DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Bingo»? Dann her mit den Shots!
«Bingo»? Dann her mit den Shots!bild: watson
Swiss Music Awards 2015

Langweilige SMA-Interviews haben wir in den letzten Jahren genug oft gesehen. Wir spielen «Red Carpet Bingo»!

28.02.2015, 09:2404.08.2015, 08:42
Folgen
Gina Schuler
Gina Schuler
Gina Schuler
Folgen
Can Kgil
Folgen
video: watson

Alle Jahre wieder trifft sich die Schweizer Schickeria zum Schaulaufen an den Swiss Music Awards. Zum zweiten Mal im Hallenstadion lautete auch dieses Jahr die Red Carpet Mission für alle gleich: mit Presse und Fangemeinde auf Tuchfühlung gehen. 

Wer jetzt ein Kaffeekränzchen mit den Promis erwartet, wird leider enttäuscht — wir spielen stattdessen «Red Carpet Bingo»! Unser watson-Reporter vor Ort war kurzerhand zum Bingo-Master ernannt worden und versuchte verzweifelt, die folgenden neun Worte in die Promi-Münder zu legen. 

Das Prinzip: 
Normalerweise führt jede erfüllte Reihe zu «BINGO»! Nicht so beim «watson Red Carpet Bingo». Jedes von den Promis entlockte Stichwort führt zu «Bingo» und somit zu einem Shot mit der Red-Carpet-Gängerschaft. Na dann, Prost!

Eigentlich eine einfache Aufgabe, oder? Aber seht selbst, wie sich unser Reporter an den Swiss Music Awards geschlagen hat. 

Mehr zu den SMA: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Die Schweiz sollte sich nicht als Gegenspielerin der EU, sondern als Partnerin sehen»
Wie weiter mit dem Rahmenabkommen mit der EU? Eine Untersuchung der Politologin Tina Freyburg zeigt, die Bevölkerung ist kompromissbereiter als angenommen. Im Interview sagt sie, wie die Gräben überwunden werden können.

Frau Freyburg, seit Jahren mäandern die Bilateralen dahin. Warum fällt es der Politik so schwer, da mehrheitsfähige Lösungen zu finden?
Tina Freyburg: Interessanterweise zeigt unsere Befragung, dass Kompromisse durchaus möglich sind. Auch bei Streitpunkten, die bisher als unverhandelbar galten. Vor diesem Hintergrund finde ich es umso erstaunlicher, dass die Politik derart verfahren ist. Aber ja, die EU-Frage ist ein emotionales Thema. In der politischen Diskussion spielen Emotionen eine grosse Rolle, und oft wird mit ideologisch gefärbten Annahmen operiert.

Zur Story