Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Volle Röhre fürs Klima: Die Berner Gymnasiastin Saskia Rebsamen (17). bild: zvg

Sag mal, wie fühlt sich ein grüner Rausch an🎉? Eine Klimastreikerin im WhatsApp-Interview

Mit ihren Demos hat die Klimajugend den Boden für den grünen Tsunami bei den Wahlen geebnet. Ist die Wahlparty total ausgeartet? Wird die Schule geschwänzt? Der Chat mit der Berner Gymnasiastin Saskia Rebsamen* (17) klärt auf.



Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

*Zur Person: Saskia Rebsamen (17) lebt in Worb und besucht in Bern das Gymnasium Kirchenfeld. Sie engagiert sich sowohl beim Klimastreik als auch bei den Jungen Grünen.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Alarmierende Lage bei Schweizer Gletschern

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neutrino 22.10.2019 08:01
    Highlight Highlight Coole Interviewform! Aber: Klimastreik ist parteipolitisch neutral?!...abstrus. D.h. auch PNOSler und AfDler sind willkommen? Mein Respekt und Bewunderung ist von 100 auf minus 10 gesunken für diese Streikenden.
    • MarGo 22.10.2019 08:19
      Highlight Highlight wieso? weil sie niemanden ausgrenzen? Ich verstehe deine Logik nicht...
    • ands 22.10.2019 08:49
      Highlight Highlight Die Auns bezeichnet sich auch als "überparteiliche Vereinigung". Im Gegensatz zur Auns haben die Klimastreikenden allerdings tatsächlich die Unterstützung mehrerer grosser Parteien.
    • neutrino 22.10.2019 08:54
      Highlight Highlight @MarGo: warst du schon an der Klimademo? Gefühlt 100% der Teilnehmer sind da politisch links. Von politisch neutral zu sprechen, ist einfach realitätsfremd.

      Und ich finde es auch richtig, sich abzugrenzen: nationale Klimapolitik kann auch rechtspopulistisch betrieben werden - vgl. zB. Ecopop. Einerseits ist dies für mich global nicht zielführend, andererseits heiligt der Klimawandel nicht alle Mittel, sprich Rassismus, Ausgrenzung, etc. Eine saubere und klare Migrationspolitik ist für mich wünschenswert, aber AfD, PNOS, etc. geht für mich in Richtung Ideologie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • frnrsch 22.10.2019 07:17
    Highlight Highlight Der Klimastreik ist parteipolitisch neutral 🤣
    • ands 22.10.2019 09:20
      Highlight Highlight Auch die SVP dürfte sich dem Klimaschutz veschreiben, so wie es die FDP getan hat. Daher: Ja, der Klimastreik ist parteipolitisch neutral. Er unterstützt gewisse politische Positionen, aber keine spezifische Partei.
    • KOHL 22.10.2019 13:03
      Highlight Highlight Mich nimmt es ja wunder wie viele verbrannte Sommer noch ins Land ziehen werden, bis die Bauern erkennen das es den Klimawandel doch gibt
  • Gmbhh 21.10.2019 21:06
    Highlight Highlight Eine tolle Art, ein kurzes Interview zu führen, gefällt mir gut!
  • Thomas G. 21.10.2019 19:11
    Highlight Highlight Wurde das Bier für die Party vor Ort selbst gebraut? Ich mein ja nur, wenn das Bier von LKWs angeliefert wurde ist das nicht eben klimafreundlich!
    • MarGo 22.10.2019 08:18
      Highlight Highlight boah so lahm... ständig die gleichen blassen Sprüche...
    • Morgan Wlan 22.10.2019 09:49
      Highlight Highlight Genau und was erlauben die sich eigentlich zu atmen?! Das stösst weisch wie viu CO2 aus??
      Lieber Thomas, fahr abe.
    • sunshineZH 22.10.2019 10:15
      Highlight Highlight @MarGo Wieso? Die grünen reden ja immer davon
    Weitere Antworten anzeigen
  • sunshineZH 21.10.2019 18:56
    Highlight Highlight Bier ist ja so Klimaneutral 😉
    • blueberry muffin 22.10.2019 09:15
      Highlight Highlight ... ja ist es?

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel