Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Bingo»? Dann her mit den Shots! bild: watson

Swiss Music Awards 2015

Langweilige SMA-Interviews haben wir in den letzten Jahren genug oft gesehen. Wir spielen «Red Carpet Bingo»!

abspielen

video: watson

Alle Jahre wieder trifft sich die Schweizer Schickeria zum Schaulaufen an den Swiss Music Awards. Zum zweiten Mal im Hallenstadion lautete auch dieses Jahr die Red Carpet Mission für alle gleich: mit Presse und Fangemeinde auf Tuchfühlung gehen. 

Wer jetzt ein Kaffeekränzchen mit den Promis erwartet, wird leider enttäuscht — wir spielen stattdessen «Red Carpet Bingo»! Unser watson-Reporter vor Ort war kurzerhand zum Bingo-Master ernannt worden und versuchte verzweifelt, die folgenden neun Worte in die Promi-Münder zu legen. 

Bild

Das Prinzip: 

Normalerweise führt jede erfüllte Reihe zu «BINGO»! Nicht so beim «watson Red Carpet Bingo». Jedes von den Promis entlockte Stichwort führt zu «Bingo» und somit zu einem Shot mit der Red-Carpet-Gängerschaft. Na dann, Prost!

Eigentlich eine einfache Aufgabe, oder? Aber seht selbst, wie sich unser Reporter an den Swiss Music Awards geschlagen hat. 



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel