du nicht verhindern. Das gehört zu einer Demokratie, egal ob du das liest oder ob dir der Inhalt gefällt oder nicht.
  • Nuka Cola 14.11.2017 07:00
    Highlight Highlight Wusste gar nicht, dass es sowas noch gibt, dachte mir, dass das schon 2005 wegen Obsolenz gestrichen wurde.

    Ist natürlich auch total überflüssig, braucht man ja gar nie, in Zeiten von Smartphones, TV en Demand, etc.

    Wenns Geld kostet, weg damit, wenn nicht noch bis 2030 für die Halbtoten weiter betreiben.
    • Troxi 14.11.2017 07:38
      Highlight Highlight Gibts auch als App im Fall ;)
    • Salz & Pfeffer 14.11.2017 07:47
      Highlight Highlight Hab ich mir auch gedacht.. aber die blitze sagen nun, dass 3/4 dies noch benutzen? Oder es einfach ein bashing gegen die svp ist :)
    • SilWayne 14.11.2017 07:49
      Highlight Highlight Was war 2005? Und warum sollte das nicht mehr genutzt werden? Nur weil du es nicht mehr nutzt, schliesst du direkt auf die Gesamtbevölkerung, welche natürlich genau gleich agiert wie du?
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 14.11.2017 06:51
    Highlight Highlight Teletext ist eine der meistgenutzten Apps bei mir 🙈 Hauptsächlich für Sport News (in kompakter Form, für mehr Infos gibts dann News Portale) und Sport Resultate
    • sevenmills 14.11.2017 07:59
      Highlight Highlight Ist bei mir auch so. Für kompakte Eishockey- und Fussballresultate gibt es nichts Besseres, Teletext ist für Resultate und Tabellen beispielsweise auch viel übersichtlicher und aktueller als die verbandseigene Swiss Ice Hockey App.
    • Quacksalber - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 14.11.2017 08:41
      Highlight Highlight Danke chnobli hab die App jetzt auch.
    • esmereldat 14.11.2017 09:20
      Highlight Highlight Geht mir auch so. Zudem kurz und knackig die akutellsten Nachrichten aus aller Welt. Von Gehörlosenuntertiteln, welche über den Teletext laufen, ganz zu schweigen. Nutze ich zwar selbst nicht, finde ich aber eine wunderbare Dienstleistung.
  • ujay 14.11.2017 06:51
    Highlight Highlight Sachliche Informationen sind der natürliche Feind der SVP.
    • JJ17 14.11.2017 07:51
      Highlight Highlight Sachliche Informationen findet man auch auf der SRF-Webseite, kommt vom gleichen Medienhaus. Trotzdem hoffe ich, dass der Teletext nicht abgeschafft wird.
  • Rueetschli 14.11.2017 06:51
    Highlight Highlight Der TXT kann sicherlich abgespeckt werden. Aber die Untertitel werden ja auch mittels Teletext eingeblendet, was insbesondere für Gehörlose schon ein Vorteil ist.
  • arpa 14.11.2017 06:30
    Highlight Highlight Benutzt jemand ernsthaft noch teletext?
    Mit dem Smartphone hat man doch mehr infos, schneller und schärfer..abschaffen!
    • danbla 14.11.2017 07:02
      Highlight Highlight Anscheinend Charlie Brown.
      Er schafft es sogar eine Links-Rechts Diskussion daraus zu machen.
      Unglaublich.
    • nine 14.11.2017 07:07
      Highlight Highlight Ich benutze es selbst auf dem smartphone noch. Die news, tv program aber auch seiten wie 200-202, 241 bzw 300 sind nicht ersetzbar. Gerade die übersichtliche, neutrale und aussagekräftige art, ist was gefällt und nicht verloren gehen darf.
    • Tavares 14.11.2017 07:13
      Highlight Highlight Ich brauche teletext regelmässig. Auf dem Smartphone! Auf keiner Nachrichtenseite der Welt werden Informationen so kurz und prägnant präsentiert wie auf Teletext. Da habe ich mich in 2-3 Minuten über sie Schweiz, Welt und Sport informiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie Brown 14.11.2017 06:29
    Highlight Highlight Das verwundert mich nicht. Teletext steht für nüchterne, sachliche Information ohne Bildli und reisserische Headlines. Dass das in der Ecke Unwohlsein verursacht, liegt auf der Hand.
    • Schnurri 14.11.2017 06:52
      Highlight Highlight Nun ja es ist wenigstens mal ein mitmachen statt nur polemisieren. sollte sich herausstellen, dass da Sparpotenzial besteht kann man den txt meiner Meinung nach tatsächlich abschaffen.
    • JJ17 14.11.2017 07:56
      Highlight Highlight Ich hoffe zwar, dass der Teletext weiterbestehen wird, da auch ich ihn noch immer sehr gerne nutze. Trotzdem, theoretisch stimmt es schon dass er nicht mehr unbedingt nötig wäre, denn die nüchternen und sachlichen Informationen könnte man auch im Internet publizieren, geschieht ja heute schon auf der SRF-Webseite / App. Zwar mit Bildli, aber die sind ja wohl nicht reisserisch!? Da finde ich deinen Text mit Aussagen wie "Unwohlsein" reisserischer.

Weiterer Abgang beim SRF: Patrizia Laeri wechselt zu CNNMoney

Nach dem Abgang von Moderator Nik Hartmann kommt es beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) zu einem weiteren Wechsel: Wirtschaftsredaktorin Patrizia Laeri verlässt das SRF nach 18 Jahren und geht zu CNNMoney Switzerland. Dort wird sie Chefredaktorin.

Die 42-jährige wird das SRF per Ende Juni verlassen, wie der Sender am Dienstag mitteilte. 2002 begann Laeri die interne Ausbildung, ab 2005 war sie als Wirtschaftsredaktorin für die «Tagesschau» und «10vor10» im Einsatz.

Neben dieser Funktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel