Schweiz
Umwelt

Grünliberale fordern Taten gegen die Energiekrise

Grünliberale fordern Taten gegen die Energiekrise

20.08.2022, 16:4220.08.2022, 18:26
Mehr «Schweiz»

GLP-Präsident Jürg Grossen hat an der Delegiertenversammlung seiner Partei in Solothurn Taten gegen die Klimaerwärmung und die drohende Energiekrise gefordert. Bei den eidgenössischen Vorlagen am 25. September heisst die Partei AHV-Reform, Verrechnungssteuer-Teilabschaffung und Massentierhaltungsinitiative gut.

Juerg Grossen, Parteipraesident GLP Schweiz, links, spricht an der Seite von Tiana Angelina Moser, Fraktionpraesidentin GLP, Julie Cantalou, Co-Generalsekretaerin GLP, Ahmet Kut, Co-Generalsekretaer G ...
Delegiertenversammlung der Grünliberalen Partei Schweiz (GLP) in Solothurn.Bild: keystone

Grossen erklärte am Samstag, was früher noch als Jahrhundertsommer gegolten habe, wiederhole sich in immer kürzeren Abständen. Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen sei die grosse Aufgabe der Gegenwart – und mit der drohenden akuten Krise bei der Energieversorgung sei ein neues Problem dazugekommen.

«Die Botschaft ist kristallklar: Die Zeiten der fossilen Energieträger sind vorbei», sagte der Berner Nationalrat. Rechtskonservative Kreise hätten aber die Energiewende torpediert und gebremst.

Was wird gefordert?

Als konkrete Massnahmen forderte der Präsident der Grünliberalen den Abschluss eines Stromabkommens mit der Europäischen Union und eine Digitalisierung des Stromnetzes, um der Verschwendung von Energie Einhalt zu gebieten. Kurzfristig brauche es zudem vom Bundesrat einen klaren Plan, wie im Notfall vorzugehen sei. Die Landesregierung müsse nachbessern: «Die Uhr tickt».

Überall zeige sich, dass sie Schweiz keine Insel sei, betonte Grossen. Frieden und Wohlstand seien nur in Kooperation mit anderen Staaten zu sichern. Es brauche deshalb eine Neuauflage des Rahmenabkommens mit der EU oder einen Beitritt zum EWR. Als Ziele für die Wahlen vom kommenden Jahr nannte der GLP-Präsident einen Wähleranteil von mehr als zehn Prozent, eine Rückkehr seiner Partei in den Ständerat – und letztlich einen Bundesratssitz.

Welche Abstimmungs-Parolen wurden gefasst?

Für die eidgenössische Abstimmung am 25. September fassten die Delegierten zu allen drei Vorlagen die Ja-Parole.

Der Entscheid für die beiden Teile der AHV-Reform fiel mit 159 zu 0 Stimmen bei 6 Enthaltungen, wie die Partei mitteilte. Mit der Reform werde die Altersvorsorge nachhaltiger. Die Renten der Frauen blieben geschützt. Der nächste Reformschritt müsse indessen folgen, und zwar bei der Berufsvorsorge.

Ja zur Teilabschaffung der Verrechnungssteuer sagte die Versammlung mit 159 zu 3 Stimmen und 8 Enthaltungen. Die Vorlage sei vorteilhaft für Bund, Kantone und Gemeinden. Sie erhöhe die Wertschöpfung.

Das Ja zur Massentierhaltungsinitiative fiel mit 137 zu 14 Stimmen und 12 Enthaltungen. Die Partei stehe für eine nachhaltige Landwirtschaft mit vorbildlichem Tierschutz ein.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Leute, bei deren Bestellung etwas gewaltig schief lief
1 / 59
Leute, bei deren Bestellung etwas gewaltig schief lief
Na ja, beide Varianten sind nicht sonderlich hübsch. 🤷‍♀️🤷‍♂️
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Recycling in der Schweiz? Das werde ich nie beherrschen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
«Das sollte auch andere alarmieren»: Junge GLP stoppt Zusammenarbeit mit JSVP Schweiz

Die Jungen Grünliberalen Schweiz (JGLP) stoppen ihre Zusammenarbeit mit der Jungen SVP Schweiz (JSVP). Dies gab die Jungpartei am Sonntag in einer Medienmitteilung bekannt. Grund für die Distanzierung von der JSVP Schweiz seien radikale und menschenverachtende Äusserungen, die sich in den vergangenen Monaten gehäuft hätten, sagte die Co-Präsidentin der Jungpartei, Maya Tharian, gegenüber watson.

Zur Story