DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 13
Grossbrand einer Schreinerei bei Küssnacht SZ
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Feuerwehr im Dauereinsatz: Sägerei bei Küssnacht SZ brennt bereits seit 24 Stunden



Bild

Grosseinsatz der Feuerwehr in Haltikon. Bild: Kapo SZ

Nach einem Grossbrand, der in einer Sägerei am Montag um 14:30 Uhr bei Küssnacht SZ ausgebrochen war, loderten die Flammen in einem Holzlager auch am Dienstag weiter. Erneut waren ein Grossaufgebot der Feuerwehr und ein Löschhelikopter im Einsatz. Der Holzverarbeiter will seine Produktion fortführen.

Bild

Bild: userinput

Die Löscharbeiten dauerten auch 24 Stunden nach dem Brandausbruch an. In der Nacht und am Dienstagmorgen waren im Schichtbetrieb bis zu 95 Feuerwehrleute im Einsatz.

Bild

Bild: Userinput

Es brenne noch immer in einer der beiden Produktionshallen, die als Holzlager diente, sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Mike Schwegler an einer Medienkonferenz am Dienstagnachmittag in Küssnacht SZ. Die Gebäude müssten weiterhin von oben mit Wasser befeuchtet werden.

Löschwasser belastet Gewässer

Grösste Herausforderung für die Löschkräfte war nach Angaben der Feuerwehr die Beschaffung von Wasser. Unter anderem wurden für Wasser aus dem Vierwaldstättersee knapp drei Kilometer lange Leitungen verlegt. Neben Tanklöschfahrzeugen standen auch bis zu zwei Helikopter im Einsatz.

Beim Brand erlitt ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen. Er wurde vor Ort ambulant verarztet, wie der Polizeisprecher sagte.

Gewässer in der Umgebung wurden durch Löschwasser belastet, wie der Polizeieinsatzleiter Erich Küttel sagte. Es seien Sperren errichtet worden. Zudem überwacht das Schwyzer Amt für Umweltschutz die Situation mit Proben.

Brandursache noch unklar

Die Strasse zwischen Küssnacht SZ und Udligenswil LU bleibt aufgrund des Feuerwehreinsatzes weiter gesperrt. Wann sie wieder befahren werden darf, ist offen.

Die Ursache für den Grossbrand war am Dienstag unklar. Die Branddetektive hätten den Brandort noch nicht betreten können, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur sda. Die Polizei nahm Ermittlungen auf und führte erste Befragungen durch. Beigezogen wurde auch das Forensische Institut Zürich.

Firma nimmt Betrieb wieder auf

Der betroffene Sägereibetrieb Schilliger Holz will derweil sein Geschäft weiterführen. Weite Teile der Produktion könnten trotz des Brandes aufrecht erhalten werden, teilte das Unternehmen mit. Das eigentliche Sägewerk, ein Rundholzlager, ein Hobelwerk, eine neue Sortierlinie sowie ein fast fertiggestelltes Leimwerk seien gerettet worden.

Das Sägewerk werde baldmöglichst den Betrieb wieder aufnehmen, heisst es in der Mitteilung. Die vom Brand betroffenen Produktionslinien sollen so rasch wie möglich wieder aufgebaut werden. Für die Mitarbeitenden würden unternehmensintern Möglichkeiten der Weiterbeschäftigung gesucht.

Zweiter Totalbrand

Die Sägerei existiert seit 1861. 1962 erlitt die Sägerei einen Totalbrand. Der Betrieb beschäftigt an drei Standorten in Haltikon, Root LU und im französischen Volgelsheim 320 Festangestellte.

Der Brand war am Montag um 14.30 Uhr ausgebrochen. Mitarbeiter sowie eine Brandmeldeanlage schlugen Alarm. Der Brand zerstörte zwei Produktionshallen. Die Feuerwehr stand zunächst mit knapp 300 Löschkräften aus drei Kantonen im Einsatz. Sie konnten ein Übergreifen der Flammen auf weitere Firmengebäude verhindern. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gewusst? Im Kanton Uri darfst du mit einem Funkgerät keine Pilze sammeln

Pilze suchen mit Hilfe von Funkgeräten ist im Kanton Uri verboten. Diese Regel könnte Justizdirektorin und Ex-Bundesratskandidatin Heidi Z’graggen den rostigen Paragraphen bescheren, den die IG Freiheit alljährlich für das dümmste Gesetz verleiht.

Die Trophäe ist 35 Zentimeter hoch, etwa zwei bis drei Kilogramm schwer – und der «Lohn» für das dümmste und unnötigste Gesetz: Der rostige Paragraph, den die IG-Freiheit jedes Jahr Politikern oder Behördenvertretern verleiht.

Der bis jetzt prominenteste Preisträger ist der ehemalige Verkehrsminister Moritz Leuenberger. Sein Departement installierte 2010 eine Kindersitzpflicht für Kinder bis 12 Jahre.

In diesem Jahr figuriert im fünfköpfigen Kandidatenfeld zwar kein Bundesrat, aber immerhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel