DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Protestfeuer gegen die zweite Tunnelroehre durch den Gotthard hat am Samstag, 8. August 2015, auf dem Gotthardpass wegen Waldbrandgefahr nur symbolisch brennen koennen. Rund 150 Menschen marschierten am Samstag zum Mahnfeuer. Dieses Engagement zeige, dass besonders am Gotthard der Schutz des sensiblen Alpenraumes die Menschen bewege, hiess es in der Mitteilung vom fruehen Samstagabend. Der Widerstand gegen die geplante zweite Roehre des Strassentunnels sei gross. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Viele Fackeln statt ein grosses Feuer: Gegner einer zweiten Gotthard-Röhre protestieren. Bild: TI-PRESS

Tunnel-Gegner feuern auf dem Gotthard-Pass wegen Waldbrandgefahr nur symbolisch



Ein Protestfeuer gegen die zweite Tunnelröhre durch den Gotthard hat am Samstag auf dem Gotthardpass wegen Waldbrandgefahr nur symbolisch brennen können. 

Mehrere Dutzend Aktivisten sind am Samstag, 8. August 2015 in Bereich der Gotthardtunnel Entlueftungsausgangs unterwegs zum Gotthardpass auf ihrem Marsch gegen die 2. Gotthardroehre. Der von der Alpeninitiative organisierte Marsch fuehrt von Hospental auf den Gotthardpass. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Rund 150 Menschen marschierten am Samstag zum Mahnfeuer, wie die Alpen-Initiative mitteilte. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dieses Engagement zeige, dass besonders am Gotthard der Schutz des sensiblen Alpenraumes die Menschen bewege, hiess es in der Mitteilung vom frühen Samstagabend. Der Widerstand gegen die geplante zweite Röhre des Strassentunnels sei gross.

2.8 Milliarden Franken

Der Bundesrat und die Mehrheit des Parlaments wollen den neuen Strassentunnel, um die erste, 1980 eröffnete Röhre zu sanieren. Für das Projekt veranschlagt der Bundesrat 2.8 Milliarden Franken. Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 gebaut werden. Anschliessend würde der bestehende gesperrt und saniert. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden. Gegen den Bau hatten die Parteien SP, Grüne und GLP sowie über 50 nationale, regionale und lokale Organisationen das Referendum ergriffen. Abgestimmt wird erst nach den eidgenössischen Wahlen vom Oktober. In einer Umfrage von Mitte Juli im Auftrag des «SonntagsBlicks» war der Bau einer zweiten Tunnelröhre durch den Gotthard mehrheitsfähig. 70.8 Prozent der 1000 befragten Stimmberechtigten waren dafür, die Röhre durch den Berg zu bohren. 21.5 Prozent waren gegen diese Lösung.  (kad/sda)

Zunächst wanderten die Teilnehmerinnen von Hospental UR auf den Gotthardpass. Dort begann am frühen Abend das offizielle Programm mit Kulinarischem und Ansprachen. Das symbolische Feuer sollte dann beim Einbruch der Dunkelheit «entfacht» werden.

Verzicht auf brennenden Holzstoss

Jon Pult, Praesident der Alpen-Initiative, Zweiter rechts, spricht zu Sympathisanten
am Samstag, 8. August 2015, auf dem Gotthardpass. Ein Protestfeuer gegen die zweite Tunnelroehre durch den Gotthard hat auf dem Gotthardpass wegen Waldbrandgefahr nur symbolisch brennen koennen. Rund 150 Menschen marschierten am Samstag zum Mahnfeuer. Dieses Engagement zeige, dass besonders am Gotthard der Schutz des sensiblen Alpenraumes die Menschen bewege, hiess es in der Mitteilung vom fruehen Samstagabend. Der Widerstand gegen die geplante zweite Roehre des Strassentunnels sei gross. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Jon Pult, Präsident der Alpen-Initiative, spricht auf dem Gotthard-Pass. Bild: TI-PRESS

Wegen der grossen Waldbrandgefahr im Tessin verzichtete die Alpen-Initiative allerdings darauf, gemäss der Tradition einen Holzstoss anzuzünden. Stattdessen wurde symbolisch «gefeuert», umrahmt von den Musikern Albin Brun und Marc Unternährer.

Seit 1988 wollen Umweltorganisationen mit Höhenfeuern im In- und Ausland an den kulturellen Reichtum des Alpenraums erinnern und vor der Zerstörung des sensiblen Ökosystems warnen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Häufung von Magendarmerkrankungen in Luzern: Kanton sucht Ursache

Im Kanton Luzern sind innert kurzer Zeit unüblich viele Magendarmerkrankungen aufgetreten. Um weitere Fälle zu verhindern, sucht der Kanton nun mögliche Ursachen.

Befunde liegen derzeit noch keine vor. Zur Häufung der Magendarmerkrankungen kam es vor allem im Raum Pfaffnau und Sempachersee. Diverse Betroffene hätten die Ärztin oder den Arzt aufgesucht, welche die Fälle schliesslich dem Kanton meldeten, teilte die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz am Donnerstag mit. …

Artikel lesen
Link zum Artikel