Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhafteter Ehemann von Rafz ZH soll Gino Bornhauser getötet haben

Am Dienstag verhaftete die Kantonspolizei Zürich zwei Tatverdächtige im Fall Bornhauser. Während die Frau jedoch bereits entlassen wurde, soll der Mann in U-Haft: Der Verdacht gegen ihn erhärtet sich.

02.06.16, 15:42 02.06.16, 15:53


Verhaftungen im Raum Rafz: Die Polizei sperrte das Gebiet am Dienstag grossräumig ab.
userinput

Das am Dienstagmorgen im Bezirk Bülach verhaftete Ehepaar hat die Polizei bisher nicht zum vermissten Gino Bornhauser geführt. Während die Frau mangels Tatverdacht bereits entlassen wurde, hat die Staatsanwältin Claudia Kasper gegen den Ehemann Antrag auf Untersuchungshaft gestellt. Er soll Gino Bornhauser getötet haben.

Fall Bornhauser: Mit diesem Video suchte die Kantonspolizei Zürich diesen ausfällig gewordenen Mann

Video: © youtube/kantonspolizei zürich

Gino Bornhauser.

Der mutmassliche Täter, ein 34-jähriger Brasilianer, lebte mit seiner slowakischen Ehefrau und den drei kleinen Töchtern in einem Einfamilienhaus in Rafz. Vermutlich hatten sich die beiden Männer als Nachbarn gekannt, denn der vermisste Gino Bornhauser hat bis vor drei Jahren das Haus nebenan bewohnt.

Ob ein Geständnis vorliegt und weshalb es zur gewalttätigen Auseinandersetzung kam, verschwieg die Staatsanwältin gemäss Tagesanzeiger.

Der 67-Jährige aus Eglisau wird seit dem 22. April 2016 trotz grossangelegter Suchaktion weiterhin vermisst. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. 

Vermisster Gino Bornhauser vielleicht getötet

Augenzeugen sahen, wie er laut mit einem Mann stritt. Dann verschwand der 67-Jährige. Jetzt fand die Polizei sein ausgebranntes Auto in Deutschland. Video: © TeleZüri

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen