DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amateur-Filmer Andy Rüesch am Flughafen Zürich.<br data-editable="remove">
Amateur-Filmer Andy Rüesch am Flughafen Zürich.
bild: Ruesch Productions - Aviation cinematography

Der König der Planespotter ist am Flughafen Zürich nicht mehr erwünscht – er geht mit diesem grossartigen Video

17.12.2015, 12:1518.12.2015, 07:50
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Seit Jahren beglückt Amateur-Filmer Andy Rüesch Aviatiker im In- und Ausland mit seinen Videos vom Flughafen Zürich. Über 16'000 Leute haben seine seine Youtube-Seite abonniert. Er ist ganz nah am Geschehen, kann den Piloten im Cockpit zum Gruss winken oder die «Taufe» des ersten Superjumbos A380 miterleben. Damit ist nun Schluss, sehr zum Leidwesen seiner zahlreichen Fans:

«Ich komme nicht mal aus Zurich, bin aber die letzten Flüge mit Umwegen über Zürich geflogen. Nicht zuletzt weil es ein toller Airport ist, aber auch weil ich durch deine Videos gesehen habe, welch ein toller Airport ZRH ist. Schade, dass sie sich so nun Sympathie verspielen... es war die beste Werbung, die sie haben konnten.»
User Phil Viehfeger
quelle: facebook
Andy Rüesch.<br data-editable="remove">
Andy Rüesch.
bild: Cyril Hertz/rueschproductions.com 

Wie Rüesch in einem Facebook-Post erläutert, hatte er sich bislang im Rahmen einer informellen Übereinkunft mit der Flughafen Zürich AG unkompliziert auf dem Gelände bewegen können. Neuerdings soll er dafür bezahlen: «Die Kosten, um weiterhin auf diesem Flughafen filmen zu können, sind immens und für uns unrealistisch», schreibt er. Er beklagt in diesem Zusammenhang einen Generationenwechsel am Flughafen, wo «nur noch Vorschriften und Gewinnzahlen gelten».

Er selbst habe mit den Filmen nicht das grosse Geld gemacht, wie er auf dem Forum der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz (ILS) betont. «Wenn dies so wäre, so könnten wir uns ja die hohen Film- und Fotogebühren der Flughafen Zürich AG leisten.» Wie dem auch sei: Zum Abschied hat Rüesch dieses sehenswerte Best-of-Video mit Material aus sechs Jahren zusammengeschnitten.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
badbart
17.12.2015 12:41registriert Juli 2014
Irgendwie entwickeln wir uns zu einer Gesellschaft in der wirklich nur noch der Gewinn zählt.
Ich weiß es war immer schon so, nur langsam hab ich das Gefühl es nimmt überhand. Blind wird hier, nur wegen dem Profit etwas zerstört, was ja nur vorteile gebracht hat..
Irgendwie ist das beängstigend, wenn ich mir überlege das mein Kind in 20 Jahren mal arbeiten muss....
1162
Melden
Zum Kommentar
avatar
7immi
17.12.2015 13:30registriert April 2014
Schade... Die flughafen zürich ag scheint die bisherige gratiswerbung nicht zu schätzen. Solche filme bringen die luftfahrt der bevölkerung näher als jede imagekampangne. Eigentlich müsse rüesch bezahlt werden und nicht umgekehrt. Das flughafenmanagement denkt leider nicht überall weitsichtig. So wollen sie auch die GA (allgemeine luftfahrt) immer mehr einschränken. Wo die piloten ausgebildet werden, ist ja nicht ihr problem...
1043
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mäf
17.12.2015 18:02registriert Dezember 2014
Typische Entwicklung in unserem System. Da "studieren" irgendwelche Nasen jahrelang an irgendwelchen Unis und dergleichen und fahren bei ihrer ersten richtigen Anstellung alles an die Wand weil sie von der jeweiligen Materie keinen Schimmer haben. Zu sehen in jedem grossen Unternehmen im In- und Ausland. Dazu einen Riesenlohn.
10420
Melden
Zum Kommentar
27
Energiekrise: Wie sich die Kantone bei Problemen aus der Verantwortung stehlen
Eigentlich wäre es an den Kantonen, die schlingernden Stromkonzerne in der Krise zu führen und zu unterstützen. Die beschränken aber ihre Rolle aufs Dividendeneinziehen. Möglich macht's ein föderaler Kabelsalat um die Beteiligungen an Axpo, Alpiq und BKW.

Es ist eine eigentümliche Mischung von Desinteresse, Verdrängung und Ablehnung, welche die Kantone an den Tag legen, wenn es um ihre Stromunternehmen geht - oder präziser: um deren Probleme. Dann sehen sie sich plötzlich nicht mehr in der Verantwortung. Schon als Anfang Jahr ruchbar wurde, dass die unkontrollierbar in die Höhe schiessenden Energiepreise auch bei den hiesigen Stromkonzernen zu Liquiditätsengpässen führen könnten, erklärten sich die Kantone für nicht zuständig. Und gingen auf Tauchstation.

Zur Story