DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Internet für Arme» – SVPler will Teletext abschaffen



Seit 1984 gibt es in der Schweiz den Teletext. Kurze Nachrichten, die neusten Sportresultate, Verkehrsmeldungen: Auf dem TV nur einen Knopfdruck und eine dreistellige Nummer weit entfernt.

Doch SVP-Nationalrat David Zuberbühler will dem Textdienst jetzt an den Kragen: «Die antiquierten Nachrichtentafeln sind ein alter Zopf und kosten die Gebührenzahler unnötig Geld», lässt sich der 38-Jährige im Blick zitieren.

David Zuberbuehler (SVP/AR) waehrend der Beratungen zum neuen Militaergesetz am Mittwoch, 2. Dezember 2015, im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Sagt dem Teletext den Kampf an: David Zuberbühler. Bild: KEYSTONE

Der Teletext sei nur eines von vielen Beispielen, wie bei der SRG Geld verschwendet werde. Die Informationen des Teletext seien auch auf vielen anderen Kanälen erhältlich – darunter auch den SRG-eigenen Onlineportalen: «Die Alternativen zu Teletext als Internet für Arme sind also vorhanden.»

Deshalb will der Ausserrhoder Nationalrat nun wissen, wie der Bundesrat die Notwendigkeit des Angebots beurteilt. Und natürlich auch, wie viel Sparpotenzial in der Teletext-Abschaffung liegt. Er wird in der Wintersession einen entsprechenden Vorstoss einreichen, wie der «Blick» weiter schreibt. (mlu)

Parteikollege Reimann hätte bestimmt keine Freude

Wenn Radio-Morgenshows ehrlich wären ...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das komplette SRG-Strategiepapier für den Kampf gegen «No Billag»

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Virus verschwindibus: Der «Aufstand» im Parlament ist zum Scheitern verurteilt

Bürgerliche Nationalräte wollen den Bundesrat zu Öffnungen zwingen und der Covid-Taskforce einen Maulkorb umhängen. Solche Schnellschüsse illustrieren die Ohnmacht der Politik im Umgang mit der Pandemie.

Ein Jahr ist seit der Zeitenwende vergangen. Am 28. Februar 2020 hatte der Bundesrat alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten. Es war der ebenso verzweifelte wie sinnlose Versuch, das Unvermeidliche aufzuhalten. Am Ende stellten sich alle Parteien nach dem Motto «Unus pro omnibus, omnes pro uno» geschlossen hinter die Regierung.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die demonstrative Einigkeit wirkte stets etwas gezwungen. Nun ist es damit endgültig vorbei. Nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel