bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UNO

Schweiz fordert von UNO Massnahmen gegen sexuelle Gewalt

Schweizer Auftritt vor dem Sicherheitsrat: UNO muss mehr gegen sexuelle Gewalt tun

03.06.2016, 06:4803.06.2016, 16:44

Die Liste der nicht-staatlichen bewaffneten Gruppen, die sich sexueller Gewalt bedienten und mit Frauen und Mädchen handelten, sei lange. Dies sagte der stellvertretende Schweizer UNO-Botschafter, Olivier Zehnder, in einer offenen Debatte vor dem Sicherheitsrat.

Frauen als Anreize für Kämpfer.
Frauen als Anreize für Kämpfer.symbolBild: Mackenzie Knowles-Coursin/AP/KEYSTONE

Nicht nur gebe es Beweise, dass Terrorgruppen wie der Islamische Staat ihre Aktivitäten durch Menschenhandel finanzierten, sagte Zehnder am Donnerstag in New York. «Frauen und Mädchen werden darüber hinaus als Anreize und Belohnungen für die Kämpfer eingesetzt.» Menschenhandel, insbesondere von Frauen, Mädchen und Kindern, schüre bewaffnete Konflikte, Terrorismus und gewalttätigen Extremismus.

Um dagegen anzutreten, sei es wichtig, die Bedeutung der Frauen als Kraft für einen nachhaltigen Frieden und gegen die Verbreitung von Extremismus zu stärken, sagte Zehnder.

«Klima der Straflosigkeit»

Die Schweiz setze einen Schwerpunkt darauf, junge und erwachsene Männer in die Gewaltprävention einzubeziehen. Dies werde durch Bildung über Geschlechtsfragen, Menschenrechte und die Auseinandersetzung mit der «männlichen Identität» erreicht. Leider seien Klischees von Männlichkeit, die von Gewalt geprägt seien, äusserst wirksame Mittel zur Mobilisierung und Rekrutierung von Terroristen.

Zehnder warnte auch vor einem «Klima der Straflosigkeit» für die Täter. Die Schweiz unterstütze die Bemühungen des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) zur Bekämpfung der Straflosigkeit für sexuelle und geschlechtsbezogene Verbrechen.

Der Diplomat forderte auch strengste Massnahmen gegen UNO-Personal, das sich sexueller Gewalt und Ausbeutung schuldig gemacht hat. (kad/sda)

Kindsmissbrauch in Kambodscha

1 / 4
Kindsmissbrauch in Kambodscha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sind die Aktivisten von «Mass-voll!» Staatsfeinde? Nachrichtendienst sammelt Informationen
Welche Informationen sammelt der Nachrichtendienst über «Mass-voll!»? Auskünfte zu dieser Frage verweigert er. Jetzt legt die massnahmenkritische Bewegung um Präsident Nicolas Rimoldi Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht ein.

Nein zur Verlängerung des Covid-19-Gesetzes: So lautet das aktuelle politische Projekt der Bürgerbewegung «Mass-voll!». Im Verbund mit etwa 30 massnahmenkritischen Vereinen sammelt sie Unterschriften für das dritte Referendum zum Covid-19-Gesetz. Es erlaubt den Behörden, Zertifikate für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete auszustellen - für «Mass-voll!» ein Instrument zur Spaltung der Gesellschaft.

Zur Story